Die teuersten Städte der Welt

Tokio ist die teuerste Stadt der Welt, vor Luanda und Osaka. Die Eurokrise hat zahlreiche Städte Europas billiger gemacht. Wien rutscht massiv ab, von Platz 36 auf Platz 48. Die teuersten drei europäischen Städte liegen in der Schweiz.

Tokio hat sich den Titel der für Ausländer teuersten Stadt der Welt zurückgeholt. Laut dem "Cost of Living Survey" der Beratungsgesellschaft Mercer rutschte der Vorjahressieger, die angolanische Hauptstadt Luanda, auf den zweiten Platz ab. Das japanische Osaka konnte im Vergleich zum Jahr 2011 drei Plätze wettmachen und liegt in dritter Position. Moskau liegt an vierter und Genf - als erste europäische Stadt - auf Platz fünf.

Schlusslicht unter den 214 Städten ist die pakistanische Stadt Karachi. Hier sind die Lebenshaltungskosten weniger als ein Drittel so teuer wie in Tokio.

Eurokrise verbilligt Europa

Die Schweiz ist mit drei Städten (Genf, Zürich, Bern) unter den teuersten 15 vertreten - als einziges Land in Europa. Laut der Studie hat die Eurokrise die meisten europäischen Städte billiger gemacht: Oslo rutschte von Platz 15 auf Platz 18, Kopenhagen von 17 auf 21, London von 18 auf 25, Paris von 27 auf 37, Mailand von 25 auf 38, Rom von 34 auf 42 und Stockholm von Platz 39 auf Platz 46. Wien schaffte es gerade noch unter die Top 50: Abstieg von Platz 36 auf Platz 48.

Für die Studie wurden unter anderem die Kosten für Wohnen, Lebensmittel und Nahverkehr herangezogen.


AutorIn:

Datum: 12.06.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.