Red Dot Award für neue Mosa-Fliese

Nigelnagelneu – und schon ein Gewinner: Mosa μ, die jüngste Fliesenserie des niederländischen Herstellers Mosa, wird mit dem Red Dot Award prämiert. Das neue Produkt, das erst dieser Tage vorgestellt wurde, hat eine Expertenjury – bestehend aus unabhängigen Designern, Designdozenten und Fachjournalisten – überzeugt. Preiswürdig? Der innovative Ansatz des Newcomers.

Das μ Konzept des niederländischen Keramikherstellers Mosa setzt auf die Beziehung von Licht und Farbe – und den darauf gründenden Stimmungsbildern, wie es dazu aus Maastricht heißt. Das Designteam von Mosa hat neben Natur, Kunst und Architekturtrends auch Theorien antiker griechischer Philosophen einfließen lassen.

Licht- und Schattenspiele

Die Oberfläche von Mosa μ ist so designt, dass sie auf den Raum und die vierte Dimension – Zeit – reagiert, indem sie sich an die Einrichtung eines Raumes und die sich im Laufe eines Tages verändernden Lichtverhältnisse anpasst. Die Mosa μ-Fliesen sind im Format 60 mal 60 Zentimeter und in vier Grundfarben – Weiß, Hellgrau, Grau und Braun – erhältlich.

Die Jury des Red Dot Award würdigte den Willen von Mosa, bahnbrechende Produkte zu entwickeln, die durch individuelles Design und hervorragende technische Eigenschaften glänzen, und lobte die Mosa μ Serie für ihre Design und Materialqualität.

Übergeben wird die Auszeichnung Anfang Juli im Red Dot Design Museum in Essen (Deutschland). Am selben Tag wird auch das Red Dot Design Jahrbuch 2017/2018 präsentiert.


AutorIn:

Datum: 27.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Design

Fertighausbau im großen Stil. Immer mehr bauliche Großprojekte setzen auf die Vorteile aus dem Fertigteilbau. Besonders in diesen Dimensionen kommen eine kurze Bauzeit und die rasche Bezugsmöglichkeit sowie Fixpreisgarantien zum Tragen.

Eine aktuelle Studie zeigt den Trend zur verstärkten Nutzung des Sanitärbereiches: 70 Prozent entspannen im Bad, stolze 24 Prozent haben dort regelmäßig Sex. Dies gilt es bei Immobilien verstärkt zu berücksichtigen.

Als weltweit erstes Objekt wurde eine Wiener Einzelwohnung auf Passivhaus-Standard gebracht. Es galt, Dämmdicken von 25 bis 35 Zentimeter in der Innendämmung zu realisieren. Der Lohn: Raumgewinn und Energieeinsparung.

Ein neues Raumstruktur-Konzept soll Bauen für künftige, flexible Nutzungen ermöglichen und den beliebten Gründerzeit-Bauten nachfolgen. Im zehnten Wiener Bezirk soll das erste "Neue Stadthaus" entstehen.

Nüchterne Funktionalität ist im frei finanzierten Wohnbau nicht genug. Erweiterte individuelle Anforderungen prägen den modernen Wohnbau. Dazu diskutierten namhafte Experten beim Immobilienforum.

Das Sonnenhaus erfüllt Niedrigstenergiestandards und wirbt mit krisensicherem sowie ökologisch verträglichem Heizen – hoher Wohnkomfort nicht ausgeschlossen.

Hannover war Schauplatz eines der größten Passivhaus-Treffen: Über neue politische Forderungen, Technik-Trends und weltweite Verbreitung der Passivhaus-Idee berichtet Architekt Winfried Schuh für immonet.at.

In einem Pilotprojekt entwickelt Baustoff-Hersteller Xella ein leistbares Plusenergie-Haus von der Stange - mit Photovoltaik, Solarthermie, Wärmepumpe und mehr. Ein erstes M1 wird in Berlin errichtet und soll zwei Jahre lang analysiert werden.