WBIB: Arbeit aufgenommen, letzte Verfahren laufen

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Die WBIB hat bereits am 19. September 2015 nach Zustimmug durch die Finanzmarktaufsicht ihre Tätigkeit aufgenommen. Gewerbliche und gemeinnützige Bauträger, die energieeffizienten Wohnbau errichten, könnten sich in puncto Finanzierung ab sofort an das Sonderinstitut wenden, heißt es seitens der Pressestelle des BMF. Der Schwerpunkt läge vor allem auf der Ermöglichung langfristiger Kreditfinanzierungen, die der Wohnbaufinanzierungsmarkt derzeit nicht in ausreichendem Maß zur Verfügung stelle.

Nach der beihilfenrechtlichen Genehmigung durch die EU-Kommission könne laut BMF eine langfristige Refinanzierung über die Europäische Investitionsbank (EIB) mit Haftung der Republik Österreich erfolgen. Für diese Initiative hat das Bundesministerium für Finanzen einen Haftungsrahmen von bis zu 500 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Milliardeninvestment in Wohnungen und Infrastruktur

Für die Wohnbauoffensive durch den Bund sind in Summe 5,75 Milliarden Euro zweckgewidmet. Das Gros – rund Milliarden Euro – soll in leistbare Wohnfläche fließen. Geplant sind rund 30.000 Einheiten für rund 68.000 Bewohner. Die restlichen 750 Millionen Euro hat man für diesbezüglich notwendige Infrastrukturmaßnahmen reserviert.

Die Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), im Jahr 2015 bundesgesetzlich definiert und verankert, dient als Sonderkreditinstitut der Förderung des heimischen Wohnbaus. Profitieren sollen v.a. gemeinnützige Bauträger. Die Finanzierung erfolgt über die Europäische Investitionsbank (EIB). Eigentümer der WBIB sind die ÖHT - Österreichische Hotel- und Tourismusbank (zu 35,67 Prozent), die s Wohnbaubank AG (27,5 Prozent), die Raiffeisen Bausparkasse (26 Prozent), die Hypo-Wohnbaubank (10 Prozent) sowie die Bawag P.S.K. Wohnbaubank AG (0,83 Prozent).


AutorIn:

Datum: 24.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Laut Studie zum Thema "Leistbare Mieten - Leistbares Leben" sind die Wohnkosten in Österreich insgesamt nicht so hoch wie oft kolportiert. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierzulande unter dem EU-Schnitt.

Ein neues Finanzierungsmodell, das die derzeit günstige Zinssituation nützt und Garantien des Bundes vorsieht, soll in den kommenden fünf Jahren 6,5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung bringen.

Die lang erwartete Wohnrechtsnovelle wurde mit einer breiten Mehrheit im Parlament beschlossen und tritt mit 1.1.2015 in Kraft. Was dabei heraus gekommen ist, sei "ein trauriges Sittenbild der österreichischen Politik", sagen Kritiker.

Obwohl schon 2005 das Behindertengleichstellungsgesetz beschlossen wurde, stehen Menschen mit Behinderung noch immer vor Barrieren. Gründe für die schleppende Umsetzung des Gesetzes gibt es viele.

In der Diskussion rund um die Reform des Wohnrechts liefern sich Konsumentenschützer und Vertreter von privaten Vermietern einen Schlagabtausch. Die Immobilienwirtschaft wehrt sich gegen das "Feindbild privater Vermieter".

Die Wohnbauförderung ist sehr wichtig, als Wirtschaftsmotor wie als Garant für leistbares Wohnen. BAU!MASSIV! fordert jetzt eine Gesamtstrategie der Regierung, um der Wohnungsnot und steigenden Kosten entgegenzuwirken.

Der Pfusch mit Baudienstleistungen steigt nach vorläufigen Zahlen um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der im Sommer eingeführte Handwerkerbonus hat also nichts gebracht, vielmehr sei er ein "Tropfen auf dem heißen Stein".

Mit der Abschaffung der Pflicht zum Bau eines Notkamins in der neuen Wiener Bauordnung, kommt es zu einer Monopolstellung des örtlichen Energielieferanten. Anlass zur Sorge geben die Preissteigerungen bei Fernwärme.