Sole-Wärmepumpe mit Tiefensonde

Bei Tiefensonden werden üblicherweise Bohrlöcher von bis zu 130 m errichtet. Bei Mehrfachbohrungen sind Mindestabstände von 7 m zwischen den einzelnen Sonden einzuhalten.

Sole/Wasser-System

Grundvoraussetzungen

(Angaben für einen Heizwärmebedarf von ca. 8 kW):

  • 130 m Tiefbohrung mit einer 2-Kreis-Sonde bei einem durchschnittlichen Wärmeentzug von 50 W/m
     

Bei Tiefensonden werden üblicherweise Bohrlöcher von bis zu 100 m errichtet. Bei Mehrfachbohrungen sind Mindestabstände von 7 m zwischen den einzelnen Sonden einzuhalten. Die Tiefensonden sind mit einem Wasser-Frostschutzmittel-Gemisch gefüllt. Diese „Sole“ wird mit einer Umwälzpumpe im Kreis gefördert wo sie die im Erdreich aufgenommene Energie über die Wärmepumpe an die Heizung abgibt.

Vorteile

  • Hohe Arbeitszahlen*) durch hohes und konstantes Temperaturniveau
  • Sehr geringer Platzbedarf

*) Je höher die Arbeitszahl des Systems ist, desto niedriger sind die Betriebskosten.


Autor:

Datum: 22.09.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wärmepumpe

Geringste Investitionskosten für Erdwärmesystem. Der Flachkollektor besteht aus 75 m langen Kollektorkreisen aus kunststoffummanteltem Kupfer. Verlegt werden die Kreise in einer Tiefe von zirka 1,2 bis 1,5 m.

Wärmepumpen galten lange Jahre als ineffizient und zu teuer. Das hat sich geändert. Unabhängigkeit von Energielieferungen ist der Traum vieler Hausbesitzer. Gute Nachricht: Die Effizienz von Wärmepumpen hat sich in den letzten Jahren wesentlich gebessert.

Eine moderne Erdwärmepumpe soll eine Vorlauftemperatur von maximal 40°C und hohe Energieeffizienz aufweisen. Was das genau bedeutet, erfahren Sie hier.