Ständerwand aus Gipskarton

Gipskartonständerwände bestehen im Allgemeinen aus einem tragenden Gerüst aus Blechprofilen (C-Profile), auf das beidseitig Gipskartonplatten geschraubt werden. Der Hohlraum ist meistens zur Verbesserung der Schalldämmung mit Mineralwolle gefüllt.

Zum Auffinden der Metallunterkonstruktion in einer fertigen Gipskartonständerwand brauchen Sie ein Metallsuchgerät. Damit können Sie auch das Anbohren von Leitungen in der Wand vermeiden! Gipskartonständerwände bestehen im Allgemeinen aus einem tragenden Gerüst aus Blechprofilen (C-Profile), auf das beidseitig Gipskartonplatten geschraubt werden. Der Hohlraum ist meistens zur Verbesserung der Schalldämmung mit Mineralwolle gefüllt. Ausgehend von den Plattendicken der Gipskartonplatten (12,5 und 15 mm sind die gebräuchlichen Stärken) und den lieferbaren Maßen der CW-Profile (50, 75, und 100 mm) lassen sich nicht tragende Wände bauen.

Folgende Wandaufbauten werden in Einfamilienhäusern verwendet:

Dicke

Aufbau

Anmerkung

7,5 cm CW50 Profil, beidseitig mit je einer Gipskartonplatte der Stärke 12,5 mm beplankt einfach und kostengünstig, bietet einen sehr geringen Schallschutz und klingt hohl
10 cm CW50 Profil, beidseitig mit je zwei Gipskartonplatten der Stärke 12,5 mm beplankt besserer Schallschutz und klingt nicht stark hohl
12,5 cm CW75 Profil, beidseitig mit je zwei Gipskartonplatten der Stärke 12,5 mm beplankt ist besserer Schallschutz und klingt nicht stark hohl
15 cm CW100 Profil, das beidseitig mit je zwei Gipskartonplatten der Stärke 12,5 mm beplankt ist besserer Schallschutz und klingt nicht stark hohl

Diese Liste könnte man fast unendlich lang fortsetzen.

Die Grundprinzipien sind folgende:

  • Je mehr Schichten Gipskartonplatten (bis zu 3 Lagen auf jeder Seite), desto weniger klingt die Wand hohl.
  • Je stärker die CW-Profile, desto leichter ist der Einbau von Abflussleitungen in der Wand möglich.
  • Je mehr Mineralwolle im Zwischenraum (bei starken CW-Profilen) untergebracht wird, desto besser der Schallschutz.

Durch die Verwendung weiterer Aufbauschichten (Gipskarton, Ständer, Gipskarton, Ständer, Gipskarton) lassen sich sogar Trennwände zwischen Wohnungen herstellen, an die hohe Anforderungen bezüglich Wärmedämmung und Schallschutz gestellt werden.

Die Montage von Gipskartonwänden geht sehr schnell vor sich. Das tragende Gerüst wird aufgebaut und eine Seite wird gleich mit Gk-Platten beplankt. Nach der Montage der Elektroinstallation und der Sanitärinstallation wird die zweite Seite beplankt. Nachdem die Fugen zwischen den Platten gespachtelt sind, kann die Wand schon gestrichen oder verfliest werden.

Die bei Gipskartonständerwänden üblichen CW-Profile aus Blech sind zwar Standardprdukte, müssen jedoch nicht unbedingt verwendet werden. Es ist auch möglich, Stahlprofile oder eine Holzunterkonstruktion zu verwenden. Stahlprofile werden bei besonders hohen Belastungen eingesetzt und Holz zumeist dann, wenn die Trockenbau-Arbeiten von einem Zimmermeister hergestellt wird. Es ist jedenfalls notwendig, das Achsraster von 62,5 cm einzuhalten, damit die Standardbreite der Platten von 125 cm ohne weitere Zuschnitte in der Breite verwendet werden kann.

Das Schließen der Fugen erfolgt durch Spachtelung, wobei im ersten Arbeitsgang die Fugen gefüllt und danach durch Nachspachteln ein stufenloser Übergang zu den Platten erreicht wird. Darüber hinaus kann noch ein weiterer Arbeitsgang ”Feinspachtelung” vom Bauherrn zusätzlich gewünscht werden, um eine absolut glatte Oberfläche zu erzielen.

Beachten Sie bitte, dass für den Einbau in Gipskartonständerwände spezielle Türzargen erforderlich sind. Türzargen für gemauerte Wände können nicht verwendet werden.

Schwerlast

Schwere Lasten an Gipskartonwänden müssen in die metallene Unterkonstruktion abgeleitet werden. Küchenoberschränke beispielsweise müssen an tragende Holzbalken montiert werden, die ihrerseits ihren Halt an der Unterkonstruktion finden. Es ist nicht möglich, einfache Dübel in Gipskartonwände zu verankern, sie würden ausreißen. Wenn Sie Bilder aufhängen wollen, benötigen Sie spezielle Gipskartondübel, die keine schweren Lasten tragen können.


AutorIn:

Datum: 20.04.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Eine Wand ist eine Wand ist eine Wand. Und kann doch ganz unterschiedlich sein. Ob Farbe, Tapete oder Ahnengalerie – wir präsentieren Ihnen die verschiedenen Ideen, um aus einer kahlen Fläche einen echten Hingucker zu machen.

Kahle Wände adè. Wandtattoos sprechen eine deutliche Sprache und bringen jeden Raum unaufdringlich zum "Swingen". Die Auswahl ist riesig, die Arbeit damit absolut unkompliziert. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie aus einer leeren Wand ein Hingucker wird.

Ist Ihre Fassade denkmalgeschützt, „erhaltenswert“ oder wird das betreffende Gebäude nur selten genutzt, kommt eine Außendämmung nicht infrage. Es muss von innen gedämmt werden. Wir haben die Schritt-für-Schritt Anleitung für Sie.

Nicht nur was für Fans der fernöstlichen Kultur: Japanische Shōji, das sind verschiebbare Wände aus Papier und Holz. Sie können vielseitig eingesetzt werden und sorgen für eine fast schon meditative Leichtigkeit in Ihrem Zuhause.

Ein Innenputz speichert Feuchtigkeit, bietet eine glatte Grundlage für weitere Anstriche, Beläge oder Fliesen, trägt zum Schallschutz bei oder sieht einfach gut aus. Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Verputzen.

Tapeten werden erneuert indem zunächst die alten Tapeten abgelöst und entsorgt werden. Danach kann der Untergrund ausgebessert werden, bevor man die neue Schicht Tapeten aufträgt.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Tapezieren ist gar nicht so einfach. Hindernisse an den Wänden, nicht klebende Bahnen oder Mauervorsprünge und ähnliches machen dem gemeinen Handwerker das Leben schwer. Hier ein paar Lösungen.