BE FREE: Fertighaus wächst mit

Das BE FREE-Haus, von Genböck Haus entwickelt, ist flexibel wie das Leben und schrumpft oder wächst je nach Bedarf. Schon die Grundversion ist auf Veränderungen, wie etwa Familienzuwachs, vorbereitet.

Das Leben ändert sich im Laufe der Zeit und so auch die Ansprüche an unsere vier Wände. Ob Familienzuwachs oder Trennung, vor allem der Platzbedarf ist früher oder später oft nicht mehr der selbe. Eine Lösung hat Genböck Haus entwickelt: Das BE FREE-Haus. Es ist flexibel und schrumpft oder wächst je nach Bedarf.

GENBÖCK HAUS © GENBÖCK HAUS

Das neue BE FREE-Haus ist im Fertighauspark „Blaue Lagune“ in Wiener Neudorf ausgestellt.

Problemloser An- und Ausbau

In der Grundversion besteht das Haus aus einem Kubus. Diese Version ist vor allem für Singles und Paare konzipiert, aber auch bis zu zwei Kinderzimmer finden Platz. Wird mehr Raum benötigt, etwa weil ein Homeoffice eingebaut werden soll, kann das Haus ohne große Umbauten vertikal und horizontal erweitert werden. So ist der nachträgliche Anbau einer Terrasse oder der Aufsatz eines Dachgeschosses problemlos möglich. Die Terrasse kann auch geschlossen und so zusätzlich Wohnraum geschaffen werden. Die Haus- und Gebäudetechnik ist schon in der Grundvariante für solche Veränderungen gerüstet.

GENBÖCK HAUS © GENBÖCK HAUS

Zusätzlicher Wohnraum kann problemlos durch Anbau und/oder Aufsatz eines Dachgeschosses geschaffen werden.

Rückbau jederzeit möglich

Auch im Innenbereich ist das BE FREE-Haus sehr flexibel. Das Erdgeschoss ist durchgehend offen gestaltet und barrierefrei. Bei Bedarf kann eine Einliegerwohnung eingezogen werden und auch die Fassade lässt sich ohne viel Aufwand verändern. Wird das Haus zu groß, können die Um- und Zubauten jederzeit wieder rückgebaut werden. "Unser Ziel war es, ein Haus zu entwickeln, das sich wechselnden Bedürfnissen anpasst. Gelungen ist das mit einem neuartigen Raum- und Technikkonzept, das fast jede denkbare Option offenlässt", erklärt Geschäftsleiter Helmut Möseneder das Konzept hinter dem Fertighaus.


AutorIn:

Datum: 17.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Das Fertighauszentrum an Wiens südlicher Stadtgrenze wurde im Jahr 2017 um einige Modelle reicher. Neu im Angebot: ein in Serie gefertigtes Plusenergiehaus, viele smarte vier Wände, ein Modulhaus und noch einiges mehr.

Das slowenische Familienunternehmen Lumar Haus ist auf die Errichtung von hochwertigen Super-Niedrigenergie- und Passivhäusern in Fertigteilbauweise spezialisiert. Zukunftsweisende Architektur und höchste Bauqualität setzen Trends – auch in Österreich.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.