Sei echt, ehrlich, individuell

Georg Emprechtinger, Vorsitzender der Österreichischen Möbelindustrie und Inhaber von TEAM 7, über neue Wohnformen - geprägt von Trends wie Globalisierung, Individualisierung, Alterung und Medialisierung.

Welche Märkte entstehen durch neue Wohnformen? Wie wirken sich gesellschaftliche Trends auf unser Wohnumfeld aus? Die großen Themen unserer Gesellschaft sind Globalisierung, Mobilität, Individualisierung, Alterung und Medialisierung. Diese Entwicklungen wirken sich auf unsere Wohnformen und ihr Equipment aus.

Mobilität

Erwerbsbiografien sind heute nicht mehr geradlinig, geografische Wechsel die Regel. Wir Möbelhersteller müssen flexible Möbel anbieten, die vielfältig einsetzbar sind und Umzüge überstehen.

New Work

Die Grenzen zwischen Arbeit und Privatem verschwimmen, das Zuhause wird zum Büro, das Büro zum Zuhause. Ein Home-Office, das in den Wohn- oder Schlafbereich integriert wird muss sich ins Wohnkonzept einfügen. Gefragt sind multifunktionale Möbel, die sich den jeweiligen Bedürfnissen anpassen. Etwa Möbel aus Holz, oder farbenfrohe Büromöbel ohne sachliche Strenge.

Individualisierung

Lineare Biografien werden seltener: Heute Manager, morgen selbständig, unterbrochen von einem Sabbatical. Die Work-Life-Balance wird wichtiger. Auch das Konsumverhalten ändert sich: Gekauft wird, was zu den eigenen Bedürfnissen, zur Persönlichkeit passt.

Manufaktum: Der Wert an sich

Sei echt, ehrlich, individuell. Merkmale, die auch bei Möbeln gefragt sind. Der Entfremdung der digitalisierten Welt steht das traditionelle Handwerk gegenüber. Die natürliche Wärme von Holz, Leder, Stein, Wolle, Filz, Seide, Kaschmir kompensiert den fehlenden sinnlichen Link der virtuellen Welt.

Urbanisierung

Seit 2007 lebt die Hälfte der Menschen in Städten, Tendenz steigend. Dieser Trend bringt neue Wohnformen und ein verändertes Verbraucherbewusstsein hervor: Interessengruppen, die Räume, Dienstleistungen und Gerätschaften teilen etwa. Die Möbelindustrie muss neue (Sharing-) Konzepte entwickeln. Aber auch Möbel für Altbauten anbieten: Hohe Bücherregale, die über 3-4 Meter in die Höhe reichen oder Systemmöbel, die sich in Nischen einarbeiten lassen.


Autor:

Datum: 17.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Neo-Teamleiter Herbert Lukitsch (im Bild) verstärkt ab sofort die Führungsebene der Rustler Baumanagement GmbH, die auf Dienstleistungen der Bauplanung und des Projektmanagements spezialisiert ist. In seiner neuen Funktion ist Lukitsch direkt dem Geschäftsführer unterstellt und verantwortet das operative Geschäft des Bereiches für Großprojekte, wie insbesondere die Sanierung von Gebäuden oder Dachgeschossausbauten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

Auf Einladung von GBCI Europe und ATP sustain diskutierten Experten in der Blauen Lagune vor Fachpublikum den Ist-Stand in Fragen der Gebäudezertifizierung und gaben Prognosen für die möglichen, nachhaltigen Standards von morgen ab. Am Podium unter Leitung von Blaue Lagune-Chef Erich Benischek mit dabei: Kay Killmann von GBCI Europe, Michael Haugeneder von ATP sustain, Andreas Köttl – value one und ÖGNI-Präsident –, Joseph Marfi von Turner & HuGBC sowie Andreas Lindinger aus der denkstatt.

Neues Partner-Quartett. Wie das Büro von HD Architekten mitteilt, rücken vier Mitarbeiter in die Spitze des Unternehmens auf. Ab jetzt mit dabei: Architekt Gottfried Baumgartner (im Bild: Zweiter von rechts), Baumeister Wolfgang Diewald (Erster von links) sowie die Architekten Peter Herzog (Erster von rechts) und August Hufnagl (Zweiter von links).

Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich hat einen neuen Bundesprecher ernannt. Arno Wimmer (im Bild) ist bereits in Amt und Würden.

Seit 1. Juli hat Odörfer Haustechnik einen neuen Österreich-Vertriebsleiter. Mit Johannes Huber-Grabenwarter ist beim Großhandelsbetrieb ein ausgewiesener Branchenexperte neu an Bord.

Wechsel in der UBM-Führungsetage: Mit dem Programm-Update „Next Level“ werden die Aufgaben zwischen der Holding und den operativen Landesgesellschaften neu verteilt. Herauskommen soll ein schlankes Spitzenteam, wie es in einer Konzernaussendung des Immobilienentwicklers heißt.

Lage, Ausstattung, Objektzustand und vieles mehr: Das Team der IG Immobilien wollte es wieder wissen und hat seine Mieter eingeladen, ihre aktuelle Wohnsituation zu bewerten. Was gefällt und was fehlt? Das Ergebnis stimmt die Studienauftraggeber mehr als zufrieden: Zu mehr als 90 Prozent gab es Bestnoten, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat.

Berufstitel für jahrzehntelanges Engagement: Engelbert Aigner wurde Ende Mai zum Kommerzialrat ernannt. Das Dekret überreichte Bundesminister Drozda im Bundeskanzleramt.