Bedarfserhebung - Ein Architekt plant für den Bauherren

Der Entwurf steht mit am Anfang des Bauprozesses. Die Wünsche des Bauherren und sein Bedarf sollen im Entwurf optimal umgesetzt werden. In dieser Phase soll sich der Architekt in die Gedankenwelt und in die Wunschvorstellungen des Bauherren einfühlen können.

In der ersten Phase der Planung werden vom Architekten die Vorgaben des Bauherrn zu einem Raum- und Funktionsprogramm zusammenstellt und dabei mit Angaben über Nutzungsarten, Nutzergruppen und Nutzungsbereiche mit Quantitätsvorgaben (z.B. Anzahl Personen, Flächen, Rauminhalte) versehen. Bereits jetzt wird der Kostenrahmen festgelegt. Noch besteht die Möglichkeit die Baukosten wesentlich zu beeinflussen.

Achten Sie in der ersten Phase auf

  • die Gestaltung des Gebäudes – diese prägt das Erscheinungsbild nach Außen, besonders im Bereich des Einganges, der Fassaden, der Räume in denen Sie Gäste empfangen
  • die Zuordnung und Gestaltung der Räume – diese bestimmen die Funktionalität und Bequemlichkeit der Nutzung, z.B. bezüglich der Verteilung der privaten Bereiche und der gemeinsam genutzten Bereiche
  • die Bauweise - die richtige Bauweise und die technische Gebäudeausrüstung beeinflussen die Betriebskosten, z.B. beim Energieverbrauch

Eine ansprechende und gesundheitsfördernde Umgebung steigert das Wohlbefinden der Bewohner.


AutorIn:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baupartner

Er kümmert sich um das gesamte Bauprojekt, von den ersten Planungsschritten über die Ausschreibung bis zur Preiskontrolle. Hier im Detail, was ein Bauprojektmanager für Sie zu tun hat.

Die große Steuerreform hat uns ja einige Veränderungen gebracht. Dass private Baustellen ab nun von Behördenvertretern besucht und kontrolliert werden dürfen, um den Pfusch zu bekämpfen, ist eines davon.

Für ein und dieselbe Arbeit unterschiedlich hohe Preise? Keine Seltenheit bei Österreichs Handwerkern. Ordentliches Vergleichen und die Einhaltung von ein paar einfachen Tipps bewahrt Sie aber vor bösen Rechnungs-Überraschungen.

Starke Kritik an der bisherigen Regierungsarbeit übt die Bundesinnung Bau. Sie fordert die rasche Einführung des Handwerkerbonus. Die bisherige Arbeit der zuständigen Behörden seien "enttäuschend".

Ein gutes Verhältnis zu den ausführenden Firmen bzw. Handwerkern ist für das Bauprojekt wichtig, damit die Arbeiten rasch und zu Ihrer Zufriedenheit ausgeführt werden. Bei den Nachbarn ist das Verhältnis wichtig da diese den den Baulärm ertragen müssen.

Als Planer sollten Sie sich jemanden aussuchen, der ihnen empfohlen wurde oder der Ihnen sonst positiv aufgefallen ist. Alternativ können Sie mehrere Planer, lassen Sie sich fertige Projekte zeigen und klären sie ab, ob die Chemie stimmt.

Alle Projektbeteiligten sollen konstruktiv zusammenarbeiten um ein Ziel in einer bestimmten Zeitspanne zu erreichen. Dies erfordert einen exakten Terminplan der festlegt in welcher Reihenfolge wer welche Tätigkeit innerhalb bestimmter Fristen zu erledigen hat.

Als Bauherr werden Sie sich in gewissem Ausmaß mit dem Baumanagement befassen müssen. Die tatsächliche Arbeit sollten Sie natürlich einem Profi überlassen, einige Einblicke sollten Sie jedoch haben, da Sie ja als Bauherr in das Baugeschehen verwickelt sind.