ÖHGB-Resolution: Keine neuen Regulierungen am privaten Wohnsektor

Das Schlagwort vom „Leistbaren Wohnen“ sei zu einem Kampfbegriff verkommen, wie der Österreichische Haus und Grundbesitzerbund (ÖHGB) im Rahmen seines Bundestages 2017 trocken festgestellt hat. Der öffentliche Mietsektor und Teile des politischen Spektrums würden sich verstärkt auf private Eigentümer und Vermieter einschießen und ihnen für vermeintliche wie reale Fehlentwicklungen im Wohnungsbereich unreflektiert den Schwarzen Peter zuschieben. Um weitere, drohende Regulierungen abzuwenden, hat die Interessensvertretung jetzt eine inhaltlich klare wie eindeutige Resolution verabschiedet.

60 Prozent des gesamten heimischen Mietwohnungsbestandes gehörten dem öffentlichen Mietsektor, wird in der Veröffentlichung hingewiesen. Diese faktische Zahl würde in der öffentlichen Wahrnehmung aber kaum auf Resonanz stoßen, wie der ÖHGB ebenso feststellt. So blieben auch der überregulierter Mieterschutz und die damit einhergehende mangelnde soziale Treffsicherheit des öffentlichen Sektors weitgehend unterm Radar.

Falsches Fördermodell

Kritisiert wird seitens des ÖHGB, dass „vom Grundgedanken des sozialen Wohnbaus nicht“ nicht mehr viel übrig sei. Anstelle dringend notwendiger Anpassungen und Korrekturen werde beharrlich daran festgehalten, auch weiterhin die Falschen zu schützen. Und weiter: „Einkommensschwache Personengruppen werden auf den privaten Mietwohnungsmarkt gedrängt und die Verantwortung, diese mit erschwinglichem Wohnraum zu versorgen, den privaten Vermietern überlassen statt der ureigenen Aufgabe des privilegierten und von uns allen finanzierten sozialen Wohnbaus gerecht zu werden.“

Zweiklassengesellschaft: Altmieter versus Neumieter

Auf dem privaten Wohnungsmarkt würden sich die Probleme häufen, meint der ÖHGB. Eigentümer hätten sich mit tradierten und überzogenen Mieterprivilegien herumzuschlagen, die in einer Zweiklassengesellschaft von Neu- und Altmietern mündeten.

Die Folgen lassen sich laut ÖHGB an den Zahlen über die Entwicklung der Wohneigentumsquote deutlich nachverfolgen: Hatte Österreich noch vor zehn Jahren eine Wohneigentumsquote von 60 Prozent, befindet sich diese im Jahr 2015 nur mehr auf einem Level von 55,7 Prozent. Im EU-Ranking findet sich Österreich mittlerweile auf dem letzten Platz. Eigentumsbildung und -erhaltung müssten daher gefördert und erleichtert werden, so der ÖHGB.

Klare Forderungen an politische Entscheider

„Wer eigentumsfeindlich ist, ist demokratie- und wirtschaftsfeindlich“, heißt es in der heute veröffentlichten Resolution. Für eine „verantwortungsvolle, erfolgreiche und zukunftsweisende Wohnpolitik in der nächsten Legislaturperiode“ will die Interessensvereinigung der Politik schon jetzt mögliche richtungsweisende Entscheidungshilfen mitgeben. Gefordert wird vonseiten des ÖHGB – im Sinne der allseits gewünschten sozialen Treffsicherheit – von der traditionellen und tradierten Objekt- auf eine Subjektförderung umzustellen. Ebenso auf der Wunschliste: ein Aufweichen der mietrechtlichen Bestimmungen, die laut Auffassung des ÖHGB die Eigentümerrechte auf „unverhältnismäßige Weise“ beschränken würden, ein Zurückschrauben der Steuerquoten und Erleichterungen bei der Eigentumsbildung beziehungsweise der Weitergabe von Immobilien.


AutorIn:

Datum: 22.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.