Durch die Hölle - mit Herz und Verstand

Lampenfieber und schlaflose Nächte vor öffentlichen Auftritten oder vor dem Mitarbeitergespräch? Genau durch diese Hölle schicken Wojciech Czaja und Bettina Wegleiter ihre Schäfchen - ein Workshop voller Emotion.

Lampenfieber, schlaflose Nächte, Kloß im Hals - Öffentliche Auftritte sind für viele die Hölle, ob "alter Hase" oder "Frischfang". Und genau durch diese Hölle schickten die Kommunikationsprofis Wojciech Czaja und Bettina Wegleiter uns Workshopteilnehmer. Unter dem Titel "Ähm, ja also..." geben die Experten all jenen wertvolle Handlungsanleitungen sowie Tipps und Tricks, denen manchmal die Sprache fehlt. Als Redakteurin war ich für Sie beim zweitägigen Kommunikationstraining dabei.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Vorhang auf: Reden vor Publikum ist für viele Menschen ein Problem.

Für jedes Problem eine Lösung

Die Themen? So unterschiedlich wie die Teilnehmer! Ob Makler, Architekten oder eben Redakteurin, vom Gesundheits- bis zum Schulwesen, die Trainer haben für quasi jedes Kommunikationsproblem eine Lösung. Verschiedenste Trockenübungen, die genau auf das individuelle Anliegen zugeschnitten und sehr praxisnahe angelegt sind, reichen von der Moderation einer Podiumsdiskussion über das Halten von Präsentationen bis hin zum konstruktiven Führen von Mitarbeitergesprächen. Mit viel Herz und Verstand wenden die Profis dabei Methoden aus der Kommunikationswissenschaft, der Systemik, aus der Resilienz- und Verhaltensforschung sowie aus der sogenannten Posturalen Integration (PI) nach Jack Painter an und leiten professionell durch die Angstsituationen jedes einzelnen Teilnehmers.

Realitätsnah und praxistauglich

Rollenspiele, Stimm- und Entspannungsübungen sind die zentralen Elemente dieses Wochenendes. Besonders bewegend empfinde ich das Szenario einer jungen Sozialpädagogin, die sich mit aller Hingabe den Problemen von Eltern und Kindern widmet - Das Thema dabei: Distanz zu wahren. Spannend das Interview mit der angehenden Politikerin und lehrreich die offizielle Begrüßungsrede einer Architekturexpertin. Ich selbst wollte mich meinem Lampenfieber stellen und entschied mich dafür, eine Podiumsdikussion zu leiten. Das Aufatmen, sobald der Spuk vorbei war, war groß, die Tipps wertvoll: von der Auswahl des strategisch günstigsten Sitzplatz bis hin zum Aufbau von Strukturen im Gespräch. Die Fähigkeiten, solche und ähnliche Aufgaben zu meistern, stecken aber in jedem von uns, so das Credo von Czaja und Wegleiter, diese gilt es nur "heraus zu kitzeln". Die nachgestellten Situationen sind alle der Realität entnommen und beruhen auf den Erfahrungen der Teilnehmer.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Wojciech Czaja und Bettina Wegleiter leiten die Teilnehmer mit viel Herz und Verstand durch ihr persönliches kommunikatives Horrorszenario.

Angstschweiß inklusive

Für mich persönlich war das Wochenende sehr intensiv. Denn die Experten kratzen nicht nur an der Oberfläche, sondern gehen an die Wurzel des Problems, wobei die emotionalen Grenzen der Teilnehmer nie überschritten werden. Und auch wenn ich gerade nicht selbst in die Übung involviert war, auch von den Problemfällen meiner "Mitstreiter" konnte ich zahlreiche Tipps für mich verwerten. Die Gruppen sind übrigens angenehm klein und bestehen aus maximal zehn Personen. Am Ende des Workshops verließ ich den Ort des Geschehens gestärkt, voller Selbstvertrauen und mit großer Zuversicht, Sie meine Damen und Herren, bald stressfrei und mit trockenen Händen vom Podium begrüßen zu dürfen!


AutorIn:

Datum: 19.01.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Branchen News

Ein Studien-Check zur erfolgswirksamen Qualitätskultur, druckfrische Fachpublikationen rund um lebenszyklusorientiertes Planen, Bauen und Betreiben sowie die Topthemen Digitalisierung und Automatisierung und ein neuer Projekt-Preis mit dem man laut Initiator, ein nicht ganz risikofreies Experiment eingegangen sei: Bei der Herbsttagung der IG Lebenszyklus Bau, die am 17. Oktober in der WKÖ unter dem Motto "Change the Business" stattfand, wurden das Branchenradar geschärft und die vom Interessensverband aufgestellten Hypothesen der Bau- und Immobilienwirtschaft wissenschaftlich bestätigt.

Wien wächst: Nicht nur an den Stadträndern, auch dicht am Zentrum entsteht neuer Wohnraum. Seit 2013 kehrt auch im citynahen Sonnwendviertel peu à peu junges Leben ein. Wie die Neobewohner hinter dem neuen Wiener Hauptbahnhof ihre Wohnsituation nach einer ersten Eingewöhnungsphase bewerten, wollte jetzt die Wohnbauforschung der MA 50 wissen: Abgefragt wurden Daten zur Wohnzufriedenheit, zur lieben Nachbarschaft sowie zum weiteren Grätzelumfeld. Fazit der Studienautoren: Das Gros der Befragten fühlt sich wohl, partizipiert und hat auch schon Anschluss gefunden.

Die Wohnbauförderungsstatistik 2015 zeigt: Während die Wohnbaubewilligungen 2015 einen 20 Jahre-Höchstwert erreichten, ist die Wohnbauförderung um 420 Millionen Euro eingebrochen. Die Zuwanderung stellt – wenig verwunderlich – eine große Herausforderung dar.

Seit Anfang September 2016 ist „Immomarie” online. Die neue Internet-Verkaufsplattform für Immobilien ist die jüngste Tochter des Wiener Familienunternehmens 3SI Immogroup.

Der internationale Kreditversicherer Coface hat seine Bewertungen für zwölf Branchen, darunter die Baubranche, aktualisiert. Die Anfang 2016 erkennbare leichte Erholung am Bau hat sich bestätigt.