Ein Baum gehört in jeden Garten

Wohl nicht ohne Grund wurde von unseren Vorfahren zu jedem Haus auch ein Baum gepflanzt. Ob Obstbäume oder Zierbäume, in einem Garten dürfen die langlebigen Gewächse nicht fehlen. Und, was ist Ihr Hausbaum?

Es ist eine uralte Tradition, die sich bei den meisten von uns bis heute hält. Zu einem Haus gehört ein Hausbaum, der möglichst vom Hausherren persönlich gepflanzt werden sollte. Während es früher meist sehr ausladende Nuss- oder Kastanienbäume waren, greifen wir heute eher zu kleinkronigen Obstbäumen, wie Apfel, Birne oder Zwetschke.

Einzige Bedingung für einen eigenen Baum im Garten ist, dass er genügend Platz zur Entwicklung bekommt. Immerhin werden Bäume in der Regel viele Jahrzehnte alt - und das will eingeplant sein, damit der grüne Liebling nicht dann im fortgeschrittenen Alter in Bedrängnis kommt. Die Auswahl der Baumsorte hängt also nicht nur von persönlichen Vorlieben, sondern in erster Linie vom zur Verfügung stehenden Platz ab.

Als Grundregel sollten Sie beachten, dass auch kleinkronige Bäume immer mindestens vier Meter von der Hausfassade entfernt gepflanzt werden sollten. So vermeiden Sie zu starke Schattenspendung und vor allem das ständige Nachschneiden und Stutzen der Äste.

Während großkronige Bäume wie die Nuss, Ahorn oder Kastanie oft schon seit Jahren zum Grundstücksbestand gehören, werden bei Neubauten oft und gern kleinkronige Bäume gepflanzt, dieauch in begrenzten Stadtgärten ausreichend Platz finden und vor allem bald zu ihrer vollen Pracht entwickelt sind. Hier die beliebtesten Vertreter:

  • Rotdorn (Krone ca. 2-3m)
  • Apfel-Dorn (Krone ca. 3-5m)
  • Scharlachdorn (Krone ca. 3-5m)
  • Pflaumenblättriger Weißdorn (Krone ca. 3-5m)
  • Wildapfel (Krone ca. 3-5m)
  • Zierapfel (Krone ca. 2-5m)
  • Zierkirsche (Krone ca. 1-3m, je nach Sorte)
  • Schnee-Kirsche (Krone 3-4m)
  • Pyramiden-Eberesche (Krone 2-3m, pyramidenförmig)
  • Eberesche (Krone ca. 5-6m)
  • Quitte (Krone ca. 2m)
  • Sauerkirsche (Krone ca. 4m)
  • Zwetschke (Krone ca. 6m)
  • Magnolie (Krone ca. 3-5m)

 


AutorIn:

Datum: 31.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Sie werden abgeholt, professionell verwahrt und gepflegt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe bieten im Winter einen Rundumservice für Ihre empfindlichen Kübelpflanzen an.

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Der Garten ist voll von Tieren, die krabbeln und fliegen. Viele davon sind im Kampf gegen Schädlinge unsere Verbündeten. Ob Ameisen, Ohrwürmer und Spinnen: Hier sind die „Guten“.

Blattläuse, Spinnmilben oder Schnecken – Schädlinge im Garten wollen wir nicht. Sie zerstören unsere Zierpflanzen oder bringen uns um unseren Ertrag beim Gemüsebeet. Wir stellen die schlimmsten Übeltäter vor.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Verdauung anregen und regulieren, Heißhungerattacken abwehren, entwässern, Stoffwechsel ankurbeln - unsere Gartenkräuter sind wahre Wundermittelchen, wenns ums Abnehmen geht. Finden Sie hier die wichtigsten "Diätpflanzen" und deren Wirkung.