Edle Architektur für edlen Wein

Weil edler Wein in edler Architektur noch appetitlicher auftritt, hat die Wachau jetzt einen neuen architektonischen Hotspot im Weinkompetenzzentrum Krems: Das Multifunktionsgebäude von Architekt Christian Mang, das alle Erfordernisse eines schulischen, auf dem letzten Stand der Technik geführten, Kellereibetriebs erfüllt. Die schillernde Metallfassade soll für spannende Lichteffekte und eine Verbindung zum Umfeld des Gebäudes sorgen.

PREFA/Croce © PREFA/Croce

Die metallische Außenhaut des Objektes, ausgeführt von PREFA, umschließt den Baukörper des Obergeschosses. Mit der glänzenden Oberfläche bildet er einen klaren Kontrast zum massiv in Beton ausgebildeten Sockel: Eine optische Trennung, die auch die unterschiedlichen Funktionen des Gebäudes unterstreichen soll. Denn das Weinkompetenzzentrum beherbergt Verkaufs- und Seminarräume, Labors für die Weinprüfstelle und einen Kellereibetrieb für die Schule. Mang: „Wir haben uns für eine neutrale metallische Außenhaut entschieden, die sehr gut die unterschiedlichen Farbtöne der Natur und der umliegenden Gebäude sowie das Sonnenlicht aufnimmt und reflektiert.“

Vorbild Smaragd

Die rechteckigen Einzelelemente der Metallfassade sind schuppenförmig auf einer hinterlüfteten Vollschalung angeordnet. Damit wollte der Architekt bewusst eine "echsenartige Haut" schaffen. Denn: Smaragd ist eine Marke, die für die höchste Qualitätsstufe von Weinen der Wachau-Winzer steht. Der Name stammt aber nicht vom Edelstein ab, sondern von der Smaragdeidechse, die in den niederösterreichischen Weinbergterrassen an der Donau zu Hause ist und als Symbol für Wachauer Wein-Kostbarkeiten steht.

PREFA/Croce © PREFA/Croce

Hochwertige Architektur für edle Tropfen

Hochwertige Materialien waren Mang beim Bau des Weinkompetenzzentrums besonders wichtig. Denn gerade bei Gebäuden, die von Schülern genutzt werden, ist für den Architekt eine gewisse Vorbildfunktion wichtig. „Man kann kein gutes Produkt in einer schlechten 'Kiste' produzieren“, so Mang, "Edle Tropfen verdienen auch hochwertige architektonische Präsentation."


AutorIn:

Datum: 08.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ästhetik

Das Sonnenhaus erfüllt Niedrigstenergiestandards und wirbt mit krisensicherem sowie ökologisch verträglichem Heizen – hoher Wohnkomfort nicht ausgeschlossen.

Hannover war Schauplatz eines der größten Passivhaus-Treffen: Über neue politische Forderungen, Technik-Trends und weltweite Verbreitung der Passivhaus-Idee berichtet Architekt Winfried Schuh für immonet.at.

In einem Pilotprojekt entwickelt Baustoff-Hersteller Xella ein leistbares Plusenergie-Haus von der Stange - mit Photovoltaik, Solarthermie, Wärmepumpe und mehr. Ein erstes M1 wird in Berlin errichtet und soll zwei Jahre lang analysiert werden.

Wie können Räume bei möglichst geringem Einsatz von Exergie beheizt und gekühlt werden? Auf herkömmliche Kühlaggregate soll verzichtet und stattdessen bislang ungenutzte Wärmequellen und Wärmesenken genutzt werden.

Mit neuartigen, leichten und flexiblen Konstruktionen aus Folien oder textilem Gewebe lassen sich Gebäude energetisch optimieren. Die wesentliche Aufgabe besteht in der Kombination der baukonstruktiven, funktionalen und gestalterischen Anforderungen.

Die Wärmeaufnahmefähigkeit von herkömmlichen Putzen, Gipskartonplatten, Paneelen, Estrichen und Spachtelmassen kann enorm erhöht werden, indem diesen Stoffen mikroskopisch kleine, gekapselte Phasenwechselmaterialien auf Basis von Paraffinen beigemischt werden.