Erholung der Konjunktur in Zentraleuropa erwartet

UBM-Finanzchef Heribert Smolé analysiert in seinem Gastkommentar die Marktentwicklung für Zentraleuropa: Die Staatsschulden seien inzwischen in den Märkten eingepreist. Ab Mitte des Jahres soll es wieder bergauf gehen.

UBM geht von einer Erholung der Konjunktur in Zentraleuropa ab der 2. Jahreshälfte aus. Zwar könnte die hohe Verschuldung einzelner EU-Länder weiterhin die Medien beschäftigen, in den Märkten aber ist sie, wie Zypern gezeigt hat, bereits eingepreist. Bodenbildung gilt als gutes Zeichen. Ab Mitte des Jahres ist vorsichtiger Optimismus angebracht.


Auch wenn die Krise zunehmend ihren Schrecken verliert, wird der Wohnungsmarkt in deutschen und österreichischen Ballungsräumen weiterhin Zuwächse verzeichnen können. Dass sich eine Blase herausbildet ist nicht zu befürchten, weil Wohnimmobilien zum Großteil mit Eigenmitteln erworben werden. Da weder die Nachfrage abnimmt noch die Zinsen steigen, ist nicht einmal mit einem Preisrückgang zu rechnen.


Im Bürobereich ist hingegen allgemein eine Sättigung festzustellen. Neuvermietungen gehen auf Kosten des Altbestandes. Echtes Wachstum gibt es nur in prosperierenden Regionen, wie etwa München, Berlin oder Warschau. In den Rezessionsjahren haben die Nutzer ein verstärktes Kostenbewusstsein entwickelt. Die Core-Immobilie stellt kein must have mehr dar. Nur mehr Headquarter werden in Citylagen in repräsentativen Gebäuden angesiedelt. Dafür steigt die Nachfrage nach suburbanen Lagen mit guter Verkehrserschließung oder Business-Parks.


Trotz niedriger Zinsen bleibt die Finanzierung weiter schwierig. Das Risikobewusstsein ist hoch, außerdem wollen die Banken die Bilanzsumme klein halten. Für die Immobilienbranche bedeutet das eine lange Vorlaufzeit in der Projektentwicklung.


Autor:

Datum: 03.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Wie die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie (FMI) mitteilt, wurde Klamminger in seiner Funktion für das Jahr 2017 bestätigt. Seine Agenda hat er bereits definiert: Gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen will Klamminger das Bewusstsein über den Sinn des Einsatzes von Mineralwolledämmstoffen bei Endverbrauchern weiter ausbauen – und damit an die im letzten Jahr gelaunchte Infokampagne anschließen.

Hans Mißbichler hat die Geschäftsführung von Rustler Baumanagement, spezialisiert auf Bauplanung und Projektmanagement, übernommen. Bislang war das Unternehmen von Markus Brandstätter, seines Zeichens Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung, in Personalunion geführt worden.

Wechsel an der Spitze der Strabag Real Estate (SRE): Theodor Klais (im Bild) übernimmt ab 1. April 2017 die Geschäftsführung. Noch-Chef Gerald Beck scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus.

Neuzugang beim in Wien und Niederösterreich engagierten Immobilienentwickler: Gunnar Haberl wurde zum neuen Finanzvorstand bestellt und rückt damit in das Führungsteam der NOE Immobilien Development AG (NID) auf, die seit Jahresbeginn unter neuer Eigentümer-Flagge segelt.

Der deutsche Wärmepumpen-, Heiz- und Kühlspezialist Novelan nimmt verstärkt den österreichischen Markt ins Visier. Für den angestrebten Wachstumskurs hat man mit Manfred Ceplecha einen branchenerprobten Vertriebsexperten ins Boot geholt.

Das Verkaufs-Support-Center des niederösterreichischen Fertighausherstellers Vario-Haus wird ab sofort von Markus Döller, der seit 2002 im Unternehmen beschäftigt ist, geleitet. Wie das Unternehmen meldet, wird er mit seinem Team für die Unterstützung aller Bauberater in Planungs-, Kalkulations- und Verkaufsfragen sowie für die Betreuung der integrierten CAD-Software verantwortlich zeichnen.