Betonfußboden: Trend

Monolithische Betonplatten werden laut VÖZ immer öfter im Privatbereich eingesetzt. Dass sich der Fußbodenbelag nicht nur für den Einsatz in Industrieanlagen eignet, zeigt das Praxisbeispiel "Das beste Haus Österreichs".

Monolithische Betonplatten wurden bisher vor allem in Industrieanlagen als Fußbodenbelag eingebaut. Nun hat laut Vereinigung der österreichischen Zementindustrie (VÖZ) ein Trend zum Betonboden auch in Privathaushalten eingesetzt, was auch Praktiker Helmut Petzenstadler, Betondesigner in Oberösterreich bestätigt. So würden viele seiner Kunden den Betonboden nicht nur wegen der schönen Optik, sondern auch wegen der Wärme, die dieser ausstrahlt, bevorzugen.


Praxisbeispiel: "Bestes Haus Österreichs"

Innovative Praxisbeispiele zeigen, dass die Anwendung im Privatbereich im Fachkreis positiv angenommen wird. So haben die ad2 architekten Andrea Dämon und Andreas Doser in ihrem Haus „ad2“ im Burgenland den Betonboden eingesetzt und damit den Architekturpreis „Das beste Haus Österreichs 2009" erhalten. Die Oberfläche des Betons wurde flügelgeglättet und lackiert. „Beton verfügt über eine besondere Optik, Haptik und Widerstandsfähigkeit. Überzeugt hat uns aber auch seine hohe Speicherfähigkeit und die daraus resultierende zeitverzögerte Wärmeabgabe an den Raum. Im Sommer hat der Boden einen kühlenden Effekt, im Winter ist er durch die Fußbodenheizung angenehm warm“, erläutern die beiden Architekten ihre Entscheidung für die Bodenplatte aus Beton.


"Das Material ist rutschfest, resistent gegen Flüssigkeiten und unempfindlich bezüglich Verschmutzungen. Nicht zuletzt überzeugt auch die puristische Ästhetik immer mehr private Bauherren", ist Felix Friembichler, Geschäftsführer der VÖZ, überzeugt.


AutorIn:

Datum: 04.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Neben persönlichem Geschmack und Vorlieben wird die Wahl des Bodenbelages vor allem von den jeweiligen Eigenschaften des Materials bestimmt.

Der Wunschboden ist ausgewählt, nun geht es nur noch ums Verlegen? Während Klicklaminat selbst für Ungeübte kein Problem darstellt, sollte bei Steinböden zum Beispiel der Profi ran.

Früher etwas verpöhnt, heute hochwertiger Öko-Bodenbelag aus nachwachsenden Rohstoffen: Linoleum punktet besonders durch seine vielseitige Anwendung und ist längst auch als Designboden erhältlich.

Bodenbeläge aus textilen Fasern sind immer beliebt: Insbesondere Sisalbodenbeläge finden immer häufiger Anklang. Wollteppiche punkten vor allem durch wärmedämmende und raumklimaregulierende Eigenschaften.

Die kostengünstige Variante Laminat hat seine Vorteile: Abgesehen davon, dass der Bodenbelage oft Echtholz zum Verwechseln gleicht, ist er sehr robust und interessant für Allergiker.

Asiatische, und ohne Import auch ökologische Alternative: Die robuste Schlingpflanze Bambus eignet sich für Böden, Treppen oder Möbel - und ist sogar das ideale Material für Feuchträume jeder Art.

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.

Nicht jeder Parkett ist gleich. Auch beim beliebten Bodenbelag gibt es Qualitätsunterschiede. Hochwertige Varianten bestehen aus Edelholz, das mit speziellen Harzen und anderen Oberflächenmaterialien bearbeitet wurde.