OVI-Kritik an WIFO-Studie: Vermieten muss leistbar bleiben

Zusammenhänge würden negiert werden, meint OVI-Geschäftsführer Anton Holzapfel zu einer aktuellen WIFO-Studie über angestiegene Mietpreise: Steuer, Sanierung und andere Faktoren bleiben unberücksichtigt.

Aus der aktuellen WIFO- Studie geht eindeutig hervor, dass Richtwertmieten im Gegensatz zu angemessenen und freien Mieten deutlich weniger gestiegen sind, wie das WIFO explizit feststellt. Solche Wahrheiten werden gerne versteckt. Vielmehr werden Gemeinplätze strapaziert, die einem mündigen Bürger das Denken bei dieser Sommerhitze abnehmen soll.

Ganz böse, diese privaten Vermieter, sind doch die Mieten bei ihnen höher als im Gemeindebau oder in der Genossenschaftswohnung, so die naheliegende Schlussfolgerung . Völlig negiert wird in diesem Zusammenhang, dass weder Gemeinnützige noch Kommunale Wohnungsunternehmen einer Einkommensteuer bzw. Körperschaftssteuerbelastung unterliegen. Wenn die Preise gleich wären, die Gemeinnützigen aber nur kostendeckend arbeiten dürfen, wo liegt die Differenz?

Noch eines zur Statistik: Bei den Wohnkostenvergleichen mit gemeinnützigen Bauträgern wird überdies die zu leistende Einmalzahlung des Nutzers, der Baukostenzuschuss, nicht berücksichtigt. Wenn man diesen Betrag auf die monatliche Wohnbeitragszahlung umlegt, erhöht das die nur scheinbar günstigen Genossenschaftsmieten deutlich.

Dass bei der Neuvermietung mit höheren Preisen zu rechnen ist hat auch noch andere Gründe. Die rapid gestiegenen Erwartungshaltungen der Kunden spiegeln sich hier wider. Ein neu vermietetes Objekt muss heute viel aufwändiger saniert werden als noch vor 10 Jahren, das schlägt sich natürlich auf die Kosten. Auch Vermieten muss leistbar bleiben – ansonsten droht die Finanz dem privaten Vermieter mit Liebhaberei.


Autor:

Datum: 30.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Romana Ramssl hat mit diesem November die Marketingleitung der Mapei Austria GmbH übernommen und folgt damit Doris Floh nach, die laut Aussendung des Baustoffkonzerns neue berufliche Wege einschlagen will.

Mit Alexander Öttl vom Rema Massivholzplattenwerk aus Eben im Pongau hat die Initiative Massivholzplatte seit Kurzem einen neuen Sprecher. Öttl folgt Veit Ebner (Tilly Naturholzplatten) nach.

Walter Mayr, Vorstandsvorsitzender der NÖ Wohnbaugruppe (Bildmitte) ist für besondere Verdienste um die gemeinnützige Wohnungswirtschaft ausgezeichnet worden. Im Rahmen der „22. St. Wolfganger Tage“ der ARGE Eigenheim wurde ihm vom Österreichischen Verband der gemeinnützigen Bauvereinigungen (GBV) das große Ehrenzeichen in Gold verliehen.

Neuer Kopf an der Spitze des heimischen Premium-Herstellers von Badewannen, Whirlpools, Duschwannen und Waschtischen: Wolfgang Penker hat mit September 2016 die Geschäftsführung der Polypex GmbH übernommen.

Neu im Team: Seit Mitte September leitet Wilfried Lechner (42) die Leitung Marketing / Kommunikation Österreich Wand & Dach bei der Wienerberger Ziegelindustrie.

Anfang Oktober ist Sascha Haimovici in die Geschäftsführung der ivv Immobilien Verkauf und Vermietungs GmbH – das in die Soravia Group integrierte Maklerunternehmen der ifa AG und der SoReal GmbH für den österreichischen und deutschen Markt – eingestiegen.

In genau einer Woche, am 22. September 2016, ist es so weit: Dann wird zum zehnten Mal der Cäsar vergeben. Die Finalisten für den Immobilienaward in den Kategorien Bauträger, Makler, Immobilienverwalter, Immobiliendienstleister, Small Diamond, Immobilien-Manager, Cäsar International und Lebenswerk stehen bereits fest. In einer Galanacht im Metro Kinokulturhaus mit rund 160 Entscheidern der Immobilienbranche werden die Sieger feierlich gekürt.