Senioren WG's - Wohnen wie zu Studentenzeiten

Ohne Zweifel unterliegt die Gesellschaft einem ständigen Wandel: Wohngemeinschaft oder Gruppenwohnen für Senioren sind die Schlagworte, auf die sich Bauträger und Wohnungswerber der reifen Generation einstellen müssen und wollen.

Die Menschen werden heutzutage nicht nur älter als früher, sie bleiben auch länger vital und aktiv. Noch vor wenigen Jahren verlief der Lebensrhythmus eher dreigeteilt: Kindheit – Arbeits- und Familienleben – Ruhestand. Die Trendforschung hat für die aktuelle Entwicklung den Begriff „Multigrafie“ geprägt und bezeichnet damit die mehrfach gegliederte Biografie eines Menschen. Sie stellt die einzelnen Lebensabschnitte als kurze Kindheit – lange Ausbildungszeit und Erwachsenwerden (Postadoleszenz) – Familienleben und Beruf on top – zweiter Aufbruch (häufig mit Berufs- und Familienstandswechsel) – sowie schließlich den langen, aktiven Ruhestand dar.

In der Stadt wird es bunter

So entstehen unterschiedliche Lebensstile und Wohnbedürfnisse in einer Gesellschaft, die demografisch immer „bunter“ wird. Dies alles gilt vor allem für den urbanen Lebensstil. Im ländlichen Bereich herrschen hingegen nach wie vor andere soziale und familiäre Strukturen vor und die Verantwortung für Haus und Hof, eventuell sogar den eigenen landwirtschaftlichen Betrieb gestaltet das Zusammenleben der Generationen hier gänzlich anders. Die klassische Haushaltsform, verheiratetes Paar mit Kind(ern), stellt sich immer mehr infrage, bzw. gilt sie oft nur für eine überschaubare Zeitspanne. „Bis dass der Tod uns scheidet“ ist eine Redewendung, die nur noch selten gelebt wird. Die Anzahl der Single-Haushalte steigt, selbst Paare leben immer häufiger in getrennten Wohneinheiten, die Ehe weicht immer mehr der sogenannten Lebensabschnittspartnerschaft, Alleinerziehende finden sich auf Zeit zu Patchworkfamilien zusammen und die klassische Wohngemeinschaft ist nicht mehr nur den Studenten vorbehalten.

Golden Times for Golden Girls

Die „Golden Girls“ aus der amerikanischen Erfolgs-TV-Serie waren wohl die Pioniere in Sachen Senioren-WG, und viele Zuschauer wünschten sich damals, ihren Lebensabend doch ebenso genießen zu können. Die Realität bestätigt auch, dass vorwiegend Frauen die Vorteile von Wohngruppen nützen, Männer sind heftig in der Minderzahl und daher sehr begehrt. Die Veränderung der Lebensstile und Haushaltsformen bedingt auch andere Ansprüche an die Wohneinheit und so entstehen für Bauträger neue Zielgruppen. Der Wunsch nach Eigentum weicht immer häufiger der Überlegung, ein Objekt nur zu mieten, um so flexibler zu sein und die Wohnart den aktuellen Bedürfnissen rasch anpassen zu können, respektive diverse Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.


AutorIn: (17.08.2016), ursprüngl. (19.03.2013)


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • Ingrid schrieb am 20.08.2016 20:51:22

    http://images01.wohnnet.at/shutterstock_164722718_seniorenwg.jpg/wohnnet_slider_image/25.500

Weitere Artikel aus Wohnstile

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Feng Shui ist eine eigene Wissenschaft und es ist ganz klar, dass Sie nicht innerhalb weniger Minuten zum Profi werden können. Doch es gibt ein paar Dinge, die Sie ohne großen Aufwand umsetzen können, um Ihr Heim nach den Regeln des Feng Shui zu gestalten.

Fremde Länder, exotische Düfte – Abenteuer pur. Mit dem Kolonialstil verbinden wir die Entdeckung der weiten Welt. Doch auch wer sich keine Farm in Südafrika leisten möchte, kann sich Kilimandscharo-Feeling ins Wohnzimmer holen.

Sofa, Couch, tiefer Polstersessel: Polstermöbel sind oft das zentrale Element im Raum. Damit Sie beim Kauf dieser Möbelstücke nicht danebengreifen, sollten Sie sich an unsere Tipps halten.

Bücher, Mäntel, Aktenordner - wohin mit all dem Zeug? Vieles, was wir besitzen wird im Alltag gar nicht gebraucht, ist aber zu wichtig, um weggeworfen zu werden. Cleverer Stauraum muss her! Hier die Tipps.

Wohnen am Puls der Zeit, das bedeutet polierter Stein und Metall – häufig in Kombination mit Holz. Kräftige Farben kommen ebenso zum Einsatz wie durchweg weiße Räume. Was noch dazu gehört zum modernen Wohnen, erfahren Sie hier.

Anker, Muscheln und blau-weiße Muster – wer das Meer liebt, der hat es auch gern in seiner Wohnung. Zumindest als Stilelement. Maritime und mediterrane Einrichtungen fühlen sich nach Urlaub an. Jeden Tag aufs Neue.

Residieren wie der Adel. Der klassisch-elegante Wohnstil ist für all jene, die zeitloses Wohnen einem unter Umständen kurzlebigen Trend vorziehen. Am stärksten kommt er natürlich in Schlössern oder prunkvollen Villen zur Geltung. Aber nicht nur...