Alles rund ums Fertighaus

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Ganz nach Wunsch: Dank unzähliger Möglichkeiten in Sachen Architektur, Raumgestaltung, Baumaterialien und Energieeffizienz ist es mit dem bloßen „Ja“ zum Fertighaus heute noch lange nicht getan. Fertighäuser stehen in Sachen Flexibilität und Individualität ihren massiven Pendants in nichts mehr nach.

Mit über 40 Jahren Erfahrung baut SCHNAUER fertig ausgestattete Räume in schneller und wirtschaftlicher Modul-Bauweise. Schnauer Raum-Module minimieren die Bauzeit, senken die Kosten und reduzieren die Belastung des Kunden bei der Realisierung auf ein Minimum.

Sie wollen also ein Haus bauen? Die erste große Entscheidung, nach dem wo, ist dann wohl das wie. Sprich, in welcher Bauweise sollen Ihre künftigen vier Wände erstellt werden? Massiv, als Leichtbau oder in Fertigbauweise? Wie haben alle Vor- und Nachteile für Sie!

Das BE FREE-Haus, von Genböck Haus entwickelt, ist flexibel wie das Leben und schrumpft oder wächst je nach Bedarf. Schon die Grundversion ist auf Veränderungen, wie etwa Familienzuwachs, vorbereitet.


Fixe Preise, rascher Hausbau und angreifbare Musterhäuser lassen den Fertighaussektor boomen. Was aber muss ein "schlüsselfertiges Fertighaus" im Gegensatz zu einem "normalen" Fertighaus leisten?

Wer sich heute für ein Fertighaus entscheidet, erwartet individuelle Planung, Anpassung an die persönlichen Erfordernisse sowie Energieeffizienz und Komfort. Die Fertighausbranche stellt sich darauf ein.

Ein ausgebautes Dachgeschoß bringt zusätzlichen Wohnraum. Mit der Holzfertigbauweise lässt sich so ein Umbau besonders schnell und unkompliziert realisieren. Ein Vorteil besonders für den städtischen Bereich.

Nachdem Sie sich entschlossen haben, ein eigenes Haus errichten zu lassen, stehen Sie vor der Entscheidung, ob Sie ein Fertighaus oder ein massiv gebautes Haus vom Baumeister oder vom Architekten haben wollen.

Betonfertigbau vereint die Vorteile des schnellen, trockenen Fertigbaus mit denen eines massiven Wohngebäudes aus Stein. Die Bauteile werden je nach Vorfertigungsgrad "nackt" oder schon mit Fenstern, Türen und Installationen auf die Baustelle transportiert.

Viel Glas, flexible Raumaufteilung, Nachhaltigkeit und flache Dächer sind zurzeit besonders in beim Fertighaus. Welche Trends sich sonst noch beobachten lassen? Wir haben sie für Sie zusammengefasst.

Bei der kombinierten Bauweise entstehen Fertighäuser, die eine Mischform aus den Grundkonstruktionsarten Holzrahmenbauweise, Wohnbetonbauweise und Ziegelbauweise darstellen. Bei höherem Planungsaufwand sind so individuellere Lösungen möglich.

Laut Österreichischem Fertighausverband (ÖFV), entwickelt sich der Fertigbaumarkt stabil. Exporte, großvolumiger Wohnbau und Objektbau verzeichneten ein Wachstum, während die Anzahl der Einfamilienhäuser zurück ging.

Die Unterschiede zwischen einem massiven Fertighaus und einem Massivhaus werden immer geringer. Fertigelemente punkten auch bei Garagen und Kellern. Der umgangssprachliche Begriff Fertighaus ist nicht genau definiert.