Der Vorentwurf

Voraussetzung dazu ist eine genaue Analyse der Bedarfs-, Nutzungs- und Qualitätswünsche, die vom Bauherrn beigestellten Planungsgrundlagen sowie die vom Planenden erhobenen rechtlichen Festlegungen

In der Phase des Vorentwurfs erstellt Ihnen der Planer bzw. Architekt den ersten grundsätzlichen Lösungsvorschlag. Voraussetzung dazu ist eine genaue Analyse der Bedarfs-, Nutzungs- und Qualitätswünsche (Raum und Funktionsprogramm), die vom Bauherrn beigestellten Planungsgrundlagen (Lage und Höhenplan, Aufmasspläne des Bestandes usw ), sowie die vom Planenden erhobenen rechtlichen Festlegungen wie zum Beispiel Bebauungsbestimmungen, architektonische Vorgaben der Behörden etc..

Lösungskriterien

Bei der schrittweisen Entwicklung des Projektes werden die Ideen des Planers bzw. Architekten immer wieder überarbeitet und alternative Lösungsmöglichkeiten gesucht. Daher ist die Abstimmung mit Ihnen ein wichtiger Faktor, der den Fortschritt und die Qualität der Planung beeinflusst.

Funktionsprogramm

Als Vorentwurf wird eine erste zeichnerische Darstellung der vorgeschlagenen räumlichen Umsetzung des Raum- und Funktionsprogrammes z.B. im Maßstab M 1:200 mit Besprechungsskizzen verstanden Des weiteren erhalten Sie einen Erläuterungsbericht zur Prüfung ob diese Unterlagen Ihren Wünschen und Vorgaben entsprechen..

Kostenrahmen

Teil des Vorentwurfs ist auch die erste Kosten-Überlegung in Form der geschätzten Baukosten nach Kennwerten wie z.B. bebauter Fläche, umbautem Raum o.ä.. Dieser so genannte Kostenrahmen ist die Grundlage für die zukünftige Kostenberechnung und dient auch zur Kostenkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich). Sie ist ein Teil der Grundlage für Ihre Entscheidung über die Vorentwurfsplanung.

Prüfen Sie die Vorentwurfsplanung genau, vor allem auch ob die Kosten unter berücksichtigung der noch zulässigen Überschreitungen und der Nebenkosten für Sie “machbar” sind. Es könnte sonst passieren, dass Sie ein Haus planen lassen welches zwar Ihren Wünschen, nicht aber Ihren Möglichkeiten entspricht.


AutorIn:

Datum: 21.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baupartner

Bauprojekte sind komplex vernetzt und während der Planungs- und Projektlaufzeit einem ständigen Wandel unterworfen. Hier muss konsequent und professionell gemanagt werden. Nicht in jedem Bereich ist der Bauherr dazu in der Lage.

Er kümmert sich um das gesamte Bauprojekt, von den ersten Planungsschritten über die Ausschreibung bis zur Preiskontrolle. Hier im Detail, was ein Bauprojektmanager für Sie zu tun hat.

Die große Steuerreform hat uns ja einige Veränderungen gebracht. Dass private Baustellen ab nun von Behördenvertretern besucht und kontrolliert werden dürfen, um den Pfusch zu bekämpfen, ist eines davon.

Für ein und dieselbe Arbeit unterschiedlich hohe Preise? Keine Seltenheit bei Österreichs Handwerkern. Ordentliches Vergleichen und die Einhaltung von ein paar einfachen Tipps bewahrt Sie aber vor bösen Rechnungs-Überraschungen.

Alle Projektbeteiligten sollen konstruktiv zusammenarbeiten um ein Ziel in einer bestimmten Zeitspanne zu erreichen. Dies erfordert einen exakten Terminplan der festlegt in welcher Reihenfolge wer welche Tätigkeit innerhalb bestimmter Fristen zu erledigen hat.

Die Errichtung eines Bauwerkes unterliegt gesetzlichen Bestimmungen und berührt auch die Interessen der Nachbarn und der Gemeinde. Ziele der Gesetzgebung sind Personen- und Sachwertschutz, denn Sicherheit in den Gebäuden erhöht die Sicherheit für die Nutzer.

Unter der Künstlerischen Oberleitung des Planers bzw. Architekten versteht man die Mitwirkung an der Oberleitung der Bauausführung in Hinblick auf die Überwachung der Herstellung unter Berücksichtigung des Entwurfes und der Gestaltung.

Alle Veränderungen, die während des Baus auftreten, sind laut Bauordnung im Bestandsplan einzutragen. Beantragte Förderungen richten sich nach den tatsächlichen Zahlen und können unter Umständen rückgefordert werden.