Wer zahlt die Sanierung?

Die größte Hürde bei der Thermischen Sanierung ist die Finanzierungsfrage: Wer zahlt - Mieter oder Vermieter? Eine in Österreich unbeantwortete Frage. Zum Vergleich präsentierten Experten die aktuelle Rechtssituation in Deutschland, der Schweiz und Österreich.

Wer hätte vor zwei Jahrzehnten gedacht, dass Ökologie heute so breite gesellschaftliche Zustimmung findet, Umweltziele immer mehr zur politischen Notwendigkeit werden? Seit Jahren wird deshalb auch hierzulande die Thermische Sanierung voran getrieben – mit einer Ausnahme: Im Mietshausbereich herrscht regelrechter Stillstand. Es fehlen rechtliche Rahmenbedingungen: Wer, so die Frage der Eigentümer wie Mieter, soll die Investition bezahlen? Wer profitiert von eingesparten Energiekosten? „Umweltpolitische Zielsetzungen sind im bestehenden Wohnrecht praktisch nicht berücksichtigt“, kritisiert etwa Wohnbau-Experte Wolfgang Amann vom Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen IIBW im immonet.at-Interview. Er wünscht sich eine rasche Modernisierung und Vereinfachung des Wohnrechts. Angesichts dieser zentralen Frage lud das IIBW mit der Forschungsgesellschaft für Wohnen, Bauen und Planen FGW zur Fachtagung – und präsentierte zum Vergleich die aktuelle Situation Deutschlands, der Schweiz und Österreichs.

Deutschland: Anhebung der Vergleichsmiete oder Elf-Prozent-Umlage

„Das Thema ist auch in Deutschland heiß diskutiert“, erklärt Norbert Eisenschmid, leitender Jurist im Deutschen Mieterbund, „Etwa die Frage, ob geltende Mieterhöhungsmöglichkeiten der Vermieter ausreichen.“ Beim Nachbarn gibt es keine Sanierungspflicht und als Begriff wird bei den Deutschen Reparatur oder Modernisierung verwendet. Aber, so Eisenschmid: „Für eine Modernisierung kann der Vermieter die Miete erhöhen“. Dazu hat er zwei Möglichkeiten: Entweder kommt es zu Anhebung auf eine Vergleichsmiete, da die Wohnung durch die Modernisierung in eine neue Kategorie fällt. Oder es wird eine Umlage auf die Jahresmiete von elf Prozent verrechnet. Eisenschmid: „Letzteres orientiert sich an den Baukosten und nicht am Nutzwert. Es kann also zu höheren Mieten kommen, ohne dass Energiekosten eingespart werden.“ In Deutschland marktüblich ist die erste Variante. Eine Erhöhung braucht im Rahmen eines Konsensualverfahrens die Zustimmung des Mieters, wird die verweigert muss der Mieter innerhalb von drei Monaten auf Zustimmung verklagt werden.

In Deutschland gilt die sogenannte Vergleichsmiete, die ortsüblich sein muss und aus den örtlichen Bestandsmieten und den Neuvertragsmieten der letzten vier Jahre errechnet wird.

Schweiz: Förderung, Steuervorteile und Mietzinserhöhung

Ganz anders bei den Eidgenossen: „Der Vermieter darf eine Änderung oder Erneuerung nur vornehmen, wenn die für den Mieter zumutbar ist und das Mietverhältnis nicht gekündigt ist“, erklärt Felix König vom Bundesamt für Wohnungswesen. (Als Erneuerung oder Änderung gelten Verbesserungen des Zustandes) Also: Selbst wenn der Mieter bereits gekündigt ist, gibt es keine Verbesserung gegen seinen Willen. Und was als zumutbar gilt, bleibt den Gerichten überlassen. Der Nachweis für die Zumutbarkeit muss vom Vermieter erbracht werden. Fehlt die Zumutbarkeit kommt das Mängelrecht des Mieters ins Spiel, kann der Mietzins zum Beispiel hinterlegt werden.

Doch wer zahlt in der Schweiz? „Bei Investitionen zur wertvermehrenden Verbesserung herrscht Anspruch auf Mieterhöhung. Seit 2008 gelten energetische Verbesserungen als Mehrleistung. Der Wiederherstellungswert – etwa bei einem neuen Kühlschrank – kann abgegolten werden“, so König. Zur Finanzierung der Verbesserungen werden Förderungen, Steuervorteile und die Mietzinserhöhungen herangezogen. Die Mietzinserhöhung ist in der Schweiz grundsätzlich frei und darf nur nicht missbräuchlich verwendet werden. König: „Das Schweizer Mietrecht ist zumindest nicht investitionsfeindlich. Es gab Verbesserungen.“

Österreich: Viele offene Fragen

Den heimischen Status Quo erläutert Andreas Vonkilch vom Institut für Zivilrecht der Universität Wien. Seit der Mietrechtsgesetz-Änderung 1982 gelten wirtschaftliche, energiesparende Maßnahmen als Erhaltungsmaßnahmen. „Das ist eine Brückenkopffunktion, die vieles lösbar macht. Das betrifft auch die uneingeschränkte Duldungspflicht durch Mieter bei Erhaltungsarbeiten - ohne Prüfung der Zumutbarkeit“, so Volkilch. 1994 wurde gegengesteuert, weil „nicht immer in lauterer Motivation saniert wurde“. Fälle von Leer-Sanierung sorgten für Unmut – etwa Fenstersanierungen im Herbst mit einer Fensterbestellung für März. Erst spät hat auch der Oberste Gerichtshof überlange Sanierungen mit einer kostenpflichten Aussiedelung um 20.000 Euro abgestraft.

Aktuell gilt eine Thermische Sanierung als Maßnahme der ordentlichen Liegenschaftsverwaltung und zum Beschluss reicht eine einfache Mehrheit der Eigentümer. Doch viele Fragen sind in Österreich schlicht weg einfach ungeklärt. Vonkilch: „Etwa die heikle Frage, ob Mieter überhaupt einen Beitrag leisten müssen und ob es nicht reine Sache des Vermieters ist.“

Überlegungen gehen momentan in vielerlei Richtung: „Pay as u save“ würde bedeuten, dass eingesparte Kosten nicht weiter gegeben werden und so zur Sanierungsfinanzierung genutzt werden können. Auch könnte die Thermische Sanierung unmittelbar in das Mietzins-Begrenzungssystem gesetzt werden. Jedenfalls, so Vonkilch, sollte das Bilden von Rücklagen voran getrieben werden: „Fehlende Rücklagen führen zu Entscheidungs-Resistenz.“


Autor:

Datum: 13.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Das Schlagwort vom „Leistbaren Wohnen“ sei zu einem Kampfbegriff verkommen, wie der Österreichische Haus und Grundbesitzerbund (ÖHGB) im Rahmen seines Bundestages 2017 trocken festgestellt hat. Der öffentliche Mietsektor und Teile des politischen Spektrums würden sich verstärkt auf private Eigentümer und Vermieter einschießen und ihnen für vermeintliche wie reale Fehlentwicklungen im Wohnungsbereich unreflektiert den Schwarzen Peter zuschieben. Um weitere, drohende Regulierungen abzuwenden, hat die Interessensvertretung jetzt eine inhaltlich klare wie eindeutige Resolution verabschiedet.

Frauen sind nicht nur in der Politik stark unterrepräsentiert – auch im Wohnbau zählen sie nach wir vor zu einer Minderheit. Vertreterinnen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft, die sich auf Initiative der ARGE Eigenheim formieren, wollen hier nun verstärkt gegensteuern. Ihr Motto: „Mehr „Frauen-Power“ für den Wohnbau.

Die Ö-Norm B1300 „Objektsicherheitsprüfungen für Wohngebäude“ aus dem Jahre 2012 definiert bauliche Voraussetzungen, die mehr Sicherheit in Mietshäusern gewährleisten soll. 2014 wurde das Bauwerksbuch eingeführt. Mit dem Ziel, die Verpflichtung zur Instandhaltung (noch) bewusster und darüber hinaus für die Behörde kontrollierbar zu machen: Beides sorgt noch immer für Verwirrung. Aufklärungsarbeit will jetzt die Archinoa ZT GmbH leisten. Deren Mastermind, Johann Kaiser, lädt am 18. Mai mit einer illustren Rechtsexpertenrunde zum Vortrag "Der Weg aus der Haftung" ins Palais Coburg.

Der Grundlagen-Almanach aus der Feder des Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA ist publiziert: Zusammengefasst werden in der kostenfreien Broschüre, die mittlerweile seit 1996 erscheint, allen immobilienrelevanten steuergesetzlichen Neuerungen. Erhältlich ist die Neuauflage auf Deutsch und Englisch.

Der Ruf nach dem Bestellerprinzip bei Maklern, in Deutschland seit 2015 in Kraft, wird auch hierzulande immer lauter. Zuletzt forderte Kanzleramtsminister Thomas Drozda eine Neuregelung nach dem Vorbild der Nachbarn. Der Fachverband der Immobilientreuhänder erteilt diesem Ansinnen weiter eine klare Absage und kontert mit einer Umfrage von marketagent.com. Demnach seien die heimischen Kunden mit den Maklerleistungen sehr zufrieden. Ihre Conclusio: Ein Systemwechsel würde Wohnen verteuern und gleichzeitig Arbeitsplätze in der Branche gefährden.

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.