Wohnrecht: Vermieter am Pranger?

In der Diskussion rund um die Reform des Wohnrechts liefern sich Konsumentenschützer und Vertreter von privaten Vermietern einen Schlagabtausch. Die Immobilienwirtschaft wehrt sich gegen das "Feindbild privater Vermieter".

Statistik Austria © Statistik Austria

Tabelle: Durchschnittliche monatliche Mietkosten von Hauptmietwohnungen nach Rechtsverhältnis, pro Quadratmeter Wohnnutzfläche (2009 bis 2013).

Die Diskussion rund um die Reform des Wohnrechts ist in vollem Gange. Denn Wohnen soll wieder leistbar werden. Dabei liefern sich Konsumentenschützer und Vertreter von privaten Vermietern einen Schlagabtausch. Anton Holzapfel, Geschäftsführer des Österreichischen Verbandes der Immobilienwirtschaft ÖVI, etwa, spricht von "Halbwahrheiten", die AK und Stadt Wien verbreiten und so "das Feindbild privater Vermieter" schüren.

Statistik Austria © Statistik Austria

Tabelle: Durchschnittliche monatliche Mietkosten von Hauptmietwohnungen nach bisheriger Mietvertragsdauer und Rechtsverhältnis, pro Quadratmeter Wohnnutzfläche.

Fakt: Wohnen ist teurer

Tatsächlich sind die Mieten in den vergangenen Jahren in die Höhe geklettert - laut Statistik Austria zwischen 2009 und 2013 um durchschnittlich 13,0%. Am höchsten war der Anstieg mit 17,2% bei privaten Mietwohnungen – die durchschnittliche monatliche Miete (inkl. Betriebskosten) lag hier im Jahr 2013 bei 7,8 Euro pro Quadratmeter. Der Anstieg der Nettomiete fiel laut Statistik Austria noch höher aus. So wird ein Viertel des Haushaltseinkommens von den Privathaushalten in Österreich fürs Wohnen aufgewendet, womit der Anteil am verfügbaren Haushaltseinkommen, der für Wohnkosten in Mietwohnungen aufgebracht werden muss, von 2009 bis 2013 von 23% auf 25% stieg.

Renee Del Missier/AK Österreich © Renee Del Missier/AK Österreich

AK Präsident Rudi Kaske fordert:

Kritikpunkt befristete Verträge

Vor allem Haushalte mit befristeten Mietverträgen haben gegenüber unbefristeten Hauptmiethaushalten höhere Mietkosten zu tragen. Während in befristeten Mietverhältnissen durchschnittlich 8,7 Euro Miete inklusive Betriebskosten pro Quadratmeter zu bezahlen sind, belaufen sich die Kosten bei den unbefristeten auf 6,2 Euro, wie die Zahlen der Statistik Austria zeigen. "Weg mit den Befristungen", verlangt daher AK Präsident Rudi Kaske. "Sie sollen nur zulässig sein, wenn es einen sachlich gerechtfertigten Grund gibt, etwa Eigenbedarf des Vermieters."

Anton Holzapfel, Geschäftsführer des Österreichischen Verbandes der Immobilienwirtschaft ÖVI, relativiert: "Der Medienkonsument muss zur Auffassung kommen, dass jeder befristete Vertrag günstiger sein müsste als ein unbefristeter. Das ist nur im Vollanwendungsbereich des MRG verpflichtend, nicht aber bei den frei vereinbarten Mieten. Österreichweit sind das immerhin die Hälfte der Mietverträge, die einer freien Preisvereinbarung zugänglich sind".

Simon Rainsborough © Simon Rainsborough

Anton Holzapfel, Geschäftsführer ÖVI:

Politik soll vor eigener Tür kehren

Zum Anstieg der Nettomieten sagt Holzapfel: "Es ist viel einfacher, den privaten Vermieter an den Pranger zu stellen, als vor der eigenen Türe zu kehren. Es wäre wohl Aufgabe der gesetzlichen Zwangsvertretung der Arbeitnehmer die Reallohnverluste zu miniminieren. Auch die Stadt Wien könnte mit einer richtigen Verteilung der 220.000 Gemeindewohnungen daran mitwirken, die soziale Treffsicherheit zu erhöhen. Jene Personen, die es wirklich bräuchten, haben nämlich weder Zugang zu Gemeindewohnungen noch zu Wohnungen der Gemeinnützigen Genossenschaften."

Dem schließt sich auch Wolfgang Louzek, Präsident des Verbandes der institutionellen Immobilieninvestoren an: "Jedem der sich eine vernünftige Wohnung wirklich nicht leisten kann, soll vom Staat geholfen werden, dafür tragen die österreichischen Steuerzahler auch die höchste Steuerlast in Europa, das kann nicht Aufgabe eines privaten Vermieters sein. Jene Länder wo es ein marktwirtschaftlich ausgerichtetes Wohnrecht gibt, funktioniert der Wohnungsmarkt durchaus gut, in Österreich sind wir leider trotz aller Versprechungen noch weit davon entfernt."


AutorIn:

Datum: 05.11.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.

Vor einem Jahr beschlossen und seit einem halben Jahr in Kraft, hapert es bei der Umsetzung des Bundes-Energieeffizienzgesetzes(EEffG) noch. Die WKÖ sieht den Grund dafür in fehlenden Vorgaben, die die Akteure zur Umsetzung brauchen würden.

Austrian Standards gründet das "Dialogforum Bau Österreich", in dem von Betroffenen und Interessenten einheitliche Normen diskutiert und beschlossen werden sollen. Es soll ein Lenkungsgremium für ein Programm zur Vereinfachung der Inhalte freiwilliger Bauregeln entstehen.

Die im Ministerrat beschlossenen Bestimmungen zur Grunderwerbssteuer in der Steuerreform stimmen positiv. Das Vererben innerhalb der Familie bleibt leistbar, Erbschafts- und Schenkungssteuer bleiben draußen.

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.