Wienerberger kauft Tondach Gleinstätten

Wienerberger übernimmt - vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung - die Tondach Gleinstätten Gruppe. Der Kaufpreis für die erworbenen Anteile beträgt insgesamt 41 Mio. Euro, Wienerberger hält damit 82% des Unternehmens.

Die Wienerberger AG übernimmt - vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung - die Tondach Gleinstätten Gruppe, Produzent von Tondachziegeln in Zentral-Osteuropa. Der Konzern baut damit nicht nur seine Präsenz in Osteuropa weiter aus sondern will mit diesem Schritt auch die Position bei Tondachziegeln in den europäischen Kernmärkten verstärken, wie das Unternehmen bekannt gab. Der Kaufpreis für die von Wienerberger erworbenen Anteile beträgt insgesamt 41 Mio. Euro, wobei der überwiegende Teil, 23,4 Mio. Euro, in eigenen Aktien bezahlt wird.

Tondach statt Betondach

Vor der Transaktion befand sich Tondach Gleinstätten zu 50 % im Besitz von Wienerberger und zu 50 % in Besitz von zwei privaten Familienstiftungen. Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender der Wienerberger AG: "Wir haben bereits im Jahr 2010, als wir unseren Anteil an Tondach Gleinstätten von 25 % auf 50 % aufgestockt und uns gleichzeitig vom Betondachsteingeschäft getrennt haben, einen klaren strategischen Schritt zum Tondachziegel gesetzt. Diese Übernahme ist nun die logische Konsequenz und ein weiterer Meilenstein zum Komplettanbieter für anwendungsorientierte Baustofflösungen. Dies komplettiert nicht nur unser Angebot im Bereich Dach in Osteuropa sondern ist ein weiterer wertschaffender Entwicklungsschritt für Wienerberger, der uns sehr interessante Wachstumsperspektiven eröffnet."

Die Eigentümerstruktur

Mit der Übernahme der Anteile von den Familien wurde auch mit den finanzierenden Banken der Tondach Gruppe über die Neuordnung der Kapitalstruktur sowie über eine langfristige Finanzierung für Tondach verhandelt. Im Rahmen dieser Verhandlungen haben die Banken 26 Mio. Euro der ausstehenden Schulden von Tondach in eine Beteiligung an Tondach umgewandelt. Daraus ergibt sich die neue Eigentümerstruktur: Wienerberger hält nun 82 % und die Banken zusammen 18 % der Anteile. Zusätzlich erhält Wienerberger für die Anteile der Banken Call-Optionen, die 2017 und 2018 ausgeübt werden können, wie das Unternehmen bekannt gab.

Wachstum erwartet

Scheuch: "Ich erwarte für die Tondach Gruppe im Gesamtjahr eine Verbesserung des Umsatzes auf rund 160 Mio. Euro und des EBITDAs auf rund 23 Mio. Euro." 2013 erwirtschaftete Tondach Gleinstätten einen Umsatz von 153,6 Mio. Euro und ein operatives EBITDA von 19,5 Mio. Euro. "Unter Berücksichtigung der Umwandlung der Bankverbindlichkeiten, des geplanten Free Cashflows sowie der Verwertung von nicht-betriebsnotwendigen Liegenschaften sollte sich die Nettoverschuldung auf rund 60 Mio. Euro zum Jahresende 2014 belaufen. Weiters ergeben sich aus der Transaktion Einmaleffekte, die sich positiv auf unsere Konzernbilanz auswirken werden. Diese hängen aber noch von den Ergebnissen der derzeit laufenden Bewertung für den bestehenden 50 % Anteil an Tondach sowie dem Zeitpunkt der Genehmigung der Kartellbehörde ab", sagt Scheuch.


Autor:

Datum: 02.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.