Von der Verkomplizierung des Facility Managements

Gastkommentar von Martin Voigt, Head von Immobilien Consulting bei Porreal, über Experten, die vielleicht gar keine sind, unnötiges Fachvokabular und darüber, welche Kriterien die wahren Fachmänner ausmachen.

Ist es Ihnen nicht auch schon einmal so ergangen: Sie lauschen einem Fachvortrag, verstehen aber (fast) kein Wort? Ist es die Anzahl der Fachvokabeln je Minute, die Verwendung möglichst komplizierter Anglizismen oder die Nennung von Fachliteratur und weiteren Fachleuten, von denen Sie noch nie etwas gehört haben?


Tritt man einmal einen Schritt zurück, so könnte es aber auch sein, dass der Experte gar kein wirklicher Experte ist und gerade deshalb versucht mit auswendig gelerntem Fachvokablular Kompetenz zu demonstrieren. Sie werden dann unfreiwillig nur zum Claqueur. Wer nicht zustimmend nickt und klatscht, könnte sich leicht als unwissend outen – und wer will das schon?


Eine derartige Bewegung schwappt seit einiger Zeit in den Facility Management Markt und hat inzwischen auch Österreich erreicht. So kommt es auch schon vor, dass man nach der Eröffnung des Gebäudes feststellt, dass die Entsorgungsfahrzeuge des Abfallentsorgers nicht in den Ladehof in der Tiefgarage fahren können. Konstruierte Beispiele? Keineswegs – alles Dinge, die in den letzten Jahren am heimischen Markt passiert sind und ärgerlich – und zumeist auch extrem teuer -, wenn es gerade Sie als Bauherr getroffen hat.


Seltsam, dass Projekte für viele Millionen gebaut werden und bei so wichtigen und kostentreibenden Punkten – wenn der Lebenszyklusgedanke, wie dem späteren Betrieb, miteingeschlossen werden - auf Personenkreise setzen, die noch nie ein Gebäude selbst betrieben haben und Probleme des täglichen Gebäudebetriebes nur vom Hörensagen oder aus der Literatur kennen. Dafür können Prozesse bunt in Powerpoint und mit zahllosen Fremdwörtern präsentiert werden, dessen Inhalt echten Praktikern längst in Fleisch und Blut übergegangen sind.


Leidtragende sind aber dann nicht selten die späteren Mieter, die mit den Konsequenzen in Form von signifikant höheren Betriebskosten leben müssen. Der Facility Management Berater hat nämlich sicher eins auf Lager: Eine gute Ausrede, warum es logistisch sinnvoll ist, wenn das Müllfahrzeug schon nicht in die Garage kann, den Müll in kleinen Behältern mit Spezialfahrzeugen zum Fahrzeug zu bringen. Die damit verbundenen und eigentlich unnötigen Personalkosten mal außer Acht gelassen.


Dabei könnte es so einfach sein: Lassen Sie sich von ihrem FM Berater einmal den Lebenslauf oder das Beraterprofil zeigen. Wer glaubt mit - sicher guten und umfassenden – schulischen oder universitären Ausbildungsgängen oder gar als Quereinsteiger eine langjährige Praxiserfahrung ersetzen zu können, ist sicher auf dem Holzweg.


Verständliche Konzepte, kurze Analysezeiten, langjährige Praxiserfahrung und eine immerwährende Feedbackschleife zu bestehenden Betriebsführungen - daran erkennen Sie Facility Management Berater, die Ihnen und ihren Mietern wirklich weiterhelfen können.


Hören wir auf damit Dinge komplizierter zu machen als Sie tatsächlich sind. Planungsberatungen, Technischer Gebäudebetrieb, Sicherheitskonzeptionen, Logistikkonzepte etc. sind kein Hexenwerk – in der Qualität aber von einem wesentlichen Faktor abhängig: Praxiserfahrung. Prozesslandkarten sind gut wenn man Sie hat – ohne die vorgenannte Erfahrung aber meist das Papier nicht wert auf dem sie gedruckt sind.


Autor:

Datum: 10.12.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Der deutsche Wärmepumpen-, Heiz- und Kühlspezialist Novelan nimmt verstärkt den österreichischen Markt ins Visier. Für den angestrebten Wachstumskurs hat man mit Manfred Ceplecha einen branchenerprobten Vertriebsexperten ins Boot geholt.

Das Verkaufs-Support-Center des niederösterreichischen Fertighausherstellers Vario-Haus wird ab sofort von Markus Döller, der seit 2002 im Unternehmen beschäftigt ist, geleitet. Wie das Unternehmen meldet, wird er mit seinem Team für die Unterstützung aller Bauberater in Planungs-, Kalkulations- und Verkaufsfragen sowie für die Betreuung der integrierten CAD-Software verantwortlich zeichnen.

Der Wechsel an der Spitze des Architekturzentrums Wien ist erfolgt: Mit 1. Jänner hat Angelika Fitz (Bildmitte) offiziell das Zepter von Gründungsdirektor Dietmar Steiner übernommen. Diese Woche (25. Jänner) stellte sie – flankiert von Präsident Hannes Swoboda und Geschäftsführerin Karin Lux, die gemeinsam durchwegs positiv auf das Jahr 2016 zurückblickten – die Leitlinien ihrer Direktion und erste programmatische Schwerpunkte vor.

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.