Wienerberger kauft Tondach Gleinstätten

Wienerberger übernimmt - vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung - die Tondach Gleinstätten Gruppe. Der Kaufpreis für die erworbenen Anteile beträgt insgesamt 41 Mio. Euro, Wienerberger hält damit 82% des Unternehmens.

Die Wienerberger AG übernimmt - vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung - die Tondach Gleinstätten Gruppe, Produzent von Tondachziegeln in Zentral-Osteuropa. Der Konzern baut damit nicht nur seine Präsenz in Osteuropa weiter aus sondern will mit diesem Schritt auch die Position bei Tondachziegeln in den europäischen Kernmärkten verstärken, wie das Unternehmen bekannt gab. Der Kaufpreis für die von Wienerberger erworbenen Anteile beträgt insgesamt 41 Mio. Euro, wobei der überwiegende Teil, 23,4 Mio. Euro, in eigenen Aktien bezahlt wird.

Tondach statt Betondach

Vor der Transaktion befand sich Tondach Gleinstätten zu 50 % im Besitz von Wienerberger und zu 50 % in Besitz von zwei privaten Familienstiftungen. Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender der Wienerberger AG: "Wir haben bereits im Jahr 2010, als wir unseren Anteil an Tondach Gleinstätten von 25 % auf 50 % aufgestockt und uns gleichzeitig vom Betondachsteingeschäft getrennt haben, einen klaren strategischen Schritt zum Tondachziegel gesetzt. Diese Übernahme ist nun die logische Konsequenz und ein weiterer Meilenstein zum Komplettanbieter für anwendungsorientierte Baustofflösungen. Dies komplettiert nicht nur unser Angebot im Bereich Dach in Osteuropa sondern ist ein weiterer wertschaffender Entwicklungsschritt für Wienerberger, der uns sehr interessante Wachstumsperspektiven eröffnet."

Die Eigentümerstruktur

Mit der Übernahme der Anteile von den Familien wurde auch mit den finanzierenden Banken der Tondach Gruppe über die Neuordnung der Kapitalstruktur sowie über eine langfristige Finanzierung für Tondach verhandelt. Im Rahmen dieser Verhandlungen haben die Banken 26 Mio. Euro der ausstehenden Schulden von Tondach in eine Beteiligung an Tondach umgewandelt. Daraus ergibt sich die neue Eigentümerstruktur: Wienerberger hält nun 82 % und die Banken zusammen 18 % der Anteile. Zusätzlich erhält Wienerberger für die Anteile der Banken Call-Optionen, die 2017 und 2018 ausgeübt werden können, wie das Unternehmen bekannt gab.

Wachstum erwartet

Scheuch: "Ich erwarte für die Tondach Gruppe im Gesamtjahr eine Verbesserung des Umsatzes auf rund 160 Mio. Euro und des EBITDAs auf rund 23 Mio. Euro." 2013 erwirtschaftete Tondach Gleinstätten einen Umsatz von 153,6 Mio. Euro und ein operatives EBITDA von 19,5 Mio. Euro. "Unter Berücksichtigung der Umwandlung der Bankverbindlichkeiten, des geplanten Free Cashflows sowie der Verwertung von nicht-betriebsnotwendigen Liegenschaften sollte sich die Nettoverschuldung auf rund 60 Mio. Euro zum Jahresende 2014 belaufen. Weiters ergeben sich aus der Transaktion Einmaleffekte, die sich positiv auf unsere Konzernbilanz auswirken werden. Diese hängen aber noch von den Ergebnissen der derzeit laufenden Bewertung für den bestehenden 50 % Anteil an Tondach sowie dem Zeitpunkt der Genehmigung der Kartellbehörde ab", sagt Scheuch.


Autor:

Datum: 02.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.