Blower-Door-Test: Wie dicht ist Ihr Gebäude

Die Blower-Door-Messung hat den Zweck, eine Raum- oder Gebäudehülle auf ihre "Luftdichtheit" zwischen Innenraum und Außenluft hin zu prüfen. Das Ziel ist, dem Bewohner optimalen Schutz gegen äußere Witterungen zu bieten.

Unter der Dichtheit einer Gebäudehülle versteht man üblicherweise, dass das Gebäude ausreichend wärmegedämmt ist, und Schutz gegen äußere Witterungen wie Regen, Schnee, Kälte, Hitze, Wind bietet und es im Wohnraum somit zu keinen erheblichen Zuglufterscheinungen kommt. Dies wird bei üblichen massiven Wandaufbauten in der Regel gut erreicht, aber auch hier liegen Tücken im Detail.

Die Zugluftprobleme

Wesentlich stärker von Zugluftproblemen betroffen sind jedoch so genannte Leichtbaukonstruktionen, wie z.B. Dachgeschoßausbauten. Ausreichende Wärmedämmung allein ist kein Garant für eine "dichte" Gebäudehülle, da filzige Wärmedämmungen bei Winddruck durchströmbar sind! Um Zugluft im Raum bestmöglich hintanzuhalten, muss das gesamte System funktionsfähig sein, um ein behagliches Wohnraumklima zu schaffen.

Die dazu nötigen baulichen Maßnahmen müssen daher in der Errichtungsphase ausgeführt werden, nachträglich ist dies wirtschaftlich kaum mehr möglich! Vor allem der Einbau von Bauteilen und die Durchdringungen durch die Dachkonstruktion selbst sind als neuralgische Zonen zu betrachten, jedoch auch alle Anschlüsse und Übergänge zu anderen Bauteilen.

Es gibt drei Stufen der "Dichtheit":

  • Übliches Gebäude / Wohnraum mit Fensterlüftung n50/3,0 1-h
  • Niedrigenergiehaus mit raumlufttechnischer Anlage n50/1,5 1-h
  • Passivhaus mit raumlufttechnischer Anlage n50/0,6 1-h

Was bedeutet nun n50?

Bei der Differenzdruckmessung wird ein Gebläse in eine Türöffnung/Fensteröffnung eingebaut, mit dem dann eine Druckdifferenz zwischen Außenbereich und Innenbereich hergestellt wird, von 50 Pascal = 5 mm Druck einer Wassersäule oder 5 Kg/m². Dabei werden bekannte Öffnungen verschlossen, somit die von außen eindringenden Luft nur über Undichtheiten in der Gebäudehülle in den Wohnraum eindringen kann.

Der Blower-Door-Test wird nach Ende der Installations- und Elektrikerarbeiten von Bauphysikern und Ingenieursbüros durchgeführt.

 

Autor:

Datum: 20.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Strom sparen

In den eigenen vier Wänden lässt sich an allen Ecken und Enden Energie einsparen. Wie steht es um Ihre Energibilanz? Lesen Sie hier, wie Sie ihr Energiepotential mit einfachen, umsetzbaren und alternativen Energie-Spar-Tipps optimieren können.

Denn zukünftig wird nicht mehr nur der Heizwärmebedarf bewertet, sondern eine Energiebilanz des gesamten Gebäudes aufgestellt, von der Heizungstechnik, über die Warmwasserbereitung, bis zur Gebäudehülle.

Beim Verbrauch von Standby-Geräten gibt die Summe den Ausschlag. Das einzelne Gerät fällt kaum ins Gewicht. Messungen haben ergeben, dass zur Erzeugung der elektrischen Energie für „Standby“ in Österreich, pro Jahr, ein halbes Donaukraftwerk benötigt wird.

Schutz zu jeder Jahreszeit: Von Sonnenschutz-Systemen wird heute mehr verlangt. Als Rundum-Talent punktet insbesondere der Rollladen mit seinen zahlreichen schützenden Eigenschaften.

Rund 1.500 Euro gibt jeder österreichische Haushalt im Durchschnitt für Energie aus. Deshalb möchten die meisten Österreicher bei Strom und Wasser einsparen. Lesen Sie hier einige Tipps wie's geht, und wo die größten Irrtümer liegen.

Energiesparlampen verbreiten ein wohnliches, blendfreies Licht und sind von hoher Wirtschaftlichkeit. Die neuesten Generationen wie z.B. die SOFTONE 6Y von Philips haben die gleiche Größe wie herkömmliche Glühlampen und sind somit fast universell einsetzbar.

Um eine effiziente „Strombuchhaltung“ zu führen, sollten Sie monatlich Ihren ablesen, um einem überhöhten Verbrauch wesentlich schneller auf die Spur zu kommen, als auf die jährliche Abrechnung Ihres Versorgers zu warten.

Auch wenn Ihre Waschmaschine nicht voll ist, verbraucht sie annähernd gleich viel Strom wie bei voller Auslastung. Zwei Mal halbvoll gewaschen bedeutet also doppelte Energiekosten. 10% Mehrverbrauch ersparen Sie sich, wenn sie auf eine Vorwäsche verzichten.

In einem Haushalt können bis zu 50% an Energiekosten eingespart werden. Achten Sie auf den Kauf der richtigen Lampen. Kaufen Sie ausschließlich Energiesparlampen und berücksichtigen Sie folgende Ratschläge, dann lachen Sie über Ihre Stromrechnung.