TownTown: Gleichenfeier mit Goldmedaille

Grund zum Feiern im 3.Bezirk: Neben der Gleichenfeier beim (bereits vergebenen) Company Building 03 und 04 konnte außerdem das Zertifikat in Gold des Deutschen Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Empfang genommen werden.

Bei einem der größten Büroprojekte Wiens, der TownTown im 3.Bezirk gibt es Grund zum Feiern: Bei den Gebäuden CB (steht für Company Building) 03 und 04 wird die Gleichenfeier begangen. 2010 sollen die Wiener Stadtwerke die 15.000 m² Fläche unmittelbar über der U3-Linie beziehen.

Insgesamt sind bereits über 100.000 m² an Büroflächevermietet bzw. verkauft (also auch schon ein Großteil der noch in Bau befindlichen Gebäude).

Gold für Company Building 09

Einen schönen Erfolg konnte die TownTown Gesellschaft rund um die Donau Finanz und die Swiss Town Consult im Bereich nachhaltiges Bauen verzeichnen.

IWS/TownTown © IWS/TownTown

Diesen Sommer wurde den Developernim Rahmen der Consense (Internationaler Kongress für nachhaltiges Bauen) in Stuttgart für das Company Building 09das Zertifikat in Gold (Deutsches Gütesiegel für nachhaltiges Bauen) mit der Höchstnote 1,33 überreicht.

Zertifizierungssystem DGNB

Das deutsche Gütesiegel bezieht sich auf einen weitaus konkreter gefassten Begriff des "Green Building" als aus demösterreichischen Diskurs gewohnt: 55 unterschiedliche Kriterien kommen zur Anwendung, wenn es darum geht, die Energieeffizienz eines Gebäudes zu messen, das DGNB stellt (ebenso wie vergleichbare Initiativen in den USA oder Großbritannien) weitaus strengere Ansprüche als etwader Gesetzgeber in Sachen Energieausweis.

So betont DI Hans-Joachim Kast von der Swiss Town Consult, dass man sich beim TownTown Projekt schon zu Baubeginn für ein Zertifizierungsverfahren entschieden, und den Bau dementsprechend durchgeführt hat. Dies sei wesentlich sinnvoller, als nach der Fertigstellung einem Zertifikat "hinterher zu rennen".


Autor:

Datum: 22.09.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.