Ziel: Echte Kanzlei

„Die Krise gibt es nur, wenn genügend daran glauben“, postuliert Christoph Lindinger, Managing Partner der Anwaltskanzlei Schönherr Rechtsanwälte GmbH, und setzt zur weiteren Expansion nach Osteuropa an.

"Die Krise gibt es nur, wenn genügend daran glauben", postuliert Christoph Lindinger, Managing Partner der Anwaltskanzlei Schönherr Rechtsanwälte GmbH, und setzt zur weiteren Expansion nach Osteuropa an. Mit 1.1.2009 werden die Anwaltsbüros in Prag und Warschau der deutschen Kanzlei Gleiss Lutz übernommen. Gleichzeitig baut Schönherr in Bratislava eine Niederlassung auf. "Es gab noch ein paar wichtige weiße Flecken", so Lindinger, die würden somit geschlossen. Die Kanzlei wird dann in zwölf Ländern Europas mit 340 Anwälten vertreten sein. Ziel sei es, eine internationale Kanzlei zu sein, "die bloß zufällig ihr Headquarter in Wien hat - eine echte europäische Kanzlei".

Mehr als genug zu tun
Wie geht das in Zeiten allgemeiner Unsicherheit? Lieber wäre ihm die Expansion schon vor drei Jahren gewesen, aber auch jetzt spreche vieles für diese Schritte, meint Lindinger. Der M&A-Bereich und der Kapitalmarktbereich würden zwar einbrechen, aber es gebe mehr als genug Arbeit: "Wir spüren die Krise bisher nicht, ganz im Gegenteil." Denn es bieten sich neue Möglichkeiten: Man übernehme Restrukturierungsmandate, behandle Akquisitionen im Zusammenhang mit in der Krise befindlichen Unternehmen und sehe Chancen im Energiebereich. Dass ein Ausstieg aus einem Markt mitunter viermal so viel Arbeit für eine Kanzlei bringe, hätten etwa Lindingers Erfahrungen u.a. mit dem Migros-Konzern in Österreich gezeigt. Außerdem würde man öffentliche Aufträge behandeln, die Staaten schnürten ja allenthalben Konjunkturpakete.

One-Stop-Shop
Insgesamt, so Lindinger, gebe es in Europa auf jeden Fall Platz für eine als One-Stop-Shop konzipierte Kanzlei, die führende Rechtsanwälte in vielen Fachgebieten vereint. Es gebe keine andere Anwaltskanzlei mit einem derartigen Netzwerk in Zentraleuropa, betont Lindinger. Bislang macht Schönherr 35% der Umsätze in Osteuropa, mit den neuen Standorten sollten "acht bis zehn Millionen Euro" dazukommen. In Polen werden 20 Juristen übernommen, man bietet ein "Full-Service"-Büro. 50% des Umsatzes werden mit polnischen Firmen gemacht. Auch in Prag seien die Schreibtische voll, es gebe einen Wandel von M&A hin zu Insolvenzen, Restruktierung und staatlicher Vergabe. Stärkster Ostmarkt ist für Schönherr Rumänien, im Bereich Restrukturierungsmaßnahmen gebe es dort viel zu tun, "alle Beteiligten sind sehr nervös, das bindet Kapazitäten ohne Ende". Trotzdem erwartet er ein vermindertes Wachstum nach einer Steigerung von 20% 2007/08. Den Rückzug angelsächsischer Kanzleien aus CEE kommentiert man bei Schönherr so: Er habe nicht unmittelbar mit der Krise zu tun, "die hatten die Vorgabe, Londoner Profitabilität zu bringen, das ist dort auch in Boomzeiten nicht möglich".
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Im September 2017 rückt mit Thomas Maderbacher ein ausgewiesener Techniker in die Geschäftsführung der in der Wiener Stadtwerke Holding organisierten Wiener Netze nach. Laut Vorstandsbeschluss wird der bisherige Hauptabteilungsleiter (Bereiche: Kundendienst, IKT und Netzplanung) das Führungstrio komplettieren und künftig neben Gerhard Fida und Hermann Nebel die Netz-Agenden verantworten. Seine Vorgängerin Karin Zipperer ist in den Vorstand der Asfinag gewechselt.

Seit Mai 2017 ist Christian G. Polak als zweiter Geschäftsführer der 6B47 Austria GmbH im Einsatz. Gemeinsam mit Sascha Nevoral soll er die strategische Leitung und Weiterentwicklung des Unternehmens vorantreiben. Sein Schwerpunkt: die Bereiche Recht, Projektentwicklung und – verstärkt – Investment Management.

Neu in der Führungsriege: Die Asamer Baustoffe AG holt Harald Fritsch als Vorstand für Finanzen ins Boot. Er hat mit 16. August 2017 das Vorstandsmandat übernommen. Sein Vorgänger, Thomas Tschol, scheidet laut Presseinformationen aus dem Unternehmen aus.

Neo-Teamleiter Herbert Lukitsch (im Bild) verstärkt ab sofort die Führungsebene der Rustler Baumanagement GmbH, die auf Dienstleistungen der Bauplanung und des Projektmanagements spezialisiert ist. In seiner neuen Funktion ist Lukitsch direkt dem Geschäftsführer unterstellt und verantwortet das operative Geschäft des Bereiches für Großprojekte, wie insbesondere die Sanierung von Gebäuden oder Dachgeschossausbauten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

Auf Einladung von GBCI Europe und ATP sustain diskutierten Experten in der Blauen Lagune vor Fachpublikum den Ist-Stand in Fragen der Gebäudezertifizierung und gaben Prognosen für die möglichen, nachhaltigen Standards von morgen ab. Am Podium unter Leitung von Blaue Lagune-Chef Erich Benischek mit dabei: Kay Killmann von GBCI Europe, Michael Haugeneder von ATP sustain, Andreas Köttl – value one und ÖGNI-Präsident –, Joseph Marfi von Turner & HuGBC sowie Andreas Lindinger aus der denkstatt.

Neues Partner-Quartett. Wie das Büro von HD Architekten mitteilt, rücken vier Mitarbeiter in die Spitze des Unternehmens auf. Ab jetzt mit dabei: Architekt Gottfried Baumgartner (im Bild: Zweiter von rechts), Baumeister Wolfgang Diewald (Erster von links) sowie die Architekten Peter Herzog (Erster von rechts) und August Hufnagl (Zweiter von links).

Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich hat einen neuen Bundesprecher ernannt. Arno Wimmer (im Bild) ist bereits in Amt und Würden.

Seit 1. Juli hat Odörfer Haustechnik einen neuen Österreich-Vertriebsleiter. Mit Johannes Huber-Grabenwarter ist beim Großhandelsbetrieb ein ausgewiesener Branchenexperte neu an Bord.