Drängende Fragen zur kommunalen Infrastruktur

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Insbesondere vor dem Hintergrund großer Herausforderungen für die Kommunen und deren Budgets „in Bezug auf die Schaffung, Restrukturierung, Erhaltung sowie die wirtschaftliche, technische und rechtliche Optimierung von Gebäudeinfrastrukturen“, würde sich eine verstärkte Zusammenarbeit geradezu anbieten, wie er anlässlich des Messeevents, das letzte Woche im Rahmen des 63. Österreichischen Gemeindetages in der Kärntner Landeshauptstadt über die Bühne ging, nachdrücklich betonte.  

Maßnahmen gegen Landflucht

Obmannstellvertreter Gerald Gollenz verwies indes auf den Wandel der Bevölkerungsstruktur und den damit einhergehenden Run auf die Ballungsräume. Der Abwanderungstrend aus der ländlichen Peripherie sei ungebrochen. Darum sein Appell an die Politik – und zwar österreichweit –, „Maßnahmen zu setzen, um eine weitere Ausdünnung in den ländlichen Bezirke zu stoppen“, wo immer öfter Bildungseinrichtungen, Postämter und Polizeistationen von Schließungen betroffen sind. Während gleichzeitig, so Gollenz, auf Städte wie Graz im Bereich der Stadtteilentwicklung neue, investitionsintensive Auf- und Ausgaben warteten.

Fehlinvestment vermeiden

Gollenz und Reinhold Lexer, ebenfalls Obmannstellvertreter im Fachverband Immobilien- und Vermögenstreuhänder in der WKO, appellierten vor Ort an die Vertreter der Gemeinden, in Fragen der Flächenwidmung und Stadtentwicklung auf Profis aus der Immobilienwirtschaft zu setzten. Diese könnten helfen, teure Fehler zu vermeiden.

Der Fachverband zählt aktuell rund 5.000 Immobilienunternehmen mit an die 24.000 Beschäftigten in Österreich. Die Immobilienwirtschaft erzielt jährlich eine Wertschöpfung von rund 13,5 Milliarden Euro, rund 145.000 Beschäftigungsverhältnisse hängen an den Investitionen der Immobilienbranche. Gemessen als Anteil an der Gesamtwirtschaft trägt die Immobilienwirtschaft einen Wertschöpfungsanteil von rund vier Prozent, wie es seitens der WKO heißt.


AutorIn:

Datum: 10.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Laut Studie zum Thema "Leistbare Mieten - Leistbares Leben" sind die Wohnkosten in Österreich insgesamt nicht so hoch wie oft kolportiert. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierzulande unter dem EU-Schnitt.

Ein neues Finanzierungsmodell, das die derzeit günstige Zinssituation nützt und Garantien des Bundes vorsieht, soll in den kommenden fünf Jahren 6,5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung bringen.

Die lang erwartete Wohnrechtsnovelle wurde mit einer breiten Mehrheit im Parlament beschlossen und tritt mit 1.1.2015 in Kraft. Was dabei heraus gekommen ist, sei "ein trauriges Sittenbild der österreichischen Politik", sagen Kritiker.

Obwohl schon 2005 das Behindertengleichstellungsgesetz beschlossen wurde, stehen Menschen mit Behinderung noch immer vor Barrieren. Gründe für die schleppende Umsetzung des Gesetzes gibt es viele.

In der Diskussion rund um die Reform des Wohnrechts liefern sich Konsumentenschützer und Vertreter von privaten Vermietern einen Schlagabtausch. Die Immobilienwirtschaft wehrt sich gegen das "Feindbild privater Vermieter".

Die Wohnbauförderung ist sehr wichtig, als Wirtschaftsmotor wie als Garant für leistbares Wohnen. BAU!MASSIV! fordert jetzt eine Gesamtstrategie der Regierung, um der Wohnungsnot und steigenden Kosten entgegenzuwirken.

Der Pfusch mit Baudienstleistungen steigt nach vorläufigen Zahlen um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der im Sommer eingeführte Handwerkerbonus hat also nichts gebracht, vielmehr sei er ein "Tropfen auf dem heißen Stein".

Mit der Abschaffung der Pflicht zum Bau eines Notkamins in der neuen Wiener Bauordnung, kommt es zu einer Monopolstellung des örtlichen Energielieferanten. Anlass zur Sorge geben die Preissteigerungen bei Fernwärme.