Experten fordern Zwang zur Sanierung für Alle

Haus- und Wohnungseigentümern droht ein tiefer Griff in die Geldbörse: Weil die Förderaktion zur thermischen Sanierung bei Privaten nicht ankommt, fordern Experten eine härtere Vorgangsweise - eine Zwangsverpflichtung für Alle.

Die thermische Sanierungsrate sinkt, Haus- und Wohnungseigentümer scheinen immun gegen finanzielle Anreize, wie dem Sanierungsscheck zu sein, die Strafzahlungen wegen dem verfehlten Kyoto-Ziel steigen ins unermessliche. Bauwirtschafts-Expertin Margarete Czerny von der Donau Uni Krems fordert härtere Maßnahmen: "Um weitere Strafzahlungen wegen dem verfehlten Kyoto-Ziel zu verhindern, halte ich eine Zwangsverpflichtung für wichtig." Czerny kann sich auch die Einführung einer "Mindestrücklage für thermische Sanierung" vorstellen, um die privaten Sanierungsinvestitionen im Geschoßbau zu forcieren: "Ein gesetzlich festgelegter Mindestbeitrag von etwa 50 Cent bis 1,50 Euro pro Quadratmeter und Monat wäre hier zielführend, um für künftige Sanierungsmaßnahmen Kapital für Sanierungsinvestitionen des Gebäudebestandes zur Reduktion von CO2–Emissionen anzusparen. Dafür wären aber Änderungen im Wohnungseigentumsgesetz erforderlich."

Einer Zwangsverpflichtung kann auch Clemens Demacsek einiges abgewinnen. Der Geschäftsführer der Güteschutzgemeinschaft Polystyrol-Hartschaum möchte allerdings erst "alle Möglichkeiten positiver Anreize ausschöpfen, bevor wir über verpflichtende Maßnahmen wie in Deutschland nachdenken".

Sanierungs-Potenzial: 500.000 Einfamilienhäuser

Laut Klimastrategie der Bundesregierung soll die thermisch-energetische Sanierungsrate im Gebäudebestand auf drei Prozent steigen. Insgesamt ist die Sanierungsrate in den Jahren 2008 bis 2010 allerdings nur geringfügig von einem Prozent auf 1,2 Prozent gestiegen. Im gemeinnützigen Wohnbau und bei Gemeindebauten liegt die Sanierungsquote bei drei bis fünf Prozent, im privaten Bereich der Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen nur unter einem Prozent. Dabei liegt hier das größte Potenzial: Rund 500.000 Ein- und Zweifamilienhäusern müssen noch saniert werden. Um die Eigentümer dieser Häuser zur thermischen Sanierung zu bewegen, bedarf es höherer monetärer Anreize als die derzeitige Förderung, sagt der Generaldirektor der Raiffeisen Bausparkasse, Manfred Url: "Wir brauchen mehr Information über das Thema, um Betroffenheit zu erzeugen und wir brauchen einen entsprechenden finanziellen Anreiz, um die hohen Kosten für die Eigentümer abzufedern." Url fordert eine Förderung von 30 Prozent der Investitionssumme, statt der jetzigen 20 Prozent.

Sanierungsscheck läuft zäh

War der Sanierungsscheck im Jahr 2009 erfolgreich gestartet – die Fördersumme von 61 Millionen Euro war innerhalb von drei Monaten ausgeschöpft, gestaltete sich die Nachfrage im Jahr 2011 schon zäher: Das reservierte Fördervolumen von 70 Millionen Euro wurde innerhalb von zehn Monaten ausbezahlt. Auch heuer soll die Nachfrage verhalten sein. Url macht hierfür die Komplexität der Materie, die Förderungs-Voraussetzungen sowie den hohen organisatorischen Aufwand für den Einzelnen verantwortlich.

Durch das Sparpaket und die bevorstehenden Einsparungen bei der Wohnbauförderung fehlen laut Czerny rund zwei Milliarden Euro pro Jahr an Finanzierungsmittel, um die bedarfsgerechte Wohnbauleistung zu finanzieren. Den Bausparkassen wurde mit der Kürzung der Bausparprämien der Finanzierungsspielraum eingeschränkt und auch am internationalen Kapitalmarkt sind kaum günstige Finanzierungen für die thermische Sanierung und den Wohnbau zu bekommen. Nachdem sich die Sanierungsrate aus diesen Gründen kaum erholen kann, wird eine Zwangsverpflichtung immer wahrscheinlicher.


Autor:

Datum: 19.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.