TU Wien und Zementindustrie gründen Forschungsunternehmen

Die Smart Mineral GmbH ist für die TU eine Premiere. Es ist das erste eigene Unternehmen, das gemeinsam mit der Privatwirtschaft geführt wird. Praxisrelevante Forschung und Ausbildung sollen im Vordergrund stehen, auch Beratung und Prüfung werden angeboten.

Die Technische Universität (TU) Wien und die Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie (VÖZ) haben ein gemeinsames Unternehmen gegründet: Die Smart Minerals GmbH. Es ist das erste Unternehmen, das von der TU Wien mit einem Partner der Privatwirtschaft eingerichtet wurde.

Praxisrelevante Forschung und Ausbildung sollen in dem Jungunternehmen im Vordergrund stehen. Daneben stehen auch Produktentwicklung und die Prüfung und Beratung im Bereich mineralischer Baustoffe, Bauteile und Bauweisen auf der Agenda. Smart Minerals wurde auch schon als staatlich anerkannte Prüfanstalt akkreditiert. Rudolf Zrost, Vorsitzender der Österreichischen Zementindustrie erklärt: „Grundlagenforschung soll auch der Praxis nutzen und nicht nur für die Theorie erfolgen.“ Geplant sei ein „tabuloses Herangehen an relevante wirtschaftliche und bauliche Aspekte“.

„Ein brennendes Problem sind die Baukosten, mit denen wir an leistbaren Grenzen angekommen sind. Dafür brauchen wir dringend neue Lösungen“, erklärt Zrost weiter. Nur eine integrierte Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis könne die künftigen Anforderungen eines Wohnbaus erfüllen, ist Zrost überzeugt.

TU-Rektorin Sabine Seidler ist vor allem wichtig, Unabhängigkeit in der Forschung zu bewahren: „Das höchste Gut der Wissenschaft ist ihre Unabhängigkeit und Transparenz. Smart Minerals soll einen Beitrag dazu leisten, dass dieses Gut erhalten bleibt.“

Engere Kooperation sei mit den D.A.CH–Ländern (Deutschland, Österreich, Schweiz) sowie mit Polen geplant. „Wir wollen international agierende, österreichische Unternehmen mit Smart Minerals begleiten“, erklärt Seidler.

Als Geschäftsführung und Leiter der derzeit 21-köpfigen Mannschaft umfassenden Smart Minerals GmbH, fungieren Susanne Gmainer und Stefan Krispel. Gmainer, Bauingenieur-Absolventin und vormals TU Wien, hat kürzlich den renommierten Dr. Ernst Fehrer Preis zur Förderung der technischen Wissenschaft für ihre facheinschlägige Dissertation erhalten. Krispel (Studium Bauingenieurwesen sowie Wirtschaftsberatung, ehemals Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie) leitet seit 2010 auch das Zentrum für Bautechnik.


AutorIn:

Datum: 22.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.