Weiteres Sesselrücken bei Schiedel

Nach CEO-Wechsel rücken vier Österreicher im Konzern nach: Österreich-Chef Hans Herbert Schmoll wechselt in die Holding, Josef Zeillinger und Johannes Kaindlstorfer übernehmen die Geschäftsführung,Markus Bachschwöll übernimmt den Verkauf Bereich Ventilatoren.

Bei Schiedel Österreich finden nach dem Wechsel an der Konzernspitze weitere personelle Veränderungen statt: der bisherige, langgediente Geschäftsführer, Hans Herbert Schmoll (59), übergab seine Funktion Ende August, um eine Funktion in der internationalen Unternehmensführung zu übernehmen. Ab September 2012 fungiert Schmoll in der Holding, der Schiedel AG als Business Line Director für den größten Unternehmensbereich, nämlich Kaminsysteme aus Keramik und Beton. „Für mich ist es ein schönes Gefühl, ein erfolgreiches Unternehmen an einen erfahrenen Kollegen und Freund zu übergeben und selbst die Möglichkeit wahrzunehmen, meine fast 30jährige Erfahrung in andere Länder zu tragen und so die Erfolgsgeschichte von Schiedel weiterzuführen“, freut sich Schmoll über den Karrieresprung.


Zwei neue Geschäftsführer in Österreich

Die Geschäftsführung von Schiedel Österreich werden sich in Zukunft Josef Zeilinger (46), der seit 12 Jahren im Unternehmen tätig ist, und Johannes Kaindlstorfer (56) teilen. Zeilinger wird sich vorrangig um den Vertrieb und den Markt kümmern. Kaindlstorfer, ein gebürtiger Mühlviertler, ist seit Jahren Geschäftsführer in Deutschland und hat bei Schiedel bereits internationale Erfahrung in Tschechien, Russland, Frankreich und Belgien gesammelt. „Mit einem Marktanteil von über 60 Prozent ist Schiedel Marktführer in Österreich. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit unserem Team die starke Position im Kerngeschäft Kamine zu festigen und dort, wo es möglich ist, weiter auszubauen, beispielsweise bei Kaminsystemen aus Edelstahl. Als ganz besondere Herausforderung für die kommenden Jahre sehen wir den Aufbau einer Markt- und Technologieführer-Position im Geschäftsbereich Wohnraumlüftung“ stimmen beide Geschäftsführer überein.

Vierter Österreicher mit Karrieresprung

Neben Hans Herbert Schmoll wird ein weiterer Mitarbeiter von Schiedel Österreich in eine verantwortungsvolle Holdingposition berufen: Markus Bachschwöll (37), seit 2002 im Unternehmen und für den Bereich Marketing und Verkauf Wohnraum-Lüftungssysteme verantwortlich, wird gemeinsam mit seinem deutschen Kollegen Reiner Borsdorf (41) den Bereich Ventilation in der Business Line „Schiedel Energie Systeme (SES)“ in der Schiedel Holding leiten und sich hier insbesondere mit der Weiterentwicklung des wichtigen Zukunftsmarktes Wohnraumlüftungen in Österreich und Deutschland befassen. Damit macht ein weiterer Österreicher einen wichtigen Karriereschritt von Schiedel Österreich in das internationale Business.


„Der Geschäftsbereich Wohnraumlüftungssysteme stellt für Schiedel international den Bereich mit dem größten Wachstumspotential dar. Unsere besondere Stärke ist es, gemeinsam mit unseren bestehenden Marktpartnern, wie Planer, Architekten, Bauausführende und Baustoffhandel, die Systemtechnologie (Beratung – Planung – Ausführung – Service) zur Sicherheit der Endnutzer umzusetzen,“ so Bachschwöll zu seinem „Amtsantritt“.

Die Monier Gruppe ist ein weltweit agierender Anbieter von Baustoffen für das Geneigte Dach mit Aktivitäten in 40 Ländern mit einem Produktangebot an Dach-, Schornstein- sowie Lüftungs- und Energiesystemen für Wohngebäude. 2011 erwirtschafteten 9.350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Umsatz von rund 1,392 Milliarden Euro.

Schiedel ist europäischer Anbieter von Schornsteinsystemen. Mit rund 1.500 Mitarbeitern erwirtschaftete Schiedel im Jahr 2011 in insgesamt 26 Ländern einen Umsatz von rund 200 Millionen Euro.

Schiedel © Schiedel

Die Geschäftsführung von Schiedel Österreich teilen sich künftig Josef Zeilinger (46). ..

. ..und Johannes Kaindlstorfer (56).

Schiedel © Schiedel

Markus Bachschwöll (37) wird gemeinsam mit seinem deutschen Kollegen Dr. Reiner Borsdorf (41) den Bereich Ventilation in der Schiedel Holding leiten.


Autor:

Datum: 19.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Neuzugang beim in Wien und Niederösterreich engagierten Immobilienentwickler: Gunnar Haberl wurde zum neuen Finanzvorstand bestellt und rückt damit in das Führungsteam der NOE Immobilien Development AG (NID) auf, die seit Jahresbeginn unter neuer Eigentümer-Flagge segelt.

Der deutsche Wärmepumpen-, Heiz- und Kühlspezialist Novelan nimmt verstärkt den österreichischen Markt ins Visier. Für den angestrebten Wachstumskurs hat man mit Manfred Ceplecha einen branchenerprobten Vertriebsexperten ins Boot geholt.

Das Verkaufs-Support-Center des niederösterreichischen Fertighausherstellers Vario-Haus wird ab sofort von Markus Döller, der seit 2002 im Unternehmen beschäftigt ist, geleitet. Wie das Unternehmen meldet, wird er mit seinem Team für die Unterstützung aller Bauberater in Planungs-, Kalkulations- und Verkaufsfragen sowie für die Betreuung der integrierten CAD-Software verantwortlich zeichnen.

Der Wechsel an der Spitze des Architekturzentrums Wien ist erfolgt: Mit 1. Jänner hat Angelika Fitz (Bildmitte) offiziell das Zepter von Gründungsdirektor Dietmar Steiner übernommen. Diese Woche (25. Jänner) stellte sie – flankiert von Präsident Hannes Swoboda und Geschäftsführerin Karin Lux, die gemeinsam durchwegs positiv auf das Jahr 2016 zurückblickten – die Leitlinien ihrer Direktion und erste programmatische Schwerpunkte vor.

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.