UBM mit Gewinnsprung

Der Immobilienentwickler verdiente im ersten Halbjahr 2012 um 65,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Sogar der Euro-Krise kann das Unternehmen auch einige positive Aspekte abgewinnen.

Die Porr-Tochter UBM Realitätenentwicklung AG konnte im ersten Halbjahr 2012 den Gewinn deutlich steigern: Plus 65,4 Prozent auf 4,3 Millionen Euro.

Alle Zahlen auf einen Blick:

Kennzahlen in Mio. €1. HJ '121. HJ '1120112010
Umsatzk.A.*k.A.k.A.k.A.
EBIT8,8
14,2
23,1
25,8
EBITDAk.A.k.A.k.A.k.A.
Außenständek.A.k.A.k.A.k.A.
Dividende1,11,1
Eigenkapitalquote in %
k.A.k.A.24,424,9
Gewinn nach Steuern4,32,68,99,4

*Keine Angabe des Unternehmens trotz Nachfrage.


Die im ersten Halbjahr geplanten Immobilienverkäufe wurden wegen der Eurokrise verschoben. Der Immobilienentwickler geht davon aus, dass später bessere Preise erzielt werden können. Aber die Euro-Krise hat für einen langfristig orientierten Entwickler laut UBM auch positive Aspekte. Die momentane Zurückhaltung wird für neue Investitionen genutzt: In Paris wird eine multifunktionale Immobilie entwickelt, in Amsterdam, Prag und München sind weitere Hotels geplant. In Prag und München werden außerdem auch neue Bürohäuser errichtet.

Sehr positiv ist das erste Halbjahr laut dem Unternehmen in Polen verlaufen. In Gdynia und Lublin stehen regionale Fachmarktzentren vor der Fertigstellung und im Rahmen des Hauptumsatzträgers Poleczki Business Park wurde ein 124 Zimmer Hotel der Marke Holiday Inn Express errichtet. Die Übergabe an einen portugiesischen Investor ist im Laufen.

UBM AG © UBM AG

Vorstände: Martin Löcker, Karl Bier und Heribert Smolé (v. li. )


Autor:

Datum: 30.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.