Wienerberger kauft Tondach Gleinstätten

Wienerberger übernimmt - vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung - die Tondach Gleinstätten Gruppe. Der Kaufpreis für die erworbenen Anteile beträgt insgesamt 41 Mio. Euro, Wienerberger hält damit 82% des Unternehmens.

Die Wienerberger AG übernimmt - vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung - die Tondach Gleinstätten Gruppe, Produzent von Tondachziegeln in Zentral-Osteuropa. Der Konzern baut damit nicht nur seine Präsenz in Osteuropa weiter aus sondern will mit diesem Schritt auch die Position bei Tondachziegeln in den europäischen Kernmärkten verstärken, wie das Unternehmen bekannt gab. Der Kaufpreis für die von Wienerberger erworbenen Anteile beträgt insgesamt 41 Mio. Euro, wobei der überwiegende Teil, 23,4 Mio. Euro, in eigenen Aktien bezahlt wird.

Tondach statt Betondach

Vor der Transaktion befand sich Tondach Gleinstätten zu 50 % im Besitz von Wienerberger und zu 50 % in Besitz von zwei privaten Familienstiftungen. Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender der Wienerberger AG: "Wir haben bereits im Jahr 2010, als wir unseren Anteil an Tondach Gleinstätten von 25 % auf 50 % aufgestockt und uns gleichzeitig vom Betondachsteingeschäft getrennt haben, einen klaren strategischen Schritt zum Tondachziegel gesetzt. Diese Übernahme ist nun die logische Konsequenz und ein weiterer Meilenstein zum Komplettanbieter für anwendungsorientierte Baustofflösungen. Dies komplettiert nicht nur unser Angebot im Bereich Dach in Osteuropa sondern ist ein weiterer wertschaffender Entwicklungsschritt für Wienerberger, der uns sehr interessante Wachstumsperspektiven eröffnet."

Die Eigentümerstruktur

Mit der Übernahme der Anteile von den Familien wurde auch mit den finanzierenden Banken der Tondach Gruppe über die Neuordnung der Kapitalstruktur sowie über eine langfristige Finanzierung für Tondach verhandelt. Im Rahmen dieser Verhandlungen haben die Banken 26 Mio. Euro der ausstehenden Schulden von Tondach in eine Beteiligung an Tondach umgewandelt. Daraus ergibt sich die neue Eigentümerstruktur: Wienerberger hält nun 82 % und die Banken zusammen 18 % der Anteile. Zusätzlich erhält Wienerberger für die Anteile der Banken Call-Optionen, die 2017 und 2018 ausgeübt werden können, wie das Unternehmen bekannt gab.

Wachstum erwartet

Scheuch: "Ich erwarte für die Tondach Gruppe im Gesamtjahr eine Verbesserung des Umsatzes auf rund 160 Mio. Euro und des EBITDAs auf rund 23 Mio. Euro." 2013 erwirtschaftete Tondach Gleinstätten einen Umsatz von 153,6 Mio. Euro und ein operatives EBITDA von 19,5 Mio. Euro. "Unter Berücksichtigung der Umwandlung der Bankverbindlichkeiten, des geplanten Free Cashflows sowie der Verwertung von nicht-betriebsnotwendigen Liegenschaften sollte sich die Nettoverschuldung auf rund 60 Mio. Euro zum Jahresende 2014 belaufen. Weiters ergeben sich aus der Transaktion Einmaleffekte, die sich positiv auf unsere Konzernbilanz auswirken werden. Diese hängen aber noch von den Ergebnissen der derzeit laufenden Bewertung für den bestehenden 50 % Anteil an Tondach sowie dem Zeitpunkt der Genehmigung der Kartellbehörde ab", sagt Scheuch.


Autor:

Datum: 02.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.