Dachziegel für Olympia

Tondach Gleinstätten liefert 160.000 m2 Dachziegel ins russische Sotschi. Sogar ein neuer Ziegel wurde speziell für dieses Projekt entwickelt. Auch ein Folgeauftrag hat sich für die zur Hälfte zu Wienerberger gehörende Firma ergeben.

Das Olympia-2014-Projekt "Gornaja Karusel" in Sotschi, Russland, wird mit einem Dach von Tondach Gleinstätten erstrahlen. Nun wurde der erste Teil an Dachziegel und entsprechenden Zubehörelementen termingerecht nach Russland geliefert.

Gornaja Karusel ist ein Sport- und Touristikkomplex, der unter anderem auch das Olympische Mediendorf beheimaten wird. Die zugehörigen Gebäude sollen bis 2013 fertiggestellt werden. Die gesamten Dachflächen im Ausmaß von rund 160.000 m2 werden mit unterschiedlichen Dachziegeln und Zubehör, wie Lüfter, Firste und Schneefangsystem, etc. von Tondach Gleinstätten, eingedeckt werden. Für die Hauptdachflächen kommt ein eigens von Tondach für dieses Projekt entwickelter Dachziegel - der Venus RV3 - zum Einsatz. Dieser Dachziegel wurde speziell auf die Anforderungen des russischen Architektenteams, des Generalunternehmers sowie der lokalen Dachdecker zugeschnitten.

"Der Erfolg, sich bei einem international viel beachteten Projekt wie Sotschi durchsetzen zu können, unterstreicht die Stärke und Innovationskraft von Tondach Gleinstätten. Dies sehe ich auch als Bestätigung unserer Entscheidung im letzten Jahr die Anteile an Tondach Gleinstätten auf 50 Prozent aufzustocken", freut sich Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender der Wienerberger AG. "Projekte wie jene in Sotschi stehen beispielhaft für die Strategie der Innovationsführerschaft und der Positionierung als Systemlösungsanbieter, welche sich in allen Sparten der Wienerberger-Gruppe wiederfindet", so Scheuch.


Folgeprojekt: Sanierung des Peak Hotels
Im Zuge der Arbeiten für Olympia 2014 werden auch Sanierungsarbeiten an bestehenden Gebäuden in der Region rund um Sotschi durchgeführt. Hier konnte Tondach einen Folgeauftrag an Land ziehen: So werden die Dachflächen des Nobelhotels Peak in Krasnaja Polyana im Ausmaß von rund 6.500 m2 mit roten, engobierten Biber-Dachziegeln gänzlich neu eingedeckt. "Dies ist für uns nicht nur ein weiterer Auftrag aus der Region, sondern auch ein starker Vertrauensbeweis - und vor allem eine weitere Chance, unsere Kompetenz bei Dachlösungen international unter Beweis zu stellen", so Martin Olbrich, Geschäftsführer von Tondach Gleinstätten.

Tondach Gleinstätten © Tondach Gleinstätten

Dachziegel Venus RV3


Autor:

Datum: 24.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.