Unterfangung und statische Änderung

Beton- und Stahlbetonarbeiten sind bei Umbauarbeiten besonders dann erforderlich, wenn z.B. Lasten von tragenden Bauteilen wie Wände oder Decken etc. neu abgefangen und weitergeleitet werden.

Beton- und Stahlbetonarbeiten sind bei Umbauarbeiten besonders dann erforderlich, wenn z.B. Lasten von tragenden Bauteilen wie Wände oder Decken etc. neu abgefangen und weitergeleitet werden. In diesen Situationen sind oft die vorhandenen Konstruktionen mit den zusätzlichen Lasten überfordert. Beton- und Stahlbetonkonstruktionen sind geeignet hohe Lasten mit kleinen Dimensionen aufzunehmen.

Unterfangungen
Werden z.B. in einem Geschoss tragende Wände teilweise oder auch von Wand zu Wand entfernt, so muss die Last der darüber liegenden Wandbereiche abgeleitet werden. Dies geschieht z.B. durch Einbau eines Stahlbetonunterzuges oder durch das Versetzen von Stahlprofilen.

Oft ist aber in den Auflagerpunkten die Last so groß, dass Diese vom vorhandenen Bauteil (z.B. Ziegelmauerwerk) nicht mehr aufgenommen werden kann. Daher ist es erforderlich z.B. Stahlbetonstützen oder auch Stahlstützen als Auflager für die Unterfangungskonstruktion einzubauen.

Geschieht so eine Unterfangungsmaßnahme in einem Geschoss oberhalb des Kellers, so muss sichergestellt sein, dass diese Lasten ohne das Gebäude zu beschädigen bis in den Erdboden weitergeleitet werden, was bedeutet, dass, wenn dies nicht gewährleistet ist, die Stahlbetonstützen bis in den Keller weitergeführt und zusätzlich Beton- bzw. Stahlbetonfundamente errichtet werden müssen.

Stahlunterfangungen
Stahlunterfangungen sind zwar Bestandteil des konstruktiven Stahlbaues, werden aber in der Regel von der Baufirma bzw. durch einen Schlosser bzw. Stahlbauer der Baufirma durchgeführt, weil in dieser Situation der Stahlbau eng mit den Leistungen der Baufirma (z.B. Auflagerausbildung, Anschluss an bestehende Decken und sonstige Konstruktionen, Ausmauerungen etc.) verbunden ist und eine Gewährleistung nur dann optimal gegeben ist wenn diese Leistungen von einer Firma bzw. im Verantwortungsbereich einer Firma liegt.

Bei Stahlunterfangungen werden Stahlträger und -konstruktionen z.B. aus I-Profilen (I,IPE,IPB, NP,IPBV o.ä.) welche je nach statischem Erfordernis zusätzlich Stegverstärkungen, Verbolzungen etc. besitzen, abschnittsweise eingebaut. Für den Einbau sind umfangreiche Sicherungs- und Transportmaßnahmen wie z.B. Unterstellungen, hydraulisches Aufpumpen, Pölzungen, Auskeilen usw. erforderlich. Nach dem Versetzen werden die Träger kraftschlüssige ausgemauert oder ausbetoniert.


Autor:

Datum: 19.11.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baupartner

Bauprojekte sind komplex vernetzt und während der Planungs- und Projektlaufzeit einem ständigen Wandel unterworfen. Hier muss konsequent und professionell gemanagt werden. Nicht in jedem Bereich ist der Bauherr dazu in der Lage.

In der Bedarfserhebung, der frühesten Phase des Bauprozesses, wird versucht, die Wünsche und Vorstellungen der BauherrInnen in einem ersten Entwurf optimal umzusetzen.

Er kümmert sich um das gesamte Bauprojekt, von den ersten Planungsschritten über die Ausschreibung bis zur Preiskontrolle. Hier im Detail, was ein Bauprojektmanager für Sie zu tun hat.

Die große Steuerreform hat uns ja einige Veränderungen gebracht. Dass private Baustellen ab nun von Behördenvertretern besucht und kontrolliert werden dürfen, um den Pfusch zu bekämpfen, ist eines davon.

Für ein und dieselbe Arbeit unterschiedlich hohe Preise? Keine Seltenheit bei Österreichs Handwerkern. Ordentliches Vergleichen und die Einhaltung von ein paar einfachen Tipps bewahrt Sie aber vor bösen Rechnungs-Überraschungen.

Die Errichtung eines Bauwerkes unterliegt gesetzlichen Bestimmungen und berührt auch die Interessen der Nachbarn und der Gemeinde. Ziele der Gesetzgebung sind Personen- und Sachwertschutz, denn Sicherheit in den Gebäuden erhöht die Sicherheit für die Nutzer.

Unter der Künstlerischen Oberleitung des Planers bzw. Architekten versteht man die Mitwirkung an der Oberleitung der Bauausführung in Hinblick auf die Überwachung der Herstellung unter Berücksichtigung des Entwurfes und der Gestaltung.

Alle Veränderungen, die während des Baus auftreten, sind laut Bauordnung im Bestandsplan einzutragen. Beantragte Förderungen richten sich nach den tatsächlichen Zahlen und können unter Umständen rückgefordert werden.