TU Wien und Zementindustrie gründen Forschungsunternehmen

Die Smart Mineral GmbH ist für die TU eine Premiere. Es ist das erste eigene Unternehmen, das gemeinsam mit der Privatwirtschaft geführt wird. Praxisrelevante Forschung und Ausbildung sollen im Vordergrund stehen, auch Beratung und Prüfung werden angeboten.

Die Technische Universität (TU) Wien und die Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie (VÖZ) haben ein gemeinsames Unternehmen gegründet: Die Smart Minerals GmbH. Es ist das erste Unternehmen, das von der TU Wien mit einem Partner der Privatwirtschaft eingerichtet wurde.

Praxisrelevante Forschung und Ausbildung sollen in dem Jungunternehmen im Vordergrund stehen. Daneben stehen auch Produktentwicklung und die Prüfung und Beratung im Bereich mineralischer Baustoffe, Bauteile und Bauweisen auf der Agenda. Smart Minerals wurde auch schon als staatlich anerkannte Prüfanstalt akkreditiert. Rudolf Zrost, Vorsitzender der Österreichischen Zementindustrie erklärt: „Grundlagenforschung soll auch der Praxis nutzen und nicht nur für die Theorie erfolgen.“ Geplant sei ein „tabuloses Herangehen an relevante wirtschaftliche und bauliche Aspekte“.

„Ein brennendes Problem sind die Baukosten, mit denen wir an leistbaren Grenzen angekommen sind. Dafür brauchen wir dringend neue Lösungen“, erklärt Zrost weiter. Nur eine integrierte Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis könne die künftigen Anforderungen eines Wohnbaus erfüllen, ist Zrost überzeugt.

TU-Rektorin Sabine Seidler ist vor allem wichtig, Unabhängigkeit in der Forschung zu bewahren: „Das höchste Gut der Wissenschaft ist ihre Unabhängigkeit und Transparenz. Smart Minerals soll einen Beitrag dazu leisten, dass dieses Gut erhalten bleibt.“

Engere Kooperation sei mit den D.A.CH–Ländern (Deutschland, Österreich, Schweiz) sowie mit Polen geplant. „Wir wollen international agierende, österreichische Unternehmen mit Smart Minerals begleiten“, erklärt Seidler.

Als Geschäftsführung und Leiter der derzeit 21-köpfigen Mannschaft umfassenden Smart Minerals GmbH, fungieren Susanne Gmainer und Stefan Krispel. Gmainer, Bauingenieur-Absolventin und vormals TU Wien, hat kürzlich den renommierten Dr. Ernst Fehrer Preis zur Förderung der technischen Wissenschaft für ihre facheinschlägige Dissertation erhalten. Krispel (Studium Bauingenieurwesen sowie Wirtschaftsberatung, ehemals Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie) leitet seit 2010 auch das Zentrum für Bautechnik.


AutorIn:

Datum: 22.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.