Immobilien & Steuern 2010 - 10 wertvolle Tipps Teil 1-5

Wertvolle Ratschläge vom Experten: Franz Haimerl von der Kanzlei LeitnerLeitner verrät Ihnen worauf Sie bei Steuern im Immobilienbereich im Jahr 2010 besonders achten müssen (und können).Gewinnfreibetrag, Auslaufen der "Aufschuboption" und mehr.

1.Vorzeitige Abschreibung 2009: Für in den Jahren 2009 und 2010 angeschaffte oder hergestellte, abnutzbare, körperliche Wirtschaftsgüter, kann im Jahr der Anschaffung oder Herstellung eine vorzeitige Abschreibung von 30 % vorgenommen werden. Die Inbetriebnahme ist nicht erforderlich! Gebäude und Mieterinvestitionen kommen aufgrund der gesetzlichen Einschränkungen nicht in den „Genuss“ einer vorzeitigen Abschreibung. Tipp: Sind Investitionen selbständig bewertbare Gebäudeteile, steht die vorzeitige Abschreibung zu (zB Einbaumöbel).

2.Übertragungsrücklage: Einzelunternehmer sowie Personengesellschaften (mit natürlichen Personen als Gesellschafter) können eine sofortige Besteuerung von Veräußerungsgewinnen im Anlagevermögen unter bestimmten Voraussetzungen durch Übertragung der stillen Reserven auf Neuanschaffungen vermeiden. Bei Übertragung auf Liegenschaften (stille Reserven die aus der Veräußerung von Liegenschaften stammen) kann die Besteuerung langfristig hinausgeschoben werden. Tipp: Wurde bei einem Wirtschaftsgut die vorzeitige Abschreibung in Anspruch genommen, ist die Übertragung von stillen Reserven insoweit ausgeschlossen.

3.Steuerpflicht von Grund und Boden nach Auslaufen der „Aufschuboption“: Mit Einführung des Unternehmensgesetzbuches (UGB; zuvor HGB) und dessen Auswirkungen auf das Steuerrecht, konnte die Situation eintreten, dass Steuerpflichtige mit Umsätzen von mehr als EUR 400.000 „zwangsweise“ in die Steuerpflicht nach § 5 EStG gedrängt wurden. Als Konsequenz wäre nicht ertragsteuerpflichtiger Grund und Boden des Anlagevermögens danach steuerhängig. Der zwangsweise Wechsel in die § 5-Gewinnermittlung konnte allerdings bis Ende 2009 aufgeschoben werden. Diese Aufschuboption läuft nun aus.

Tipp: Rechtzeitige Umstrukturierungen (zB Entnahme ins Privatvermögen; Betriebsaufspaltung) können eine Steuerpflicht von Grund und Boden vermeiden.

4.Umsatzsteuerliche Neuerungen ab 2010: Ab 1. Jänner 2010 wird der umsatzsteuerliche Leistungsort für Dienstleistungen umfangreich neu geregelt. Sonstige Leistungen im Zusammenhang mit Grundstücken (zB Grundstückmakler, Architektenleistungen; nicht Rechtsberatung in Grundstücksachen) werden dabei auch nach der neuen Regelung dort ausgeführt, wo das Grundstück gelegen ist. Tipp: Der Leistungskatalog sollte rechtzeitig auf Änderungen des Leistungsortes infolge der Gesetzesänderung überprüft werden.

5.Gewinnfreibetrag bei Immobilieninvestitionen: Natürliche Personen sowie Personengesellschaften (mit natürlichen Personen als Gesellschafter) können Anschaffungs- und Herstellungskosten von Gebäuden und Mieterinvestitionen erstmals für den sog. „investitionsbedingten Gewinnfreibetrag“ beanspruchen.

Diese Möglichkeit steht ab der Veranlagung 2010 zur Verfügung; bei Bauausführungen ab 01.01.2009 können gegebenenfalls auch die Baukosten 2009 als begünstigte Investitionen geltend gemacht werden. Dabei werden die begünstigten Investitionen bis 13 % des steuerlichen Gewinnes (maximal EUR 100.000) als fiktive Betriebsausgabe berücksichtigt. Unabhängig davon besteht zusätzlich die Abschreibungsmöglichkeit des jeweiligen Wirtschaftsgutes vom vollen Betrag.


Autor:

Datum: 15.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Der Ruf nach dem Bestellerprinzip bei Maklern, in Deutschland seit 2015 in Kraft, wird auch hierzulande immer lauter. Zuletzt forderte Kanzleramtsminister Thomas Drozda eine Neuregelung nach dem Vorbild der Nachbarn. Der Fachverband der Immobilientreuhänder erteilt diesem Ansinnen weiter eine klare Absage und kontert mit einer Umfrage von marketagent.com. Demnach seien die heimischen Kunden mit den Maklerleistungen sehr zufrieden. Ihre Conclusio: Ein Systemwechsel würde Wohnen verteuern und gleichzeitig Arbeitsplätze in der Branche gefährden.

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

„Was können wir von anderen Staaten lernen?“ ist die zentrale Frage einer neuen Initiative des Außenministeriums. Im Rahmen des Unternehmensservice hat Minister Sebastian Kurz am 31. August 2016 die Initiative „Welt.Wirtschaft.Österreich. Erfolgsideen für unser Land“ ins Leben gerufen.