Hartl Haus zeigt neuen Wohlfühl-Bungalow

Die Blaue Lagune ist um ein Ausstellungsstück reicher. Letzten Freitag eröffnete Hartl Haus gemeinsam mit seinen Projektpartnern das neue Musterhaus „Elegance 136 W – New Life“. Der Bungalow präsentiert sich mit ausgeklügeltem Kühl- und Heizsystem und passt dank ökologischer Baumaterialien ins nachhaltige Konzept des Fertighausbauers. Die 136 Quadratmeter Wohnfläche sind zudem auf den smarten Hausbesitzer ausgerichtet. Mit einem auf Wohlfühlen ausgelegten Raumkonzept und einem darauf abgestimmten Design will man beim Kunden überzeugen. Eyecatcher ist das neue großflächige Panoramafenster.

Hartl Haus © Hartl Haus

Blickfang: das ausladende Panoramafenster.

In die Haut des neuen Hartl Hauses sind sechs Zentimeter ökologischer Holzweichfaserdämmung verarbeitet worden. „Das Ergebnis eines einjährigen Forschungsprojekts, bei dem von der Produktion bis zur Montage alle Abteilungen an einem Strang gezogen haben“, sagte Geschäftsführer Roland Suter anlässlich der Eröffnung.

Hartl Haus © Hartl Haus

Elegant und funktional: die geräumige, lichtdurchflutete und smarte Wohnküche.

Harreither hat darin neueste Raumklima-Technologie verarbeitet. Das Prinzip: Im Sommer wird durch eine Kühldecke die Temperatur reguliert, im Winter über verbaute Wandelemente sanft beheizt. Das Elementsystem soll laut Hersteller im Vergleich zu konventionellen Fußbodenheizungen besonders schnell auf die Temperaturbedürfnisse der Bewohner eingehen. Harreither und Hartl Haus setzen dabei auch auf den ständigen Wärmeaustausch des menschlichen Körpers mit seiner Umgebung. Dieser – und nicht die eigentliche Raumtemperatur – definiert das Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden, verdeutlichten beim Opening die Experten. Das System, so ihr Befund, habe sich so auch in den Nassräumen und im Essbereich bereits bewährt.

Wohnen drinnen wie draußen

Erkennungsmerkmal des Bungalows ist ein 2,50 Meter hohes, raumbreites Hebeschiebeelement, das von den Hartl Haus-Tischlern für den zentral angelegten knapp drei Meter hohen Ess- und Wohnbereich konzipiert wurde. Davor breitet sich der von drei Seiten begrenzte Innenhof aus, auf dem unter anderem auch Platz für eine Outdoor-Küche ist. Dank beheizter Wände kann das Leben auch an kühlen Tagen und Nächten nach draußen verlagert werden.

Smarte Multimediatechnologie steuert Wohnatmosphäre

Nutzerfreundlich präsentiert sich auch das Smart Home 3.0-Konzept, das der Hersteller Loxone beigesteuert hat. Damit ließen sich Lichtstimmungen regulieren aber auch die Verschattung automatisch steuern, erklärt der Produzent. Das soll einerseits helfen, Energie zu sparen – andererseits will man den Entspannungsfaktor heben. Ebenfalls auf der smarten Schaltfläche des Multimediasystems zu finden sind die Musiksteuerung und die Temperaturregelung.


AutorIn:

Datum: 21.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Design

Fertighausbau im großen Stil. Immer mehr bauliche Großprojekte setzen auf die Vorteile aus dem Fertigteilbau. Besonders in diesen Dimensionen kommen eine kurze Bauzeit und die rasche Bezugsmöglichkeit sowie Fixpreisgarantien zum Tragen.

Eine aktuelle Studie zeigt den Trend zur verstärkten Nutzung des Sanitärbereiches: 70 Prozent entspannen im Bad, stolze 24 Prozent haben dort regelmäßig Sex. Dies gilt es bei Immobilien verstärkt zu berücksichtigen.

Als weltweit erstes Objekt wurde eine Wiener Einzelwohnung auf Passivhaus-Standard gebracht. Es galt, Dämmdicken von 25 bis 35 Zentimeter in der Innendämmung zu realisieren. Der Lohn: Raumgewinn und Energieeinsparung.

Ein neues Raumstruktur-Konzept soll Bauen für künftige, flexible Nutzungen ermöglichen und den beliebten Gründerzeit-Bauten nachfolgen. Im zehnten Wiener Bezirk soll das erste "Neue Stadthaus" entstehen.

Nüchterne Funktionalität ist im frei finanzierten Wohnbau nicht genug. Erweiterte individuelle Anforderungen prägen den modernen Wohnbau. Dazu diskutierten namhafte Experten beim Immobilienforum.

Das Sonnenhaus erfüllt Niedrigstenergiestandards und wirbt mit krisensicherem sowie ökologisch verträglichem Heizen – hoher Wohnkomfort nicht ausgeschlossen.

Hannover war Schauplatz eines der größten Passivhaus-Treffen: Über neue politische Forderungen, Technik-Trends und weltweite Verbreitung der Passivhaus-Idee berichtet Architekt Winfried Schuh für immonet.at.

In einem Pilotprojekt entwickelt Baustoff-Hersteller Xella ein leistbares Plusenergie-Haus von der Stange - mit Photovoltaik, Solarthermie, Wärmepumpe und mehr. Ein erstes M1 wird in Berlin errichtet und soll zwei Jahre lang analysiert werden.