Wohnbau - Rückgang mäßig

Das WIFO bestätigt den erwarteten Abwärtstrend beim Wohnbau. Allerdings: Der Hausbau und Wohnungskauf als Wertanlage sorgt für eine Dämpfung des Rückgangs auf -1 Prozent. Besonders im internationalen Vergleich bleibt Österreich stabil.

Die kontinuierliche Verlangsamung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung dämpft
die Wohnbautätigkeit in Österreich zunehmend. 2012 und 2013 muss mit einem leichten Rückgang der Baubewilligungen gerechnet werden.

Insgesamt werden2012 rund 42.800 bewilligte Wohneinheiten erwartet, dies entspricht einem Rückgang um rund 400 Einheiten gegenüber dem Vorjahr.Das Wirtschaftswachstum bleibt heuer in Österreich laut der aktuellen WIFO-Prognose mit 0,6% deutlich hinter der Entwicklung der Vorjahre zurück (2010 +2,1%, 2011 +2,7%) zurück. Auch 2013 wird es verhalten sein (+1,0%). Aufgrund der erhöhten Unsicherheit über die künftige Entwicklung werden vielfach langfristige Investitionen hinausgezögert; dazu zählen auchWohnbauten.


Vor diesem Hintergrund prognostiziert das WIFO für die Baubewilligungen von neuen Wohneinheiten
einen Abwärtstrend. 2012 ist ein mäßiger Rückgang um rund 1% auf etwa 42.800 bewilligte Einheiten zu erwarten. Weniger als die Hälfte davon wird auf Einfamilienhäuser(19.000 Einheiten) entfallen, 23.800 Einheiten sind Wohnungen in Mehrgeschoßbauten.



Hausbau über Durchschnitt letzter Jahre

Die Verringerung der Baubewilligungen ist 2012 vor allem auf die Entwicklung im Einfamilienhausbau
zurückzuführen (-300 Einheiten). Das Niveau der Baubewilligungen liegt im Einfamilienhaussegment dennoch deutlich über dem langjährigen Durchschnitt, denn Immobilien werden - insbesondere angesichts des niedrigen Zinsniveaus - weiterhin als wertbeständigeAnlage gesehen. Vor dem Hintergrund der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise entwickelt sich dieses Segment in Österreich auffallend stabil; die zunehmende Arbeitslosigkeit wird die Entwicklung 2013 jedoch weiter dämpfen (-500 Einheiten gegenüber dem Vorjahr).

Steigende Immo-Preise bremsen Einbruch

Der teils heftige Anstieg der Immobilienpreise in den vergangen den Jahren (vor allem in denBallungsräumen) setzt Impulse im Mehrgeschoßwohnungsneubau und verhindert zumindesttemporär einen stärkeren Einbruch. Etwaige geplante Kürzungen der Wohnbauförderung
werden jedoch insbesondere den Mehrgeschoßbau betreffen, 2013 dürfte die Zahl der Baubewilligungen
daher in diesem Segment auf 22.900 sinken (-4%). Insgesamt werden 2013 41.400 Baubewilligungen erwartet.



Im internationalen Vergleich stabil

Trotz der verhaltenen Wachstumsperspektiven wird die Zahl der bewilligten Einheiten je 1.000
Einwohnerinnen und Einwohner in Österreich mit 5,1 im Jahr 2012 und 4,9 im Jahr 2013 deutlich
über dem Durchschnitt der 19 europäischen Länder (3,3 Einheiten) liegen, für die im Rahmen des Bauforschungsnetzwerkes Euroconstruct halbjährlich Prognosen vorliegen. Die Baubewilligungen bleiben somit im europäischen Vergleich verhältnismäßig stabil. (Andrea Kunnert, Wifo)

WIFO © WIFO

Baubewilligungen der letzten Jahre (Euroconstruct Juni 2012).

Wifo © Wifo

Andrea Kunnert, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Wifo mit Schwerpunkt auf Bauwirtschaft und Wohnungsbau.


Autor:

Datum: 24.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

In genau einer Woche, am 22. September 2016, ist es so weit: Dann wird zum zehnten Mal der Cäsar vergeben. Die Finalisten für den Immobilienaward in den Kategorien Bauträger, Makler, Immobilienverwalter, Immobiliendienstleister, Small Diamond, Immobilien-Manager, Cäsar International und Lebenswerk stehen bereits fest. In einer Galanacht im Metro Kinokulturhaus mit rund 160 Entscheidern der Immobilienbranche werden die Sieger feierlich gekürt.

Sechs Jahre nach ihrem Einstieg beim Dachfensterhersteller Velux Österreich ist die gebürtige Niederösterreicherin Claudia Eder zur Marketingleiterin avanciert. Die Werbespezialistin übernimmt damit die gesamte Verantwortung für alle Marketing- und Kommunikationsaktivitäten des Unternehmens.

Das internationale Schalungsunternehmen Doka holte per 1.7.2016 Jens Günther, einen erfahrenen diplomierten Bauingenieur an Bord. Mit Beginn 2017 wird Jens Günther dann den Vorsitz der Geschäftsführung von Jürgen Obiegli übernehmen.

Georg Kapsch wurde diesen Monat durch seine Wiederwahl bis 2020 als Präsident der Industriellenvereinigung bestätigt. Wohnnet gratuliert herzlich - und kürt den Industrie-Chef zum wohnnet Business-Kopf der Woche.

Für ihre Vertriebsleitung holen die Wopfinger Baustoffexperten Josef Ernst aus Deutschland zurück nach Österreich. Zuletzt war er Vertriebsleiter für den Bereich Wärmedämmverbundsysteme bei Hilti Deutschland.