Feng Shui am Esstisch

Die Lehre des Feng Shui lässt sich auch im Esszimmer umsetzen. Der Tisch bildet dabei das Zentrum, er steht für Stabilität, ein harmonisches Familienleben und eine gesunde Verdauung. Hie die Details zum perfekten Feng Shui Esstisch.

Der Esszimmertisch ist besonders wichtig für das Familienleben - eine um den Tisch versammelte Familie, die gemeinsam eine Mahlzeit einnimmt, ist eine der größten Stufen der Harmonie. Wählen Sie den Esstisch nach der Größe Ihrer Familie, damit sich niemand beengt fühlt. Zu große Tische verteilen die Harmonie hingegen ungünstig, Bindungen können abkühlen. Dekorieren Sie den verbleibenden Platz, den Sie nicht benötigen, liebevoll mit Blumen, Kerzen oder einer schönen Schale. Und nun die wichtigsten Regeln zum Tisch selbst.

Esstisch nach Feng Shui

  • Achten Sie stets darauf, dass der Esstisch nicht wackelt oder uneben steht, er könnte Unbeständigkeit ins Leben bringen. Reparieren Sie kaputte Tischbeine oder gesprungene Tischplatten, auch sie sind ein Zeichen für Instabilität.
  • Die optimale Form des Tisches ist nicht streng festgelegt und kann je nach Bedürfnis gewählt werden: rechteckig oder quadratisch, rund oder oval. Vermeiden Sie jedoch dreieckige Tische und solche mit unregelmäßigen Formen - sie provozieren Streitereien!
  • Tische mit einer Glasplatte sind ebenfalls nicht optimal. Sie erzeugen Unsicherheit, weil sie keine stabile Festigkeit verkörpern.
  • Eine Tischdecke harmonisiert - vor allem, wenn der Tisch schräge Kanten und scharfe Ecken hat.
  • Die Fugen von Ausziehtischen trennen das Chi - unterschwellige Unstimmigkeiten sind vorprogrammiert, die Tischpartner können einander nicht finden und sich nicht aufeinander einstellen. Verzichten Sie daher auf Ausziehtische, auch wenn sie praktisch sind - oder harmonisieren Sie die Fugen mit Tüchern, einer Vase mit Blumen oder einer schönen Schale.

Antiquitäten und Second Hand nicht empfohlen

Beim Essen, bei dem wir frische Energien aufnehmen, sind wir besonders anfällig für negative Störungen. Diese könnten in alten Möbeln und Antiquitäten gespeichert sein. Greifen Sie lieber nicht zu antiken Tischen, wenn Sie nicht ganz genau die Herkunft zurückverfolgen können, stellen Sie Antiquitäten in anderen Räumen auf oder veranstalten Sie ein Reinigungsritual.


AutorIn:

Datum: 23.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Satte Farben vor allem ins Blaue und Grüne tendierend, ein bisschen Pastell und viel Grau und Orange. Dazu Knaller im Jungle-Style und Blumen, Blumen, Blumen. Wir haben die Muster- und Farbtrends des kommenden Interieurjahres.

Auf der neuen Kollektion „Vitale“ des österreichischen Polstermöbelspezialisten ADA lässt es sich dank eingearbeiteter innovativer Gel-Elemente bequem sitzen, liegen und relaxen – und das täglich einige Stunden lang. Die Gel-Zellen sorgen für eine punktgenaue Druckentlastung, passen sich an die Körperkonturen an und stützen so den Körper in jeder Position besonders sanft.

Endlich ausziehen! Nichts ist so spannend und gibt ein so gutes Gefühl, wie die ersten eigenen vier Wände. Was die typische Starterwohnung ausmacht, und wie das eigene kleine Zuhause gemütlich wird.

Chilliges relaxen auf einer Parkbank – die Sonne im Gesicht, der Wind rauscht in den Blättern: so lässt es sich entspannen. Sitzbänke beherbergen eine ganz eigene Form der Gemütlichkeit. Also, ab in die eigenen vier Wände damit.

Abgerundete Ecken haben heute nicht nur Smartphones und Tablets – auch im Interieurbereich sehen die Hersteller immer öfters von spitzen Kanten ab. „Soft-Edge“ heißt dieser Designtrend.

Zurück zum Wesentlichen! Die Japaner machen es, was sie Wabi-Sabi nennen seit Jahrhunderten vor, die Europäer kommen langsam auf den Geschmack. Was das genau ist und wie Sie es für sich nutzen können, verraten wir hier.

Wie wir uns einrichten, welche Möbel wir wählen, hängt wesentlich von der momentanen Biographie ab. Der gesellschaftliche Wandel wirkt sich demnach auch auf unsere Innenraumgestaltung aus.

Drei Viertel der ÖsterreicherInnen sind mit ihrem Zuhause glücklich. Spitzenreiter ist das Burgenland, Schlusslicht die VorarlbergerInnen. So eine aktuelle Umfrage der ING-DiBa.