Bepflanzung Archiv (80 Artikel) - Seite 3 von 7

Gärtnern nach dem Mond bedeutet, bestimmte Gartenarbeiten an bestimmten Tagen zu erledigen. In einem Mondkalender die besten Tage zum Pflanzen, Säen und Pflegen von Zier- und Nutzpflanzen. Hier ein paar Grundregeln.

Obst, Gemüse und Kräuter können nur gedeihen, wenn die Erde, in die sie gesät oder gesetzt werden, gut ist. Worauf Sie bei der Befüllung und Bepflanzung Ihres Hochbeetes achten sollten, erfahren Sie hier.

Mit dem Mist- oder Frühbeet beginnt das Gartenjahr. Es nutzt einen doppelten Effekt: der Wärme von unten durch den Pferdemist und der Wärme von oben durch das einstrahlende Sonnenlicht.

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.

Der letzte Frost ist vorbei, der Winterschutz von den Rosensträuchern entfernt. Jetzt geht es an die erste wichtige Pflege, den Rückschnitt Ihrer eleganten Blumenlieblinge. Hier die besten Tipps.

Kaum ist der Frühling da, kann mit der Anzucht von Saatgut begonnen werden. Aber nicht gleich draußen im Freien! Jungen Pflanzen tut es gut, im geschützten Raum zu keimen. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks.

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.

Sie möchten in Ihrem Garten eine Fläche, die das ganze Jahr über blüht, dabei aber fast keine Pflege braucht? Dann sind Rabatten genau das Richtige für Sie sein.

Sie sind ein Aspekt des Guerilla Gardening und erobern immer mehr Großstädte weltweit: Graffitis aus Moos. Wie die lebenden Kunstwerke entstehen und ob Sie das auch selber machen können – wir verraten es Ihnen.

Gegen Ende des Jahres geht zwar die Gartensaison in ihren Winterschlaf über, das Auge kann sich aber auch in der kalten Zeit noch an bunten und grünen Pflanzen erfreuen. Was sind typische Winterblüher und wie war das mit den Immergrünen?

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.