© Christian Hillebrand/stock.adobe.com

Wohnen

Wohnung für die Besichtigung vorbereiten

Der Zustand einer Wohnung, die zum Verkauf oder zur Vermietung angeboten wird, sollte für die Besichtigung von Interessenten im besten Zustand sein. Dabei geht es nicht immer darum, dass die Räume aussehen wie aus einem Möbelhauskatalog. Worauf sollte man also achten?

Wer interessiert sich für die Wohnung?

Es gibt für jede Wohnung einen passenden Interessentenmarkt. Eine Immobilie, die sich für eine Familie mit kleinen Kindern eignet, ist nicht unbedingt passend für das Ehepaar kurz nach dem Renteneintritt. Während der Besichtigung sollte der Zustand der Wohnung die individuell passenden Vorzüge optimal hervorheben.

In einer kleinen Single-Wohnung sind Ordnung und ein durchdachtes Organisationssystem ein guter Verkaufspunkt. Wenn ersichtlich ist, dass auch auf keinem Raum diverse Nutzbereiche geschaffen werden können und dass es viel Stauraummöglichkeiten gibt, spricht das die Interessenten an.

Für Paare ist es oft wichtig, dass sie ein gemütliches Zuhause genießen können. Ein echter Profi-Tipp ist es, kurz vor der Besichtigung einen frischen Kuchen oder Kekse zu backen. Der Geruch von frischem Gebäck im Haus macht die Umgebung wohnlich und freundlich.

Für Familien mit Kindern muss die Wohnumgebung vor allem praktisch sein. Sind die klassischen Kinderhelfer sichtbar platziert, wissen die Interessenten, dass für diese ausreichend Platz ist. Daher sollte man es vermeiden, die klassischen Kinder-Utensilien wie die Spielzeugkiste im Wohnzimmer oder den Kindertritt am Waschbecken wegzuräumen.

Grundreinigung vermeiden

Natürlich soll die Wohnung für die Besichtigung sauber und ordentlich sein. Allerdings ist es nicht hilfreich, eine umfassende Grundreinigung vorzunehmen. Wer also plant, vom dreckigen Fenster bis zur Badezimmerfuge alles zu putzen, könnte hier ungewollte in Fettnäpfchen treten. Ungewöhnlich saubere Wohnungen können den Anschein erwecken, dass der Vermieter oder Verkäufer etwas zu verstecken hat – warum sonst sollte eine bewohnt oder auch leer stehende Wohnung so blitzen und blinken.

Eine ordentliche Grundreinigung ist vor der Übergabe der Immobilie angebracht. Darüber freuen sich Käufer oder Mieter gleichermaßen.

Die richtige Tageszeit wählen

Wenn möglich, sollten Wohnungsbesichtigungen immer zum Zeitpunkt des besten Lichteinfalls gewählt werden. Wenn am Vormittag die Sonne das Wohnzimmer mit warmem Licht durchflutet, wertet dies die Umgebung im Handumdrehen auf.

In den dunklen Wintermonaten lässt sich dies oft nicht realisieren. In diesen Fällen sollten die einzelnen Räume ausreichend ausgeleuchtet sein. Dunkle Wohnungen sind wenig einladend und lassen sich schlechter verkaufen oder vermieten.

Kleine Schönheitsreparaturen mit großer Wirkung

In fast jedem Haushalt gibt es die eine oder andere Reparaturstelle, an die sich die Bewohner einfach gewöhnt haben. Von der lockeren Türklinke über das sichtbare Bohrloch bis hin zur abgefallenen Fußleiste, es lohnt sich, diese Mini-Baustellen anzugehen. Während einer Besichtigung fallen diese Kleinigkeiten sofort ins Auge. Potenzielle Käufer oder Mieter könnten diese kleinen Probleme als Hinweis darauf deuten, dass die gesamte Immobilie in einem eher schlechten Zustand ist.

Tipp: Werden mögliche Reparaturarbeiten direkt offen und ehrlich angesprochen, wird eine gute Vertrauensbasis geschaffen.

AutorIn:
Datum: 09.11.2021

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter