Von der Verkomplizierung des Facility Managements

Gastkommentar von Martin Voigt, Head von Immobilien Consulting bei Porreal, über Experten, die vielleicht gar keine sind, unnötiges Fachvokabular und darüber, welche Kriterien die wahren Fachmänner ausmachen.

Ist es Ihnen nicht auch schon einmal so ergangen: Sie lauschen einem Fachvortrag, verstehen aber (fast) kein Wort? Ist es die Anzahl der Fachvokabeln je Minute, die Verwendung möglichst komplizierter Anglizismen oder die Nennung von Fachliteratur und weiteren Fachleuten, von denen Sie noch nie etwas gehört haben?


Tritt man einmal einen Schritt zurück, so könnte es aber auch sein, dass der Experte gar kein wirklicher Experte ist und gerade deshalb versucht mit auswendig gelerntem Fachvokablular Kompetenz zu demonstrieren. Sie werden dann unfreiwillig nur zum Claqueur. Wer nicht zustimmend nickt und klatscht, könnte sich leicht als unwissend outen – und wer will das schon?


Eine derartige Bewegung schwappt seit einiger Zeit in den Facility Management Markt und hat inzwischen auch Österreich erreicht. So kommt es auch schon vor, dass man nach der Eröffnung des Gebäudes feststellt, dass die Entsorgungsfahrzeuge des Abfallentsorgers nicht in den Ladehof in der Tiefgarage fahren können. Konstruierte Beispiele? Keineswegs – alles Dinge, die in den letzten Jahren am heimischen Markt passiert sind und ärgerlich – und zumeist auch extrem teuer -, wenn es gerade Sie als Bauherr getroffen hat.


Seltsam, dass Projekte für viele Millionen gebaut werden und bei so wichtigen und kostentreibenden Punkten – wenn der Lebenszyklusgedanke, wie dem späteren Betrieb, miteingeschlossen werden - auf Personenkreise setzen, die noch nie ein Gebäude selbst betrieben haben und Probleme des täglichen Gebäudebetriebes nur vom Hörensagen oder aus der Literatur kennen. Dafür können Prozesse bunt in Powerpoint und mit zahllosen Fremdwörtern präsentiert werden, dessen Inhalt echten Praktikern längst in Fleisch und Blut übergegangen sind.


Leidtragende sind aber dann nicht selten die späteren Mieter, die mit den Konsequenzen in Form von signifikant höheren Betriebskosten leben müssen. Der Facility Management Berater hat nämlich sicher eins auf Lager: Eine gute Ausrede, warum es logistisch sinnvoll ist, wenn das Müllfahrzeug schon nicht in die Garage kann, den Müll in kleinen Behältern mit Spezialfahrzeugen zum Fahrzeug zu bringen. Die damit verbundenen und eigentlich unnötigen Personalkosten mal außer Acht gelassen.


Dabei könnte es so einfach sein: Lassen Sie sich von ihrem FM Berater einmal den Lebenslauf oder das Beraterprofil zeigen. Wer glaubt mit - sicher guten und umfassenden – schulischen oder universitären Ausbildungsgängen oder gar als Quereinsteiger eine langjährige Praxiserfahrung ersetzen zu können, ist sicher auf dem Holzweg.


Verständliche Konzepte, kurze Analysezeiten, langjährige Praxiserfahrung und eine immerwährende Feedbackschleife zu bestehenden Betriebsführungen - daran erkennen Sie Facility Management Berater, die Ihnen und ihren Mietern wirklich weiterhelfen können.


Hören wir auf damit Dinge komplizierter zu machen als Sie tatsächlich sind. Planungsberatungen, Technischer Gebäudebetrieb, Sicherheitskonzeptionen, Logistikkonzepte etc. sind kein Hexenwerk – in der Qualität aber von einem wesentlichen Faktor abhängig: Praxiserfahrung. Prozesslandkarten sind gut wenn man Sie hat – ohne die vorgenannte Erfahrung aber meist das Papier nicht wert auf dem sie gedruckt sind.


Autor:

Datum: 10.12.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Mit dem spitz formulierten Arbeitstitel „Lego für Erwachsene – Modulbau: Die Lösung für die Zukunft“ startete die Blaue Lagune mit ihrer Dialogreihe in einen heißen Herbst – denn nicht minder zugespitzt verlief die Debatte. Ein bunt besetztes Podium tauschte sich leidenschaftlich über Begrifflichkeiten aus und war beim Pro und Contra mitunter sehr gegensätzlicher Meinung. Hausherr Erich Benischek, Initiator der Informationsreihe, bilanzierte am Ende des Abends: „Es zeigt sich, dass sich die Debatte an Definitionen aufhängt. Wir als Blaue Lagune sind gefordert, Aufklärungsarbeit zu leisten.“

Eugen Otto, Inhaber der Otto Immobilien GmbH, wurde mit dem Silbernen Ehrenzeichen des Landes Wien ausgezeichnet.

Der Neue im Führungsquartett: Günter Populorum ist der frisch gekürte CFO bei Invester United Benefits und ergänzt ab sofort das Führungsteam rund um die beiden Gründer Franz Kollitsch und Erwin Krause sowie den operativen Geschäftsleiter Michael Klement.

Lukas Sattlegger, seit 2015 beim Bauträger Glorit für die Bereiche Marketing und Controlling zuständig, hat als frisch gekürter Prokurist jetzt auch die Vertriebsagenden übernommen. Sein Fokus wird laut Aussendung auf der Weiterentwicklung von Vertrieb und Marketing liegen.

Im September 2017 rückt mit Thomas Maderbacher ein ausgewiesener Techniker in die Geschäftsführung der in der Wiener Stadtwerke Holding organisierten Wiener Netze nach. Laut Vorstandsbeschluss wird der bisherige Hauptabteilungsleiter (Bereiche: Kundendienst, IKT und Netzplanung) das Führungstrio komplettieren und künftig neben Gerhard Fida und Hermann Nebel die Netz-Agenden verantworten. Seine Vorgängerin Karin Zipperer ist in den Vorstand der Asfinag gewechselt.