Richtlinie Verputz

Die neue Richtlinie des VÖB bietet Praktikern eine Beschreibung für fachgerechtes Verputzen von Holzbeton - Von der Vorbereitung über die Verarbeitung bis hin zur Nachbearbeitung.

Der Arbeitskreis Holzbeton im Verband österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) erarbeitete eine neue Richtlinie für fachgerechtes Verputzen von Mantelbetonwänden und Holzspan Bau- und Dämmplatten. Damit steht Praktikern eine detaillierte Beschreibung der Besonderheiten von Innen- und Außenputz auf Holzmantelbeton-Systemen ab sofort zum Download zur Verfügung.

Hohe Putzqualität für Werterhaltung

Von der Vorbereitung über die Aufbringung bis zur Nachbehandlung, wird in der Richtlinie Punkt für Punkt die fachgerechte Handhabung von Holzbeton beschrieben. „Hohe Putzqualität ist Teil des Wertes eines langlebigen Bauwerkes. Mit dieser Richtlinie schaffen wir eine Grundlage für eine fachgerechte Ausführung des Putzes“, erklärt VÖB Geschäftsführer Gernot Brandweiner.

Normengerecht

Die Richtlinie entspricht ÖNORM EN 998-1 auf Mantelbetonwänden gemäß Eurocode 6 und ÖNORM EN 15498 sowie Holzspan Bau- und Dämmplatten gemäß ÖNORM B 6022 als Putzgrund. Übersichtliche Tabellen geben Auskunft über die erforderlichen Mindestputzdicken, genau so wie über den Putzaufbau.

Branchenübergreifender Wissenstransfer

Grundlagen für das Nachschlagewerk waren die Fachkompetenz und langjährige Erfahrung der Produzenten von Holzmantelbeton-Systemen. Dazu Brandweiner: „Der Arbeitskreis Holzbeton pflegt auch laufend den Kontakt mit anderen Experten, zum Beispiel aus der ÖAP (Österreichischen Arbeitsgemeinschaft Putz) um auch den branchenübergreifenden Wissenstransfer zu fördern.“

 

 


Autor:

Datum: 10.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Laut Studie zum Thema "Leistbare Mieten - Leistbares Leben" sind die Wohnkosten in Österreich insgesamt nicht so hoch wie oft kolportiert. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierzulande unter dem EU-Schnitt.

Ein neues Finanzierungsmodell, das die derzeit günstige Zinssituation nützt und Garantien des Bundes vorsieht, soll in den kommenden fünf Jahren 6,5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung bringen.

Die lang erwartete Wohnrechtsnovelle wurde mit einer breiten Mehrheit im Parlament beschlossen und tritt mit 1.1.2015 in Kraft. Was dabei heraus gekommen ist, sei "ein trauriges Sittenbild der österreichischen Politik", sagen Kritiker.

Obwohl schon 2005 das Behindertengleichstellungsgesetz beschlossen wurde, stehen Menschen mit Behinderung noch immer vor Barrieren. Gründe für die schleppende Umsetzung des Gesetzes gibt es viele.

In der Diskussion rund um die Reform des Wohnrechts liefern sich Konsumentenschützer und Vertreter von privaten Vermietern einen Schlagabtausch. Die Immobilienwirtschaft wehrt sich gegen das "Feindbild privater Vermieter".

Die Wohnbauförderung ist sehr wichtig, als Wirtschaftsmotor wie als Garant für leistbares Wohnen. BAU!MASSIV! fordert jetzt eine Gesamtstrategie der Regierung, um der Wohnungsnot und steigenden Kosten entgegenzuwirken.

Der Pfusch mit Baudienstleistungen steigt nach vorläufigen Zahlen um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der im Sommer eingeführte Handwerkerbonus hat also nichts gebracht, vielmehr sei er ein "Tropfen auf dem heißen Stein".