Wienerberger kauft Tondach Gleinstätten

Wienerberger übernimmt - vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung - die Tondach Gleinstätten Gruppe. Der Kaufpreis für die erworbenen Anteile beträgt insgesamt 41 Mio. Euro, Wienerberger hält damit 82% des Unternehmens.

Die Wienerberger AG übernimmt - vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung - die Tondach Gleinstätten Gruppe, Produzent von Tondachziegeln in Zentral-Osteuropa. Der Konzern baut damit nicht nur seine Präsenz in Osteuropa weiter aus sondern will mit diesem Schritt auch die Position bei Tondachziegeln in den europäischen Kernmärkten verstärken, wie das Unternehmen bekannt gab. Der Kaufpreis für die von Wienerberger erworbenen Anteile beträgt insgesamt 41 Mio. Euro, wobei der überwiegende Teil, 23,4 Mio. Euro, in eigenen Aktien bezahlt wird.

Tondach statt Betondach

Vor der Transaktion befand sich Tondach Gleinstätten zu 50 % im Besitz von Wienerberger und zu 50 % in Besitz von zwei privaten Familienstiftungen. Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender der Wienerberger AG: "Wir haben bereits im Jahr 2010, als wir unseren Anteil an Tondach Gleinstätten von 25 % auf 50 % aufgestockt und uns gleichzeitig vom Betondachsteingeschäft getrennt haben, einen klaren strategischen Schritt zum Tondachziegel gesetzt. Diese Übernahme ist nun die logische Konsequenz und ein weiterer Meilenstein zum Komplettanbieter für anwendungsorientierte Baustofflösungen. Dies komplettiert nicht nur unser Angebot im Bereich Dach in Osteuropa sondern ist ein weiterer wertschaffender Entwicklungsschritt für Wienerberger, der uns sehr interessante Wachstumsperspektiven eröffnet."

Die Eigentümerstruktur

Mit der Übernahme der Anteile von den Familien wurde auch mit den finanzierenden Banken der Tondach Gruppe über die Neuordnung der Kapitalstruktur sowie über eine langfristige Finanzierung für Tondach verhandelt. Im Rahmen dieser Verhandlungen haben die Banken 26 Mio. Euro der ausstehenden Schulden von Tondach in eine Beteiligung an Tondach umgewandelt. Daraus ergibt sich die neue Eigentümerstruktur: Wienerberger hält nun 82 % und die Banken zusammen 18 % der Anteile. Zusätzlich erhält Wienerberger für die Anteile der Banken Call-Optionen, die 2017 und 2018 ausgeübt werden können, wie das Unternehmen bekannt gab.

Wachstum erwartet

Scheuch: "Ich erwarte für die Tondach Gruppe im Gesamtjahr eine Verbesserung des Umsatzes auf rund 160 Mio. Euro und des EBITDAs auf rund 23 Mio. Euro." 2013 erwirtschaftete Tondach Gleinstätten einen Umsatz von 153,6 Mio. Euro und ein operatives EBITDA von 19,5 Mio. Euro. "Unter Berücksichtigung der Umwandlung der Bankverbindlichkeiten, des geplanten Free Cashflows sowie der Verwertung von nicht-betriebsnotwendigen Liegenschaften sollte sich die Nettoverschuldung auf rund 60 Mio. Euro zum Jahresende 2014 belaufen. Weiters ergeben sich aus der Transaktion Einmaleffekte, die sich positiv auf unsere Konzernbilanz auswirken werden. Diese hängen aber noch von den Ergebnissen der derzeit laufenden Bewertung für den bestehenden 50 % Anteil an Tondach sowie dem Zeitpunkt der Genehmigung der Kartellbehörde ab", sagt Scheuch.


Autor:

Datum: 02.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).