Was sind die Aufgaben vom Bauleiter?

Keine Baustelle ohne Bauleiter. Sein Betätigungsfeld umfasst sämtliche Bereiche, die zu einem funktionierenden Bauprojekt gehören. Doch was genau sind die Bauleiter-Aufgaben?

Zu den Aufgaben eines Bauleiters zählen unter anderem die zeitliche Koordination und Kontrolle der Termine und Leistungen sämtlicher Baubeteiligter sowie die eigenverantwortliche Organisation, Abwicklung und Überwachung aller Baustellenabläufe. Er erteilt auch die Anweisungen an die Baupoliere in der Ausführung.

Dem Bauleiter, der übrigens auch der Architekt sein kann, obliegt darüber hinaus die Abstimmung mit Subunternehmen sowie die Einweisung, Betreuung und Kontrolle des Baustellenpersonals. Er zeichnet verantwortlich für die Sicherung und Optimierung der Qualitätsstandards, hat die projektbezogene Leistungs- und Kostenkontrolle inne.

Schließlich ist der Bauleiter für die Abrechnung der gesamten Bauleistung zuständig, er kümmert sich um die zeitgerechte Prüfung, Kontierung und/oder Erstellung aller Eingangs- und Ausgangsrechnungen Der Bauleiter ist Kontaktstelle zu Kunden, Auftraggebern und sämtlichen, den Bauprozess begleitenden Behörden.


AutorIn:

Datum: 26.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauaufsicht

Bei der Tragwerkskonstruktion des Hauses und dem Fundament sollte besonders auf etwaige Bauschäden geachtet werden. Aufpassen heisst es etwa bei Mauerwerksfehlern und beim richtigen Holzschutz.

In der Planungsphase wird bereits der "Grundstein" für spätere Baumängel gelegt. Vor allem bei der Beauftragung der richtigen Unternehmen ist Sorgfalt gefragt - auch aus Kostengründen. Gute Architektur muss vor allem fehlerfrei gebaut werden können.

Wie erkennt man Bauschäden? Welche Baumängel treten am häufigsten auf, und wie können sie vermieden werden? Finden Sie hier einen Überblick, von der Planungsphase über die Haustechnik bis zum Dach. Unser Experte Günther Nussbaum-Sekora gibt Rat.

Die Bauabnahme markiert den Übergang vom Bauprojekt zum fertigen Gebäude. Die Leistungen gehen ab diesem Zeitpunkt in Ihr Eigentum und damit auch in Ihre Haftung über, auch die Fristen für Gewährleistungen und Garantien beginnen ab diesem Zeitpunkt.

Zu regelmäßigen, vorab vereinbarten, Terminen treffen sich die Planer, die örtliche Bauaufsicht, die rechtsverbindlichen Vertreter der beauftragten Firmen und sonstige ev. Betroffene auf der Baustelle um die Baubesprechung abzuhalten.

Die örtliche Bauaufsicht kontrolliert und steuert die Bauausführung, das bedeutet sie überwacht das Zusammenwirken der beteiligten Unternehmen und die terminliche Einhaltung. Sie vertritt Ihre Interessen als Bauherr und übt das Hausrecht auf der Baustelle aus.

Meist ist es nicht möglich, die Kosten eines Gebäudes im Vorhinein auf den Euro genau zu berechnen. Ein Gebäude ist das Produkt der Zusammenarbeit verschiedener Gewerke, es entsteht ein Einzelstück, das auf die Bedürfnisse des Bauherren zugeschnitten ist.