Treuhandschaften

Gerade im Immobilienbereich werden die meisten Transaktionen über Treuhänder abgewickelt, als welche Rechtsanwälte oder Notare fungieren. Vor kurzem wurden die berufsrechtlichen Vorschriften wesentlich geändert. Lesen Sie hier alles über die Neuerungen.

Gerade im Immobilienbereich wird die überwiegende Anzahl aller Transaktionen über Treuhänder abgewickelt. Als Treuhänder fungieren in der Regel Rechtsanwälte oder Notare. Die berufsrechtlichen Vorschriften für Treuhandschaften von Rechtsanwälten wurden jüngst wesentlich geändert. Seit 01.01.2010 ist die Neufassung des Statuts des Treuhandbuchs in Kraft.Die Neufassung dieses Statuts wurde durch Änderungen in der Rechtsanwaltsordnung notwendig. Die für das Treuhandbuch wesentlichste Änderung, entstand durch das Einfügen von § 10a in die RAO. Besonders hervorzuheben ist die neu geschaffene Verpflichtung zum Abschluss eines schriftlichen Treuhandvertrags.
Von diesen Änderungen der Bestimmungen zur Treuhandabwicklung sind, vereinfacht ausgedrückt, grundsätzlich alle übernommen Aufträge zur Verwahrung von Geld erfasst. Unberührt bleibt die Verwahrung von Wertpapieren oder anderen Sachen.

Wenn ein Rechtsanwalt einen Auftrag als Treuhänder übernimmt, der nicht von den Bestimmungen zur Treuhandabwicklung ausgenommen ist, hat dieser die im Rahmen seiner Treuhandschaft zu besorgenden Aufgaben in einem schriftlich abzuschließenden Treuhandauftrag festzuhalten. Die Notwendigkeit, einen solchen schriftlichen Treuhandvertrag abzuschließen, ist auf diesem Gebiet die wesentlichste Neuerung seit 01.01.2010. In diesem Treuhandvertrag sind die Rechte und Pflichten des Treuhänders genau festzulegen. Weiters ist es als Treuhänder erforderlich, sich bereits im Treuhandvertrag hinsichtlich der die Treuhandschaft betreffende Verschwiegenheitspflicht im nötigen Umfang entbinden zu lassen, weil bei einer Überprüfung durch die Treuhandeinrichtung der Treuhänder verpflichtet ist, der Treuhandeinrichtung Auskunft zu erteilen.

Eintragung und Beeindigung der Treuhandschaft

Die Treuhandschaft ist in ein fortlaufend nummeriertes Verzeichnis einzutragen. Weiters muss die Treuhandschaft, vor der ersten Verfügung über den Treuhanderlag, bei der Treuhandeinrichtung gemeldet werden. Auch bei Beendigung der Treuhandschaft hat eine entsprechende Meldung zu erfolgen. Die Einhaltung dieser Verpflichtungen kann von der Treuhandeinrichtung durch Einsicht in die entsprechenden Unterlagen überprüft werden. In Bezug auf eine Überprüfung, ist auch das das Anderkonto führende Kreditinstitut des Treuhänders gegenüber dem elektronischen Anwaltlichen Treuhandbuch (eATHB) der Rechtsanwaltskammer von der Verpflichtung zur Wahrung des Bankgeheimnisses zu entbinden.

Den Rechtsanwalt trifft weiterhin die Verpflichtung, dem eATHB eine Liste der bei einer Lizenzbank, welcher er sich zur Abwicklung von Treuhandschaften bedient, reservierten Anderkonten zu übermitteln. Lizenzbank in diesem Sinne sind Kreditinstitute, die mit dem Lizenzgeber des eATHB, der UniCredit Bank Austria AG, einen Lizenzvertrag abgeschlossen haben und über die technischen Möglichkeiten für die Abwicklung von Überweisungen im Rahmen des eATHB verfügen.

In Zusammenhang mit dieser den Rechtsanwälten auferlegten Verpflichtung, trifft nun die Rechtsanwaltskammer gemäß § 23 Abs 4 RAO die Verpflichtung, eine Versicherung zur Sicherung der Rechte der Treugeber am Treuhanderlag abzuschließen. Die Deckungssumme beträgt momentan je Versicherungsfall EUR 8 Millionen und ist für alle Versicherungsfälle pro Versicherungsperiode mit EUR 16 Millionen begrenzt. Die Versicherungsprämien werden von allen Rechtsanwälten zu gleichen Teilen getragen. Den Treuhandgebern wurde in diesem Zusammenhang das Recht eingeräumt, Auskunft über die genaue Art des Versicherungsschutzes zu erhalten. Im Ergebnis wurde durch diese Neuregelungen einerseits die Regelungsdichte erhöht und andererseits die Transparenz von Treuhandabwicklungen verbessert. Die Verpflichtung zum Abschluss eines schriftlichen Treuhandvertrags ist somit sowohl von Seiten der Treugeber als auch von Seiten der Treuhänder zu begrüßen.


Peter Madl / Constantin Benes

 
 


Autor:

Datum: 28.04.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

„Was können wir von anderen Staaten lernen?“ ist die zentrale Frage einer neuen Initiative des Außenministeriums. Im Rahmen des Unternehmensservice hat Minister Sebastian Kurz am 31. August 2016 die Initiative „Welt.Wirtschaft.Österreich. Erfolgsideen für unser Land“ ins Leben gerufen.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.