Pflastersteine - Flächenbefestigung mit Steinen und Platten

Pflasterungen im Außenbereich sind langlebig und beständig, jedoch ist ihre Herstellung gegenüber bituminösen Oberflächen kostenintensiver. Das Pflastern erlebt besonders in den letzten Jahrzehnten eine wahre Renaissance.

Die Befestigung von Straßen, Wegen und Plätzen mittels Naturstein ist Jahrtausende alt. In der Antike gepflasterte Straßen etwa sind noch heute inakt, und das obwohl sie jahrein jahraus den unterschiedlichsten Witterungen ausgesetzt sind und waren. Die Herstellung von Pflasterungen ist heute beliebt wie nie, und das obwohl sie im Vergleich zu bituminösen Oberflächen kostenintensiver und aufwändiger ist.

Pflastern im Kleinen, Asphaltieren im Großen

bogdanhoda/shutterstock.com © bogdanhoda/shutterstock.com

Aufgrund der höheren Kosten, aber auch aus Sicherheitsgründen, wurde die Pflasterung von Straßen zunehmend durch asphaltierte Oberflächen verdrängt. Heute wird vorwiegend im privaten Bereich und hier vorzugsweise aus gestalterischen Aspekten, gepflastert. Im innerstädtischen Bereichen, wie in Fußgängerzonen oder historischen Arealen der Altstädte, erlebten Pflasterungen in den letzten Jahrzehnten eine Renaissance.

 

Plastersteine

Neben den klassischen Natursteinpflasterbelägen wie Granit und Basalt, werden heute Betonpflastersteine in unzähligen Formen (etwa als Verbund- oder Doppelverbundsteine), Farben und Oberflächenstrukturen angeboten. Damit lassen sich die unterschiedlichsten Oberflächengestaltungen durchführen. Klassische Bemaßung: 18,5 x 18,5 cm bzw. 8 x 10 cm. Unzählige andere Größen sind aber auch auf dem Markt. Wichtig bei allen angebotenen Belägen ist der Nachweis der Frost-Tausalzbeständigkeit!

Plattenbeläge

Pflasterplatten werden aus Naturstein, Kunststein und Beton hergestellt. Neben den gängigen Maßen (25 x 50, 20 x 40, 40 x 40, 50 x 50) werden unzählige Sonderformen zur Gestaltung der Beläge angeboten. Als Alternative zu den Betonpflastersteinen werden Betonplatten mit Pflasterstruktur angeboten. Wie bei den Pflastersteinen ist bei allen angebotenen Belägen der Nachweis der Frost-Tausalzbeständigkeit wichtig.

Shutterstock © Shutterstock

Gartenweg

Begrünte Flächen

"Grüne" Beläge werden entweder mit Sonderpflasterungen, wie z. B. Rasengittersteinen hergestellt, oder es werden beim Pflastern mittels verrottbarem Fugenabstandhalter breitere Fugen angelegt. Die Fugen werden mit Splitt gefüllt, welcher sich nach dem Rütteln um ein bis zwei Zentimeter absenkt. Diese Fuge wird nun mit feinem Humus gefüllt und es wird eine widerstandsfähige Rasensaat (z. B. Sportplatzrasenmischung) eingebracht. In der Anwachsphase muss die Fläche geschont werden.


Autor:

Datum: 18.08.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wege und Plätze

Die Terrasse ist ein entscheidendes Element im Garten: Als Verbindung zwischen Haus und Grünfläche trägt sie maßgeblich zum Gesamterscheinungsbild bei, außerdem hält man sich doch die meiste Zeit darauf auf. Lesen Sie hier, welche Arten von Böden es gibt.

Bituminösen Fahrbahnoberflächen (auch Schwarzdecken genannt) bestehen aus Schotter, Splitt oder Sand, die mit bituminösen Bindemittel wie Teer oder Bitumen gemischt werden. Die Herstellung geschieht vorwiegend in Mischwerken.

Die Tragschicht hat die Aufgabe die Lasten in den Boden abzuleiten ohne dass es zu Beschädigungen im Aufbau kommt. Besonders bei Wegen und Straßen, aber auch bei Terrassen, ist eine solide Ausführung des Untergrundes (Unterbau) wichtig für die Standfestigkeit.

Wege und Straßen sind abhängig von der jeweiligen Belastbarkeit und Bauvorschrift sowie die Art der Ausführung. Ausgangsmaterial hierfür ist meist Pflasterung, Verbundsteine, Rasensteine oder Platten, auch beim Untergrund gibt es mehrere Varianten.

Wege sind in erster Linie Verbindungen vom Wohnhaus zu den wichtigsten Punkten im Garten. Ihre Anlage sollte wohl überlegt sein und die Belagsmaterialien gut gewählt.