Vorteile und Nachteile von Fertigteilen im Hausbau

Viele Betonbauteile können auch als Fertigteile ausgeführt werden, was in einer große Zeitersparnis beim Bau resultiert. Die einzelnen Elemente werden gemäß Planung (mit allen Einbauten, Durchbrüchen etc.) in einem Werk in transportierbaren Größen hergestellt.

Viele Betonbauteile können auch als Fertigteile ausgeführt werden. Die einzelnen Elemente wie z.B. Wand-Elemente, werden gemäß Planung (mit allen Einbauten, Durchbrüchen etc.) in einem Werk in transportierbaren Größen hergestellt.

Mit speziellen LKWs werden die Betonfertigteile auf die Baustelle transportiert. Die Montage auf der Baustelle erfolgt mit einem Spezialkran.

Vorteile von Fertigteilen

  • kurze Montagezeit
  • Verringerung der Bauzeit (auch im Winter können die elemente versetzt werden)
  • das Ein- und Ausschalen entfällt
  • die Bewehrung nicht auf der Baustelle eingebaut werden muss und
  • keine Austrockungszeiten eingehalten werden muss
  • die Oberflächen- und Ausführungsqualitäten können besser eingehalten werden
  • keine Feuchtigkeitsbelastung des Gebäudes


Nachteile von Fertigteilen

  • Vorlaufzeit für die Werksherstellung
  • Frühe Entscheidungen betreffend die exakte Grösse, Art der Ausführung und Einbauten, Druchbrüche etc. erforderlich.
  • Einbau von Haustechnikleitungen und sonstige Einbauten eingeschränkt.
  • Zufahrt für den Fertigteiltransporter muss geklärt sein.
  • Für das Versetzen ist ein Kran erforderlich.
  • Plan- und Ausführungsänderungen, welche bei der örtlichen Ausführung teilweise bis kurz vor dem Betonieren noch berücksichtigt werden können, sind bei der Fertigung im Werk manchmal aus technischen Gründen nicht mehr möglich und auch kostenintensiver.


Oberflächenausführung

Die Regelung der Oberflächenbeschaffenheit der Betonteile entspricht der ÖNORM B 2211. Im Allgemeinen werden bei Betonfertigteilen die geschalten Sichtoberflächen mit wassersperrenden Schalungen (aus Stahl, Kunststoff oder oberflächenvergüteten, mehrschichtigen Platten) gemäß Klasse S2A hergestellt und Sichtflächen Klasse F2 gemäß ÖNORM ausgebildet. Andere Oberflächen-Ausbildungen sind bei rechtzeitiger Vereinbarung möglich.

Bewehrungsangaben

Die Bewehrungsangaben kommen im allgemeinen vom Statiker des Planers oder vom Statiker des Bauunternehmens, können aber auch vom Fertigteil-Hersteller selbst erfolgen. Dabei muss berücksichtigt werden, dass unter Umständen die Fertigteile eine zusätzliche Transportbewehrung benötigen. Die Anforderungen und Ausführung der Bewehrung für die Fertigteile entsprechen in der Regel der Ortbetonbauweise.

Abrechnungposten

Im Allgemeinen wird die Ausführung eines Betonfertigteiles in folgenden Teilen abgerechnet:

  • Herstellung, fertig verladen
  • Transportieren auf die Baustelle
  • Abladen und versetzen


mögliche Fertigteile

Unter anderem können folgende Bauteile aus Betonfertigteilen gefertigt werden:

  • Stützen
  • Träger
  • Fertigteildecken, Elementdecken
  • vorgehängte ein- oder mehrschichtige Fassadenelemente
  • Außen-, Trenn- oder Zwischenwände aus ein- oder mehrschichtige Wandplatten
  • Stiegenläufe, Podestplatten
  • Mauerabdeckungen
     

Autor:

Datum: 28.08.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Wie genau die EU-Gebäuderichtlinie 2020 in Österreich umgesetzt wird, ist noch immer nicht klar. Sicher ist lediglich: Ab dem 1. Jänner 2021 müssen sämtliche Neubauten als Niedrigstenergiegebäude errichtet werden. Der Fertighausmarkt ist entspannt.

800 gebrauchte Paletten, verbaut zu Modulen, zusammengefügt zu einem vollwertigen Wohnhaus. Die vor zehn Jahren entstandene Idee hat heute Passivhausstandard in Serienreife. Jetzt in der Blauen Lagune zu besuchen.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Vom ersten Entwurf bis zur Verladung auf den LKW, bei Griffner Haus können Interessierte ab sofort an jedem dritten Freitag im Monat sehen, wie ein Fertighaus entsteht.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.