Die Vorteile einer Infrarotheizung

Infrarotheizungen sind nicht nur voll im Trend. Ihre Vorteile reichen von einfacher Installation und Handhabung bis zur Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen.

Ob im Neubau oder im Altbau, ob im Einfamilienhaus oder im Wohnungsbereich, überall hat die Infrarotheizung ihre Berechtigung. Geringe Anschlussleistung, exakt geregelte Betriebszeiten und Einzelraumregelung reduzieren die Heizkosten in überzeugendem Ausmaß. Die behagliche Wärme und das gesunde Raumklima erhöhen das Wohlbefinden und können zudem das Immunsystem stärken. Weitere Vorteile: Geringe Anschaffungskosten im Vergleich zu anderen Heizsystemen, keine Wartungs- und Nebenkosten. Sie sparen Platz, da die Infrarotheizungen an Wand und Decke montiert werden können und Heiz-, Technik- oder Tankraum nicht erforderlich sind.

Einfache Installation

Ein Infrarotheizsystem spart nicht nur Energie, es überzeugt vor allem durch die einfache und günstige Installation, lebenslange Wartungsfreiheit, flexible Montage und ein ansprechendes Design. Die Heizungen eignen sich als komplettes System im Neubau und Altbau, als Ersatz von ineffizienten und teuren Heizungen und als Zusatzheizung. Zusatzheizungen werden einfach an der Steckdose eingesteckt oder vom Fachmann an das 230V Stromnetz angeklemmt. Die Installationsarbeiten für ein Einfamilienhaus sind im Normalfall an nur einem Arbeitstag erledigt.

Energieeinsparung bis zu 70 %

Qualitäts-Infrarotheizungen benötigen weitaus weniger Energie als andere Heizungssysteme. Laut Herstellern liegen im Gesamtkostenvergleich (Gesamtkosten = Finanzierung+Verbrauch+Betrieb) Qualitätsinfrarotheizungen noch vor Wärmepumpe & Co.

Weitere Vorteile:

  • Sie sparen Platz, da die Heizung direkt an Wand und Decke montiert wird
  • Sie sparen noch mehr Platz, da kein Heiz-, Technik- oder Tank/Lagerraum erforderlich ist
  • Es braucht keinen Kamin
  • Die Rauchfangkehrerkosten entfallen
  • Thermen- oder Heizkesselwartung sind nicht nötig
  • Es gibt keine Instandhaltungskosten
     

Infrarotheizungen eignen sich als komplettes Heizsystem im Neubau und Altbau, als Ersatz von ineffizienten und teuren Heizungen und als Zusatzheizung.

 


AutorIn:

Datum: 22.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Heizung

Vor dem Start der Heizsaison sollten Sie Ihre Heizung unbedingt einem "Gesundheitscheck" unterziehen. Was Sie selbst machen können, und wofür ein Profi her muss, erfahren Sie hier.

Moderne Raumheizung: Einzelheizanlagen sind als Alternative oder Ergänzung zur Zentralheizung immer mehr im Kommen. Die modernen Geräte lassen sich ebenfalls automatisch steuern und so die Räume individuell beheizen.

Angenehme Strahlungswärme und flackerndes Licht für Lagerfeuerromantik mitten im Raum. Der offene Kamin ist in vielen Größen erhältlich und kann unterschiedlich verkleidet werden.

Ob Neubau oder Sanierung, irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem Sie sich mit der Heizung beschäftigen sollten. Was ist der beste Energieträger? Welches System das günstigste? Vergleichen Sie hier die Investitionskosten.

Das Prinzip der Wärmeverteilung ist so alt wie die Menschheit selbst. Die Art und Weise, wie Wärme in Räumen verteilt wird, hat sich im Laufe der Geschichte vom heißen Stein bis zur Zentralheizung entwickelt. Hier ein Überblick.

Der Begriff ist in aller Munde, doch was genau versteht man unter Bauteilaktivierung? Welche Bauteile werden da wie und wofür aktiviert? Und was bringt’s? Hier die Antworten.

Der Umstieg auf umweltfreundliche, sparsame Energiesysteme rentiert sich jetzt noch rascher! Ein neues Bonussystem für Energiesparer soll das Umrüsten ab nun noch interessanter und - ganz ohne notwendige Förderanträge - auch unkomplizierter machen.