Einbruchschutz im Urlaub: Checkliste

Den besten Schutz vor Einbrechern erhalten Sie natürlich mit einem modernen Alarmsystem sowie einbruchshemmenden Fenstern und Türen. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zur Sicherung Ihres Eigentums bei.

Sommerzeit ist Urlaubszeit ist Einbruchzeit. Wenn auch Sie Ihren Urlaub nicht zu Hause verbringen, sondern für einige Tage oder Wochen verreisen, sollten Sie die folgenden Zeilen aufmerksam lesen. Denn: In den nächsten Wochen passieren wieder viele Einbrüche, das zeigen die jährlichen Statistiken ganz deutlich. Ein hochmodernes Alarmsystem kann sich nicht jeder leisten und vielleicht sind auch nur einige der Fenster und Türen wirklich einbruchsicher.

Einfache Tricks mit großer Wirkung

Die Polizei rät zu bestimmten Maßnahmen, wenn Sie sich längere Zeit nicht in Ihrem Haus aufhalten, bzw. dieses für mehrere Tage leer steht. Halten Sie sich an die folgende Checkliste, dann können Sie das Risiko eines Einbruches während Ihrer Abwesenheit schon wesentlich reduzieren:

  • Schlüssel nicht unter der Fußmatte oder im Postkasten verstecken, lieber in ein Schlüsseldepot oder an eine vertrauenswürdige Person übergeben
  • In den Abendstunden Zeitschaltuhren verwenden und Kellerabgänge beleuchten
  • Bewegungsmelder anbringen
  • zeitgesteuerte Beschattungs- und Beleuchtungssysteme verwenden
  • möglichst lückenlose Außenbeleuchtung installieren
  • Terrassentüren und Erdgeschoßfenster mit einbruchhemmenden Rollläden, -balken und Scherengittern sichern
  • hochwertige Schlösser einsetzen
  • Außensteckdosen abschalten
  • Eingang frei halten (z. B. wenige Pflanzen etc.)
  • alles wegräumen, was dem Einbrecher behilflich sein könnte (z. B. Werkzeug, Leitern)
  • Inventarverzeichnis Ihrer Wertgegenstände anlegen (schnellere Einigung mit Haushaltsversicherung)
 

 


AutorIn:

Datum: 02.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Die Eingangstür lässt sich via Bluetooth über das Handy öffnen – die Idee ist so einfach wie sinnvoll. Wie Bluetooth-Türschlösser, so genannte Smart Locks funktionieren, was es zur Nachrüstung zu sagen gibt, und wieviel sie kosten.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Was ist der Unterschied zwischen funk- und kabelgesteuerter Alarmanlage und welche Komponenten dürfen bei keiner Anlage fehlen? Worauf ist bei Neuinstallation bzw. Aufrüstung zu achten und was ist die "Aufschaltung" der Alarmanlage? Hier die Antworten.

Wichtigster Faktor für Langfinger ist die Zeit. Denn je schneller sie im Haus sind, desto schneller sind sie auch schon wieder auf der Flucht. Ob Ihr Haus für Einbrecher attraktiv ist, bestimmen Sie selbst!