Erholung der Konjunktur in Zentraleuropa erwartet

UBM-Finanzchef Heribert Smolé analysiert in seinem Gastkommentar die Marktentwicklung für Zentraleuropa: Die Staatsschulden seien inzwischen in den Märkten eingepreist. Ab Mitte des Jahres soll es wieder bergauf gehen.

UBM geht von einer Erholung der Konjunktur in Zentraleuropa ab der 2. Jahreshälfte aus. Zwar könnte die hohe Verschuldung einzelner EU-Länder weiterhin die Medien beschäftigen, in den Märkten aber ist sie, wie Zypern gezeigt hat, bereits eingepreist. Bodenbildung gilt als gutes Zeichen. Ab Mitte des Jahres ist vorsichtiger Optimismus angebracht.


Auch wenn die Krise zunehmend ihren Schrecken verliert, wird der Wohnungsmarkt in deutschen und österreichischen Ballungsräumen weiterhin Zuwächse verzeichnen können. Dass sich eine Blase herausbildet ist nicht zu befürchten, weil Wohnimmobilien zum Großteil mit Eigenmitteln erworben werden. Da weder die Nachfrage abnimmt noch die Zinsen steigen, ist nicht einmal mit einem Preisrückgang zu rechnen.


Im Bürobereich ist hingegen allgemein eine Sättigung festzustellen. Neuvermietungen gehen auf Kosten des Altbestandes. Echtes Wachstum gibt es nur in prosperierenden Regionen, wie etwa München, Berlin oder Warschau. In den Rezessionsjahren haben die Nutzer ein verstärktes Kostenbewusstsein entwickelt. Die Core-Immobilie stellt kein must have mehr dar. Nur mehr Headquarter werden in Citylagen in repräsentativen Gebäuden angesiedelt. Dafür steigt die Nachfrage nach suburbanen Lagen mit guter Verkehrserschließung oder Business-Parks.


Trotz niedriger Zinsen bleibt die Finanzierung weiter schwierig. Das Risikobewusstsein ist hoch, außerdem wollen die Banken die Bilanzsumme klein halten. Für die Immobilienbranche bedeutet das eine lange Vorlaufzeit in der Projektentwicklung.


Autor:

Datum: 03.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.

Auszeichnung für Christian Weinhapl: Am 9. November wurde der langjährige Wienerberger Ziegelindustrie-Geschäftsführer (in der Bildmitte) zum Kommerzialrat ernannt. Die Verleihung nahm die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich vor. Im Rahmen eines Festaktes in St. Pölten würdigte Zwazl seine Verdienste und strich dabei auch seine Mitarbeit in zahlreichen Branchengremien der Baustoffindustrie hervor.

Romana Ramssl hat mit diesem November die Marketingleitung der Mapei Austria GmbH übernommen und folgt damit Doris Floh nach, die laut Aussendung des Baustoffkonzerns neue berufliche Wege einschlagen will.

Mit Alexander Öttl vom Rema Massivholzplattenwerk aus Eben im Pongau hat die Initiative Massivholzplatte seit Kurzem einen neuen Sprecher. Öttl folgt Veit Ebner (Tilly Naturholzplatten) nach.