OVI-Kritik an WIFO-Studie: Vermieten muss leistbar bleiben

Zusammenhänge würden negiert werden, meint OVI-Geschäftsführer Anton Holzapfel zu einer aktuellen WIFO-Studie über angestiegene Mietpreise: Steuer, Sanierung und andere Faktoren bleiben unberücksichtigt.

Aus der aktuellen WIFO- Studie geht eindeutig hervor, dass Richtwertmieten im Gegensatz zu angemessenen und freien Mieten deutlich weniger gestiegen sind, wie das WIFO explizit feststellt. Solche Wahrheiten werden gerne versteckt. Vielmehr werden Gemeinplätze strapaziert, die einem mündigen Bürger das Denken bei dieser Sommerhitze abnehmen soll.

Ganz böse, diese privaten Vermieter, sind doch die Mieten bei ihnen höher als im Gemeindebau oder in der Genossenschaftswohnung, so die naheliegende Schlussfolgerung . Völlig negiert wird in diesem Zusammenhang, dass weder Gemeinnützige noch Kommunale Wohnungsunternehmen einer Einkommensteuer bzw. Körperschaftssteuerbelastung unterliegen. Wenn die Preise gleich wären, die Gemeinnützigen aber nur kostendeckend arbeiten dürfen, wo liegt die Differenz?

Noch eines zur Statistik: Bei den Wohnkostenvergleichen mit gemeinnützigen Bauträgern wird überdies die zu leistende Einmalzahlung des Nutzers, der Baukostenzuschuss, nicht berücksichtigt. Wenn man diesen Betrag auf die monatliche Wohnbeitragszahlung umlegt, erhöht das die nur scheinbar günstigen Genossenschaftsmieten deutlich.

Dass bei der Neuvermietung mit höheren Preisen zu rechnen ist hat auch noch andere Gründe. Die rapid gestiegenen Erwartungshaltungen der Kunden spiegeln sich hier wider. Ein neu vermietetes Objekt muss heute viel aufwändiger saniert werden als noch vor 10 Jahren, das schlägt sich natürlich auf die Kosten. Auch Vermieten muss leistbar bleiben – ansonsten droht die Finanz dem privaten Vermieter mit Liebhaberei.


Autor:

Datum: 30.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Mit dem spitz formulierten Arbeitstitel „Lego für Erwachsene – Modulbau: Die Lösung für die Zukunft“ startete die Blaue Lagune mit ihrer Dialogreihe in einen heißen Herbst – denn nicht minder zugespitzt verlief die Debatte. Ein bunt besetztes Podium tauschte sich leidenschaftlich über Begrifflichkeiten aus und war beim Pro und Contra mitunter sehr gegensätzlicher Meinung. Hausherr Erich Benischek, Initiator der Informationsreihe, bilanzierte am Ende des Abends: „Es zeigt sich, dass sich die Debatte an Definitionen aufhängt. Wir als Blaue Lagune sind gefordert, Aufklärungsarbeit zu leisten.“

Eugen Otto, Inhaber der Otto Immobilien GmbH, wurde mit dem Silbernen Ehrenzeichen des Landes Wien ausgezeichnet.

Der Neue im Führungsquartett: Günter Populorum ist der frisch gekürte CFO bei Invester United Benefits und ergänzt ab sofort das Führungsteam rund um die beiden Gründer Franz Kollitsch und Erwin Krause sowie den operativen Geschäftsleiter Michael Klement.

Lukas Sattlegger, seit 2015 beim Bauträger Glorit für die Bereiche Marketing und Controlling zuständig, hat als frisch gekürter Prokurist jetzt auch die Vertriebsagenden übernommen. Sein Fokus wird laut Aussendung auf der Weiterentwicklung von Vertrieb und Marketing liegen.

Im September 2017 rückt mit Thomas Maderbacher ein ausgewiesener Techniker in die Geschäftsführung der in der Wiener Stadtwerke Holding organisierten Wiener Netze nach. Laut Vorstandsbeschluss wird der bisherige Hauptabteilungsleiter (Bereiche: Kundendienst, IKT und Netzplanung) das Führungstrio komplettieren und künftig neben Gerhard Fida und Hermann Nebel die Netz-Agenden verantworten. Seine Vorgängerin Karin Zipperer ist in den Vorstand der Asfinag gewechselt.