CB 21: Neuer Blickfang der Wiener Skyline

So hätte der Turm nach dem Architekturbüro Coop Himmelb(l)au aussehen sollen: Bei der Präsentation 2012 des neuen Hochhauses im neuen Stadteil TownTown in Erdberg überschlug man sich noch fast vor Euphorie und Begeisterung.

Der neue Wiener Stadtteil TownTown im dritten Gemeindebezirk wächst und wächst. Im März 2012 wurden die ersten Pläne für das letzte Gebäude präsentiert, das in TownTown gebaut wird. Inzwischen wurde das Architekturbüro gewechselt, die Pläne galten als nicht umsetzbar. Aus dem Arbeitstitel CB 21 oder Company Building 21 wurde nun der ORBI Tower.

Hier die "alten Pläne" für den Turm im Stadtteil TownTown:

2012 war die Namensfindung aber noch nicht ganz abgeschlossen: Das Hochhaus, das vom damaligen Sieger des städtebaulichen Wettbewerbs, dem Architekturbüro Coop Himmelb(l)au entworfen wurde, könnte auch Schnirch-Tower, Prix-Tower oder Zabrano-Tower heißen. Das kündigt Michael Kraus, Vorstandsprecher der Immobiliendevelopment der Wiener Stadtwerke BMG & STC Swiss Town Consult AG (IWS), bei der Präsentation gut gelaunt und mit einem Augenzwinkern an.

Nachhaltigkeitskonzept

"Das vielleicht schönste Hochhaus Wiens", freute sich Kraus noch 2012, "soll wichtig und dominant erscheinen und der neue Blickfang der Wiener Skyline werden." Zudem verschreibt sich der neue Tower der Energieeffizienz und trägt so nachhaltig zum Umweltschutz bei. Für das CB 21 - wird wie auch bei den anderen TownTown-Gebäuden eine Zertifizierung nach DGNB bzw. ÖGNI angestrebt. Neben den Kriterien der Zertifizierung wird folgendes Nachhaltigkeitskonzept umgesetzt: Energetische Optimierung der Gebäudegeometrie und der Gebäudefassade, Wärmerückgewinnung, Tageslicht-Optimierung zur Reduktion des Strombedarfs für Beleuchtung, Regenwassernutzung sowie ein Kommunikationskonzept zur Veränderung des Nutzerverhaltens.

Zentrale Kälteversorgung

Die zentrale Kälteversorgung ist besonders umweltfreundlich und verursacht weniger CO2-Emmissionen. Als Primärenergie kommt die Abwärme von Kraftwerken ebenso zum Einsatz wie etwa Biomasse oder Abfallverbrennung. Für TownTown ist eine zentrale Kälteerzeugung ausgeführt, die auch für das CB 21 genutzt wird. Dies alles trägt zur Einsparung des Primärenergieverbrauchs um bis zu 65 Prozent gegenüber herkömmlicher Bauweise bei.

Rettung für Bezirk

Ein neues Wiener Wahrzeichen – auch zur Bezirksbelebung - wünscht sich Rudolf Zabrana, der Bezirksvorsteher von Erdberg: "Unser Bezirk schwächelt seit dem Bau der Tangente in den Jahren 1972 bis 1975. Als 1993 die U-Bahn nach Erdberg kam, dachten wir an eine rasende Entwicklung, dem war aber nicht so". Zabrana fertigte schon 1994 erste Skizzen an und zeigte sie dem damaligen Vizebürgermeister Hans Mayr. Mayr setzte sich damals für den Busbahnhof Wien Mitte ein und versprach Zabrana im Gegenzug das neue Stadtviertel. 2004 erfolgte der Spatenstich.

Weiche, dynamische Form

Das CB 21 wurde als weiche, dynamische Form entwickelt, die sich in runden Konturen bis 132,70 Meter über Wiener Null (120,90 m über Niveau Piazza) erhebt. Architekt Wolf D. Prix: "Die städtebauliche Lage ist außergewöhnlich. Der CB 21 könnte ein prägendes Imagebild für Wien werden." Bewusst bricht das plastische Gebäude die Orthogonalität der gesamten Anlage und öffnet auf Grund seiner gedrehten Lage am Ende der etwa 300 m langen Piazza den Raum für eine Erweiterung der öffentlichen Fläche mittels einer terrassenförmig angelegten Landschaft und Treppengestaltung zu der tieferliegenden Schnirchgasse mit den angrenzenden Liegenschaften.
Auch Prix hat dann noch etwas zur Namensfindung beizutragen: "Schnirchboulevard"

TownTown:

Die Business-Location TownTown verfügt über insgesamt 19 Bürogebäude. Die ersten Mieter haben 2007 auf rund 33.500 m² ihre neuen Räume bezogen. 2008 wurden in der zweiten Bauphase weitere 15.000 m² Bürofläche den Nutzern übergeben. Die dritte Bauphase stellt nochmals 52.000 m² bereit und wurde Ende 2011 fertiggestellt. Im Jahr 2013 wird das vorerst letzte Bauwerk in TownTown in Angriff genommen, das Hochhaus "Company Building 21" mit rund 40.000 m² Bruttogeschoßfläche. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 400 Millionen Euro.

Die Mieter:

APK-Pensionskasse AG, DenizBank AG, SORAVIA Group, Generali Versicherung AG, Krankenanstaltenverbund, etliche Magistratsabteilungen, Wiener Stadtwerke, u.v.m.

TownTown ist ein Public Private Partnership Projekt und eine Kooperation zwischen den Wiener Stadtwerken (44 Prozent), dem internationalen Projektentwickler Swiss Town Consult AG (30 Prozent) und dem Developer-Spezialisten Donau-Finanz (26 Prozent).

IWS/APA-Fotoservice/Pauty © IWS/APA-Fotoservice/Pauty

Bezirksvorsteher Rudolf Zabrana, Architekt Wolf D. Prix, Urs Waibel (Swiss Town Consult) und IWS-Vorstandsprecher Michael Kraus (v. li.n. re. ) präsentieren

IWS/APA-Fotoservice/Pauty © IWS/APA-Fotoservice/Pauty

Coop Himmelb(l)au © Coop Himmelb(l)au

Coop Himmelb(l)au © Coop Himmelb(l)au


AutorIn:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.