Anwesenheitssimulation im Smart Home

Kameras, Sensoren und Notrufsysteme arbeiten im Smart Home zusammen um Einbrecher fern zu halten, und im Fall der Fälle sofort Alarm zu schlagen. So funktioniert die intelligente Alarmanlage im vernetzten Haushalt.

Einbrecher schlagen bevorzugt dort zu, wo sie niemanden vermuten. Komplett heruntergelassene Jalousien bei Tag oder ausschließlich dunkle Räume am Abend verraten natürlich, dass die Bewohner außer Haus sind. Das SmartHome sorgt ganz automatisch und selbstständig dafür, dass ein Haus immer bewohnt wirkt. Verschiedene Anwesenheitsszenarien stiften Verwirrung bei potentiellen Einbrechern: Die Jalousien gehen zu den richtigen Tageszeiten rauf und runter, abends geht das Licht abwechselnd in verschiedenen Räumen an und aus - sogar TV und Radio können vom System gesteuert werden.

Digital im Einsatz, auch von unterwegs

Der abwesende Besitzer kann sich via Handy mit der Haussteuerung verbinden, und so die verschiedenen Funktionen zur Anwesenheitssimulation auch aus der Ferne steuern. Videokameras, Magnetkontakte, Vorhangmelder und Bodensensoren überwachen „kritische" Stellen im Haushalt wie Türen und Fenster und berichten an die zentrale Haussteuerung. Von dort aus können sofort entsprechende Maßnahmen gesetzt werden - unabhängig davon ob jemand zu Hause ist. Meldet einer der Sensoren, etwa ein Bewegungsmelder, einen Verdacht auf Einbruchsversuch, reagiert das System je nach gewünschter Einstellung wie folgt:

  • Die Alarmsirene ertönt.
  • Telefonisch werden Bewohner oder ein Sicherheitsdienst alarmiert.
  • Die Beleuchtung im gesamten Haus geht an.
  • Offene Außenjalousien fahren herunter (z. B. wenn ein Fenster eingeschlagen wurde).

All diese Funktionen können mit Hilfe eines Notfall-Schalters auch von den Bewohnern selbst aktiviert werden, wenn sie unerwünschten Besuch im Haus vermuten.


AutorIn:

Datum: 02.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

In der Zeit von Ende September bis März steigt die Zahl der Einbrüche jedes Jahr rasant an. Gerade in den frühen Abendstunden, in der Zeit von 17 bis 21 Uhr, nutzen die Einbrecher die Dunkelheit und (noch) leeren Wohnungen für ihr Geschäft.

Kriminalität ist leider ein Bestandteil unserer Gesellschaft. Auch wenn im Vergleich zu allen begangenen Straftaten, Einbrüche eher eine geringe Rolle spielen, die Angst, in seinem Zuhause ungewollten Besuch zu kriegen, ist groß.

Die Tür aufgebrochen, die Wohnung durchwühlt und die Wertgegenstände weg – ein Einbruch bedeutet für die Opfer nicht nur finanziellen Schaden, auch seelisch kann solch ein Ereignis sehr belasten. Hie eine Checkliste, was nach einem Einbruch zu tun ist.

Österreich ist Förderland. Das gilt auch für die Installation von Alarm- und Videoüberwachungsanlagen sowie anderen Systemen, die zur Sicherheit in Ihrem Zuhause beitragen. Hier ein Überblick, welche Bundesländer den Einbau von Alarmanlagen bezuschussen.

Sie ersetzen zwar keine Alarmanlage oder Sicherheitstür, aber aufmerksame Nachbarn sind letztlich dennoch ein sehr wichtiger Einbruchschutz. Und da auch Sie Nachbar sind: Seien Sie aufmerksam. Sieben Tipps, worauf es ankommt!

Profi-Einbrecher erkennen zumeist auf einen Blick, ob ein Gebäude gut gesichert ist oder nicht. Gerade Kameras und gut sichtbare Alarmanlagen schrecken so schon vor jeder Aktion ab.

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet, zur Beute zu werden. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

Etwa 14 Prozent der österreichischen Bevölkerung verzichten komplett auf eine Einbruchssicherung an ihren Häusern und Wohnungen. Dabei könnten sichere Fenster und Türen schon einen Großteil der Einbrüche verhindern.