Luftwärmepumpe für Innenaufstellung

Luftwärmepumpen können auch im Inneren des Gebäudes aufgestellt werden, was sie besonders für kleine Grundstücke interessant macht. Hier die Details.

Die Luftwärmepumpen gehören in Österreich mittlerweile zu den am häufigst verbauten und beliebtesten Wärmepumpen. Grund ist die uneingeschränkte Verfügbarkeit der Wärmequelle Luft und die einfache Installation. Gerade bei engeren Platzverhältnissen oder kleinen Grundstücken ist der Einsatz einer Luftwärmepumpe immer eine gute Wahl. Noch besser, wenn Sie eine für die Innenaufstellung wählen.

Voraussetzungen für die Innenaufstellung

Grundsätzlich gibt es keine speziellen Anforderungen, die erfüllt werden müssen, wenn Sie eine Luftwärmepumpe im Innenbereich aufstellen möchten. Wichtig ist lediglich, dass die benötigte Luft über wärmegedämmte Kanäle geführt wird. Im Idealfall erfolgt die Aufstellung der Wärmepumpe in einer Ecke. Somit werden keine Luftkanäle benötigt, da die Luft problemlos über Lichtschächte zu- und abgeführt werden kann.

 

Um den höheren Wärmebedarf bei tiefen Minusgraden abzudecken wird bei dieser Version meist eine kleine Zusatzheizung benötigt. Dies kann ein bestehender Kessel oder ein Elektroheizstab sein.

Vorteile der Innenwärmepumpe

  • Geringe Investitionskosten
  • Es wird keine Grundfläche benötigt
  • Einfache Nachrüstung für bestehende Heizsysteme

AutorIn:

Datum: 04.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wärmepumpe

Die Wärmepumpe ist eine technisch ausgereifte, höchst effiziente und vergleichsweise kostengünstige Technologie. Im Schnitt liefert die Wärmepumpe für eine Kilowattstunde elektrischer Energie vier Kilowattstunden Wärme für das Heizsystem.

Da die Entscheidung über die Beheizungsart sehr früh erfolgt, sind gegebenenfalls bereits Kontakte mit dem Fernwärmeunternehmen erfolgt. Es liegen dem Planer bereits Informationen über die Anschlussdurchführung, Rohrdimension, usw. vor.