Roboter "Hadrian" baut Häuser

Hausbau in Rekordzeit. Wofür ein Mensch zwischen vier und sechs Wochen braucht, benötigt der Roboter „Hadrian“ gerade mal zwei Tage. Die von einem Australier entwickelte Hausbaumaschine kann bis zu tausend Ziegelsteine pro Stunde übereinander schichten.

"Hadrian" ist eine Erfindung des Australiers Mark Pivac dem Gründer von Fastbrick Robotics, und er wird, geht es nach seinem Erfinder, in Zukunft 150 Häuser pro Jahr bauen. Der Roboter schafft es nämlich, tausend Ziegelsteine  pro Stunde übereinander zu schichten  und damit ein Haus in zwei Tagen zu bauen, während menschliche Arbeiter dafür ein bis anderthalb Monate brauchen.

Arbeitskräftemangel gab Ausschlag

Das Projekt ist aufgrund eines Arbeitskräftemangels bereits 2005 gestartet worden. Pivac: "Menschen mauern bereits seit 600 Jahren und seit Beginn der industriellen Revolution haben sie versucht, die Mauerarbeiten zu automatisieren", Der Roboter soll Pivac zufolge zuerst in Westaustralien auf den Markt kommen, sich dann national und schließlich weltweit durchsetzten. Mittels CAD ("3D computer-aided design") wird das Fundament des Hauses sowie seine Struktur nachgebildet. Anschließend wird die Position jedes Ziegelsteines berechnet. Die Steine werden gescannt und gegebenenfalls zugeschnitten. Der Roboter kann sogar Platz für sanitäre Anlagen sowie Elektroinstallationen lassen. Da Mörtel oder Klebstoff ebenfalls von Hadrian aufgetragen werden, ist kein menschliches Zutun mehr erforderlich. Bis jetzt sind in das Projekt sieben Millionen Dollar geflossen.


AutorIn:

Datum: 03.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.

Modernes, zukunftsweisendes Wohnen erfordert mehr denn je Kreativität in der Planung, das Bauen unter Berücksichtigung von allen energierelevanten Aspekten, Top-Markenmaterialien und natürlich Fachleute, die sich immer am aktuellen Level orientieren.

KAMMEL wurde 1967 gegründet und seit nunmehr mehr als 47 Jahren steht beim Bauen der Name KAMMEL für Qualität und Zuverlässigkeit. Es war dabei immer das ehrliche Bemühen, allen Kunden bei der Umsetzung Ihrer Bauvorhaben die optimale Unterstützung zu geben.

Fertigkeller sind kostengünstig,werden schnell errichtet und lassen sich in Grenzen auch individuell gestalten. Wand- und Deckenelemente werden im Werk in Einzelteilen vorgefertigt und ähnlich wie ein Fertighaus auf der Baustelle montiert.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Am liebsten schlüsselfertig, in Holzriegelbauweise, auf Niedrigenergiestandard und nachhaltig gebaut und betrieben – so möchten laut einer aktuellen Marktanalyse Herr und Frau Österreicher ihr Fertighaus.

Nahezu überall ist die Vergabe einer Förderung an die Ausstellung eines Energieausweises gekoppelt. Was es über den Energieausweis grundsätzlich zu wissen gilt, lesen Sie hier.

Die Menschen sind mobiler denn je. Ob Job oder Liebe, wir wollen flexibel bleiben und dort wohnen, wo – zurzeit – unser Lebensmittelpunkt liegt. Doch das eigene Haus einfach mitnehmen? Das geht!