CB 21: Neuer Blickfang der Wiener Skyline

So hätte der Turm nach dem Architekturbüro Coop Himmelb(l)au aussehen sollen: Bei der Präsentation 2012 des neuen Hochhauses im neuen Stadteil TownTown in Erdberg überschlug man sich noch fast vor Euphorie und Begeisterung.

Der neue Wiener Stadtteil TownTown im dritten Gemeindebezirk wächst und wächst. Im März 2012 wurden die ersten Pläne für das letzte Gebäude präsentiert, das in TownTown gebaut wird. Inzwischen wurde das Architekturbüro gewechselt, die Pläne galten als nicht umsetzbar. Aus dem Arbeitstitel CB 21 oder Company Building 21 wurde nun der ORBI Tower.

Hier die "alten Pläne" für den Turm im Stadtteil TownTown:

2012 war die Namensfindung aber noch nicht ganz abgeschlossen: Das Hochhaus, das vom damaligen Sieger des städtebaulichen Wettbewerbs, dem Architekturbüro Coop Himmelb(l)au entworfen wurde, könnte auch Schnirch-Tower, Prix-Tower oder Zabrano-Tower heißen. Das kündigt Michael Kraus, Vorstandsprecher der Immobiliendevelopment der Wiener Stadtwerke BMG & STC Swiss Town Consult AG (IWS), bei der Präsentation gut gelaunt und mit einem Augenzwinkern an.

Nachhaltigkeitskonzept

"Das vielleicht schönste Hochhaus Wiens", freute sich Kraus noch 2012, "soll wichtig und dominant erscheinen und der neue Blickfang der Wiener Skyline werden." Zudem verschreibt sich der neue Tower der Energieeffizienz und trägt so nachhaltig zum Umweltschutz bei. Für das CB 21 - wird wie auch bei den anderen TownTown-Gebäuden eine Zertifizierung nach DGNB bzw. ÖGNI angestrebt. Neben den Kriterien der Zertifizierung wird folgendes Nachhaltigkeitskonzept umgesetzt: Energetische Optimierung der Gebäudegeometrie und der Gebäudefassade, Wärmerückgewinnung, Tageslicht-Optimierung zur Reduktion des Strombedarfs für Beleuchtung, Regenwassernutzung sowie ein Kommunikationskonzept zur Veränderung des Nutzerverhaltens.

Zentrale Kälteversorgung

Die zentrale Kälteversorgung ist besonders umweltfreundlich und verursacht weniger CO2-Emmissionen. Als Primärenergie kommt die Abwärme von Kraftwerken ebenso zum Einsatz wie etwa Biomasse oder Abfallverbrennung. Für TownTown ist eine zentrale Kälteerzeugung ausgeführt, die auch für das CB 21 genutzt wird. Dies alles trägt zur Einsparung des Primärenergieverbrauchs um bis zu 65 Prozent gegenüber herkömmlicher Bauweise bei.

Rettung für Bezirk

Ein neues Wiener Wahrzeichen – auch zur Bezirksbelebung - wünscht sich Rudolf Zabrana, der Bezirksvorsteher von Erdberg: "Unser Bezirk schwächelt seit dem Bau der Tangente in den Jahren 1972 bis 1975. Als 1993 die U-Bahn nach Erdberg kam, dachten wir an eine rasende Entwicklung, dem war aber nicht so". Zabrana fertigte schon 1994 erste Skizzen an und zeigte sie dem damaligen Vizebürgermeister Hans Mayr. Mayr setzte sich damals für den Busbahnhof Wien Mitte ein und versprach Zabrana im Gegenzug das neue Stadtviertel. 2004 erfolgte der Spatenstich.

Weiche, dynamische Form

Das CB 21 wurde als weiche, dynamische Form entwickelt, die sich in runden Konturen bis 132,70 Meter über Wiener Null (120,90 m über Niveau Piazza) erhebt. Architekt Wolf D. Prix: "Die städtebauliche Lage ist außergewöhnlich. Der CB 21 könnte ein prägendes Imagebild für Wien werden." Bewusst bricht das plastische Gebäude die Orthogonalität der gesamten Anlage und öffnet auf Grund seiner gedrehten Lage am Ende der etwa 300 m langen Piazza den Raum für eine Erweiterung der öffentlichen Fläche mittels einer terrassenförmig angelegten Landschaft und Treppengestaltung zu der tieferliegenden Schnirchgasse mit den angrenzenden Liegenschaften.
Auch Prix hat dann noch etwas zur Namensfindung beizutragen: "Schnirchboulevard"

TownTown:

Die Business-Location TownTown verfügt über insgesamt 19 Bürogebäude. Die ersten Mieter haben 2007 auf rund 33.500 m² ihre neuen Räume bezogen. 2008 wurden in der zweiten Bauphase weitere 15.000 m² Bürofläche den Nutzern übergeben. Die dritte Bauphase stellt nochmals 52.000 m² bereit und wurde Ende 2011 fertiggestellt. Im Jahr 2013 wird das vorerst letzte Bauwerk in TownTown in Angriff genommen, das Hochhaus "Company Building 21" mit rund 40.000 m² Bruttogeschoßfläche. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 400 Millionen Euro.

Die Mieter:

APK-Pensionskasse AG, DenizBank AG, SORAVIA Group, Generali Versicherung AG, Krankenanstaltenverbund, etliche Magistratsabteilungen, Wiener Stadtwerke, u.v.m.

TownTown ist ein Public Private Partnership Projekt und eine Kooperation zwischen den Wiener Stadtwerken (44 Prozent), dem internationalen Projektentwickler Swiss Town Consult AG (30 Prozent) und dem Developer-Spezialisten Donau-Finanz (26 Prozent).

IWS/APA-Fotoservice/Pauty © IWS/APA-Fotoservice/Pauty

Bezirksvorsteher Rudolf Zabrana, Architekt Wolf D. Prix, Urs Waibel (Swiss Town Consult) und IWS-Vorstandsprecher Michael Kraus (v. li.n. re. ) präsentieren

IWS/APA-Fotoservice/Pauty © IWS/APA-Fotoservice/Pauty

Coop Himmelb(l)au © Coop Himmelb(l)au

Coop Himmelb(l)au © Coop Himmelb(l)au


AutorIn:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.