Was zur Bedarfserhebung gehört

In der Bedarfserhebung, der frühesten Phase des Bauprozesses, wird versucht, die Wünsche und Vorstellungen der BauherrInnen in einem ersten Entwurf optimal umzusetzen.

Von den ArchitektInnen wird im Rahmen der Bedarfserhebung ein Raum- und Funktionsprogramm erstellt, mit Angaben über Nutzungsarten, Nutzergruppen und Nutzungsbereiche mit entsprechenden Quantitätsvorgaben (Anzahl Personen, Flächen, Rauminhalte) versehen.

Was wollen wir?

In der Planungsphase der Bedarfserhebung wird die Grundform des Gebäudes, Fassadengestaltung, Eingangsbereich, Dach, Raumaufteilung etc. festgelegt. Auch die Bauweise und technische Gebäudeausrüstung werden diskutiert und entschieden. Informieren Sie sich also in dieser Phase unbedingt über alternative Lösungen, die unterschiedlichen Möglichkeiten einer Beheizung und Lüftung, etwaige Förderungen und so weiter – denn soviel wie jetzt können Sie später nicht mehr sparen!

Klare Vereinbarungen

Noch ein Tipp zu den Kosten: Planen Sie nicht einfach darauf los, sondern vereinbaren Sie mit Ihrem Architekten vor Beginn der Planungsphase ein Pauschalhonorar. Ansonsten kann jedes Telefonat und jede Besprechung extra kosten. Seien Sie aber auch fair und nehmen Sie die pauschalierten Leistungen nur in einem vernünftigen Maß in Anspruch.


AutorIn:

Datum: 09.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baupartner

Er kümmert sich um das gesamte Bauprojekt, von den ersten Planungsschritten über die Ausschreibung bis zur Preiskontrolle. Hier im Detail, was ein Bauprojektmanager für Sie zu tun hat.

Die große Steuerreform hat uns ja einige Veränderungen gebracht. Dass private Baustellen ab nun von Behördenvertretern besucht und kontrolliert werden dürfen, um den Pfusch zu bekämpfen, ist eines davon.

Für ein und dieselbe Arbeit unterschiedlich hohe Preise? Keine Seltenheit bei Österreichs Handwerkern. Ordentliches Vergleichen und die Einhaltung von ein paar einfachen Tipps bewahrt Sie aber vor bösen Rechnungs-Überraschungen.

Starke Kritik an der bisherigen Regierungsarbeit übt die Bundesinnung Bau. Sie fordert die rasche Einführung des Handwerkerbonus. Die bisherige Arbeit der zuständigen Behörden seien "enttäuschend".

Ein gutes Verhältnis zu den ausführenden Firmen bzw. Handwerkern ist für das Bauprojekt wichtig, damit die Arbeiten rasch und zu Ihrer Zufriedenheit ausgeführt werden. Bei den Nachbarn ist das Verhältnis wichtig da diese den den Baulärm ertragen müssen.

Als Planer sollten Sie sich jemanden aussuchen, der ihnen empfohlen wurde oder der Ihnen sonst positiv aufgefallen ist. Alternativ können Sie mehrere Planer, lassen Sie sich fertige Projekte zeigen und klären sie ab, ob die Chemie stimmt.

Alle Projektbeteiligten sollen konstruktiv zusammenarbeiten um ein Ziel in einer bestimmten Zeitspanne zu erreichen. Dies erfordert einen exakten Terminplan der festlegt in welcher Reihenfolge wer welche Tätigkeit innerhalb bestimmter Fristen zu erledigen hat.

Als Bauherr werden Sie sich in gewissem Ausmaß mit dem Baumanagement befassen müssen. Die tatsächliche Arbeit sollten Sie natürlich einem Profi überlassen, einige Einblicke sollten Sie jedoch haben, da Sie ja als Bauherr in das Baugeschehen verwickelt sind.