Vorteile und Nachteile von Fertigteilen im Hausbau

Viele Betonbauteile können auch als Fertigteile ausgeführt werden, was in einer große Zeitersparnis beim Bau resultiert. Die einzelnen Elemente werden gemäß Planung (mit allen Einbauten, Durchbrüchen etc.) in einem Werk in transportierbaren Größen hergestellt.

Viele Betonbauteile können auch als Fertigteile ausgeführt werden. Die einzelnen Elemente wie z.B. Wand-Elemente, werden gemäß Planung (mit allen Einbauten, Durchbrüchen etc.) in einem Werk in transportierbaren Größen hergestellt.

Mit speziellen LKWs werden die Betonfertigteile auf die Baustelle transportiert. Die Montage auf der Baustelle erfolgt mit einem Spezialkran.

Vorteile von Fertigteilen

  • kurze Montagezeit
  • Verringerung der Bauzeit (auch im Winter können die elemente versetzt werden)
  • das Ein- und Ausschalen entfällt
  • die Bewehrung nicht auf der Baustelle eingebaut werden muss und
  • keine Austrockungszeiten eingehalten werden muss
  • die Oberflächen- und Ausführungsqualitäten können besser eingehalten werden
  • keine Feuchtigkeitsbelastung des Gebäudes


Nachteile von Fertigteilen

  • Vorlaufzeit für die Werksherstellung
  • Frühe Entscheidungen betreffend die exakte Grösse, Art der Ausführung und Einbauten, Druchbrüche etc. erforderlich.
  • Einbau von Haustechnikleitungen und sonstige Einbauten eingeschränkt.
  • Zufahrt für den Fertigteiltransporter muss geklärt sein.
  • Für das Versetzen ist ein Kran erforderlich.
  • Plan- und Ausführungsänderungen, welche bei der örtlichen Ausführung teilweise bis kurz vor dem Betonieren noch berücksichtigt werden können, sind bei der Fertigung im Werk manchmal aus technischen Gründen nicht mehr möglich und auch kostenintensiver.


Oberflächenausführung

Die Regelung der Oberflächenbeschaffenheit der Betonteile entspricht der ÖNORM B 2211. Im Allgemeinen werden bei Betonfertigteilen die geschalten Sichtoberflächen mit wassersperrenden Schalungen (aus Stahl, Kunststoff oder oberflächenvergüteten, mehrschichtigen Platten) gemäß Klasse S2A hergestellt und Sichtflächen Klasse F2 gemäß ÖNORM ausgebildet. Andere Oberflächen-Ausbildungen sind bei rechtzeitiger Vereinbarung möglich.

Bewehrungsangaben

Die Bewehrungsangaben kommen im allgemeinen vom Statiker des Planers oder vom Statiker des Bauunternehmens, können aber auch vom Fertigteil-Hersteller selbst erfolgen. Dabei muss berücksichtigt werden, dass unter Umständen die Fertigteile eine zusätzliche Transportbewehrung benötigen. Die Anforderungen und Ausführung der Bewehrung für die Fertigteile entsprechen in der Regel der Ortbetonbauweise.

Abrechnungposten

Im Allgemeinen wird die Ausführung eines Betonfertigteiles in folgenden Teilen abgerechnet:

  • Herstellung, fertig verladen
  • Transportieren auf die Baustelle
  • Abladen und versetzen


mögliche Fertigteile

Unter anderem können folgende Bauteile aus Betonfertigteilen gefertigt werden:

  • Stützen
  • Träger
  • Fertigteildecken, Elementdecken
  • vorgehängte ein- oder mehrschichtige Fassadenelemente
  • Außen-, Trenn- oder Zwischenwände aus ein- oder mehrschichtige Wandplatten
  • Stiegenläufe, Podestplatten
  • Mauerabdeckungen
     

Autor:

Datum: 28.08.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Noch mehr Vielfalt in garantierter Qualität. Der österreichische Fertighausverband zählt zwei neue Mitglieder: Kampa Haus, das nach Österreich zurückkehrt sowie Hanlo Haus. Insgesamt agieren nun 15 Hersteller unter dem Würfel.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Das BE FREE-Haus, von Genböck Haus entwickelt, ist flexibel wie das Leben und schrumpft oder wächst je nach Bedarf. Schon die Grundversion ist auf Veränderungen, wie etwa Familienzuwachs, vorbereitet.

Ganz nach Wunsch: Dank unzähliger Möglichkeiten in Sachen Architektur, Raumgestaltung, Baumaterialien und Energieeffizienz ist es mit dem bloßen „Ja“ zum Fertighaus heute noch lange nicht getan. Fertighäuser stehen in Sachen Flexibilität und Individualität ihren massiven Pendants in nichts mehr nach.

Wer ein Haus bauen möchte, steht vor vielen Fragen: Wie finanziere ich mein Projekt? Welche Förderungen bekomme ich? Und welches Grundstück ist das richtige?

Der Haustyp Bungalow erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Nicht umsonst, bietet er doch barrierefreien Lebensraum für die Jungfamilie ebenso wie fürs hohe Alter. Griffner stellte nun einen Bungalow für alle Lebenslagen vor.