Vergabeverfahren: Neue Gebühren drohen!

Die Bundesregierung hat eine neue Verordnung zur Höhe der Gebühren für Anträge an die Vergabekontrollbehörde des Bundes, das Bundesvergabeamt, erlassen. Bei der Festlegung „erhöhter Gebührensätze“ war man besonders kreativ.

Die Bundesregierung hat eine neue Verordnung zur Höhe der Gebühren für Anträge an die Vergabekontrollbehörde des Bundes, das Bundesvergabeamt, erlassen (Bundesvergabeamt-Gebührenverordnung 2012, BGBl II Nr 130/2012). Bei der Festlegung „erhöhter Gebührensätze“ war man besonders kreativ.

Basissätze der neuen Gebührenverordnung

Die pauschalen Gebührensätze gemäß § 1 der neuen Verordnung, die mit 13.4.2012 in Kraft getreten (und daher auf alle Nachprüfungsverfahren, die ab diesem Zeitpunkt eingeleitet wurden, anwendbar) ist, wurden nur moderat erhöht bzw „aufgerundet“. So kostet ein Antrag auf Nichtigerklärung der Zuschlags-Entscheidung nunmehr...

• bei Bauaufträgen im Unterschwellenbereich gesamt 4.500 Euro (3.000 Euro für den Nichtigerklärungsantrag selbst, dazu 1.500 Euro für den Antrag auf einstweilige Verfügung – halber Gebührensatz für einstweilige Verfügungen gemäß § 318 Abs 1 Z 4 BVergG),
• im Oberschwellenbereich gesamt 9.000 Euro (6.000 plus 3.000 Euro).
Anträge auf Anfechtung der Ausschreibungsunterlagen kosten nur 25% davon (§ 3 Abs 1 der Verordnung); weiters gibt es gemäß § 318 BVergG noch gesonderte „Rabatte“ für Folgeanträge im selben Vergabeverfahren.

Erhöhte Gebührensätze

Wirklich interessant wird die Verordnung in ihrem § 2, wenn es um „erhöhte Gebührensätze“ geht. Auf den ersten Blick harmlos klingend, setzt die Verordnung dann, wenn der geschätzte Auftragswert den EU-Schwellenwert um mehr als das 10fache übersteigt, die dreifache Pauschalgebühr fest (Abs 1); und sogar die sechsfache Pauschalgebühr, wenn der geschätzte Auftragswert das 20fache des EU-Schwellenwerts übersteigt (Abs 2).

Zunächst fällt daran auf, dass sich ein Bieter vielleicht etwas schwer tun wird, die Pauschalgebühr, die er nach den Bestimmungen des BVergG vollständig vor der Antragseinbringung bezahlen und deren Bezahlung er mit dem Antrag nachweisen muss, zu ermitteln; denn üblicher Weise legt der Auftraggeber (meist aus guten Gründen) den geschätzten Auftragswert nicht in der Ausschreibung offen.

Der Höhe nach bedeutet die Bestimmung, dass bei einem geschätzten Auftragswert über 50 Mio. Euro die Pauschalgebühr für die Anfechtung der Zuschlagsentscheidung 27.000 Euro beträgt (18.000 Euro für den Nichtigerklärungsantrag, 9.000 Euro für die einstweilige Verfügung); bei einem geschätzten Auftragswert über 100 Mio Euro den doppelten Betrag, also gesamt 54.000 Euro!

Fast generös, möchte man sagen (in Wahrheit aber durch die Judikatur des Verfassungsgerichtshofs erzwungen), ist der (auch bisher schon geltende) gnädige Verzicht auf einen Großteil dieser erhöhten Gebühren im Falle der Vergabe eines Loses: Dann ist die Höhe der Pauschalgebühr nicht nach dem gesamten geschätzten Auftragswert zu bestimmen, sondern nur nach dem Loswert (Abs 4).

Praxistipp?

Als „Praxistipp“ bietet sich angesichts der Judikatur des Verfassungsgerichtshofs und auch der in der Vergangenheit behaupteten Absicht des Gesetzgebers, dass Pauschalgebühren den durchschnittlichen Aufwand der Behörde abdecken sollen, im Anlassfall ein Nachdenken über eine mögliche Anfechtung der „erhöhten Gebührensätze“ wegen Verfassungswidrigkeit an. Die Komplexität der Verfahren steigt keinesfalls so deutlich, wie dies die Gebührenverordnung mit diesen erhöhten Sätzen suggerieren will, mit einem höheren Auftragswert; und schon gar nicht lässt sich die lineare Erhöhung der Gebührensätze auf das Doppelte für die Steigerung von Auftragswerten zwischen 50 und 100 Mio Euro argumentieren.

Letztlich stelle man sich anhand der erwähnten Grundlinie (Gebühren sollen im Verhältnis zum Aufwand stehen) vor, dass das Bundesvergabeamt unter marktwirtschaftlichen Kriterien seine Leistungen anbieten und verkaufen müsste; etwa, weil es eine Konkurrenzbehörde gäbe, mit der es im Wettbewerb stünde (dass dies aus rechtsstaatlichen Gründen auch nicht annähernd das Gelbe vom Ei ist, bleibe um des Vergleichs willen einmal dahingestellt): Welcher Kunde würde eine solche Preiskurve akzeptieren?

Heid Schiefer © Heid Schiefer

Die gesamte Tabelle des § 1 der Verordnung für die pauschalen Gebührensätze ohne Berücksichtigung der Erhöhungs- und Rabattsätze.


Autor:

Datum: 26.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die Teilgewerbe "Erdbau" sowie "Betonbohren und –schneiden" sind und bleiben Bestandteil des reglementierten Baumeistergewerbes, alle anderen Teilgewerbe sind nunmehr aufgehoben: Mit Ende Juni 2017 wurde dies in der Gewerbeordnungsnovelle im Parlament beschlossen. Der neue Rechtsrahmen lässt die Bundesinnung Bau durchatmen. Sie spricht von einem „akzeptablen Ergebnis für die Bauwirtschaft.“ Praxisnahe, sachliche begründete und auf Sicherheit und Qualität abzielende Argumente seien schlussendlich mitberücksichtigt worden.

Was die längste Zeit vermutet und auch befürchtet wurde, ist eingetreten. Das UNESCO-Komitee, das derzeit im polnischen Krakau tagt, setzt das historische Zentrum der österreichischen Bundeshauptstadt auf die Gefährdungsliste. Dass der Weltkulturerbestatus wackelt, hänge laut Gremium an der derzeit stattfindenden „massiven städtebaulichen Entwicklung“. Vor allem aufgrund des Projekts Heumarkt mit seinem geplanten 66 Meter hohen Wohnturm sieht man bei der UNESCO derzeit rot.

Das Schlagwort vom „Leistbaren Wohnen“ sei zu einem Kampfbegriff verkommen, wie der Österreichische Haus und Grundbesitzerbund (ÖHGB) im Rahmen seines Bundestages 2017 trocken festgestellt hat. Der öffentliche Mietsektor und Teile des politischen Spektrums würden sich verstärkt auf private Eigentümer und Vermieter einschießen und ihnen für vermeintliche wie reale Fehlentwicklungen im Wohnungsbereich unreflektiert den Schwarzen Peter zuschieben. Um weitere, drohende Regulierungen abzuwenden, hat die Interessensvertretung jetzt eine inhaltlich klare wie eindeutige Resolution verabschiedet.

Frauen sind nicht nur in der Politik stark unterrepräsentiert – auch im Wohnbau zählen sie nach wir vor zu einer Minderheit. Vertreterinnen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft, die sich auf Initiative der ARGE Eigenheim formieren, wollen hier nun verstärkt gegensteuern. Ihr Motto: „Mehr „Frauen-Power“ für den Wohnbau.

Die Ö-Norm B1300 „Objektsicherheitsprüfungen für Wohngebäude“ aus dem Jahre 2012 definiert bauliche Voraussetzungen, die mehr Sicherheit in Mietshäusern gewährleisten soll. 2014 wurde das Bauwerksbuch eingeführt. Mit dem Ziel, die Verpflichtung zur Instandhaltung (noch) bewusster und darüber hinaus für die Behörde kontrollierbar zu machen: Beides sorgt noch immer für Verwirrung. Aufklärungsarbeit will jetzt die Archinoa ZT GmbH leisten. Deren Mastermind, Johann Kaiser, lädt am 18. Mai mit einer illustren Rechtsexpertenrunde zum Vortrag "Der Weg aus der Haftung" ins Palais Coburg.

Der Grundlagen-Almanach aus der Feder des Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA ist publiziert: Zusammengefasst werden in der kostenfreien Broschüre, die mittlerweile seit 1996 erscheint, allen immobilienrelevanten steuergesetzlichen Neuerungen. Erhältlich ist die Neuauflage auf Deutsch und Englisch.

Der Ruf nach dem Bestellerprinzip bei Maklern, in Deutschland seit 2015 in Kraft, wird auch hierzulande immer lauter. Zuletzt forderte Kanzleramtsminister Thomas Drozda eine Neuregelung nach dem Vorbild der Nachbarn. Der Fachverband der Immobilientreuhänder erteilt diesem Ansinnen weiter eine klare Absage und kontert mit einer Umfrage von marketagent.com. Demnach seien die heimischen Kunden mit den Maklerleistungen sehr zufrieden. Ihre Conclusio: Ein Systemwechsel würde Wohnen verteuern und gleichzeitig Arbeitsplätze in der Branche gefährden.

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.